Neuigkeiten

:writer: Noch auf der Suche nach der passenden Inspiration für den Dezember? Dann mach mit beim Trekzember! :xmas-tree:

Thema: Star Trek Hope (Konzept)  (Gelesen 2325 mal)

Tasha Dax

  • Crewman
  • Beiträge: 11
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #15 am: Februar 13, 2016, 01:40:59 Vormittag »
Welche "Energie-Levels"
Ich bitte um eine detailliertere Beschreibung, um exakter argumentieren zu können.
Habe ich, anhand meines Beispiels mit den Windrädern. Sorry ich es verabsäumt habe explizit eine diesbezügliche Verbindung niederzuschreiben. Ich ging von der Annahme aus, mit deinem mehrmals angesprochenen Verständnis und Wissen von Physik, währen dir diese Zusammenhänge klar und das Wissen um die Physik irdischen Wetters sei dir bekannt. Verzeih das ich mit meiner Annahme falsch lag.

Gerne nochmal: Irdisches Wetter und insbesondere der Wind resultieren aus unterschiedlichen Energie-Levels von Kalter und Warmer Luft.

Ähnlich verhält es sich mit Strömungen in Meeren - damit beziehe ich mich nicht auf durch Mondgravitation verursachte Gezeiten.

Ich frage nach Jetströmen, und du kommst mir mit Klimaforschung?
Dann reden wir aber schwer an einander vorbei.
Liege ich falsch mit der Annahme, Jeatstreams sind teil des irdischen Klimas?

Auf dieses Fragile Gleichgewicht von Energie in einem Globalen Zusammenhang gesehen und der sehr schweren Verhhersage der Auswirkungen eines Eingriffs darin, plus der "Grünen Gesellschaft der Feds" die keine unnatürlichen Eingriffe mehr haben wollen, ist die treibende Kraft.
Zitat von: Tasha Dax am Februar 12, 2016, 01:37:20 Vormittag
Auf dieses Fragile Gleichgewicht von Energie in einem Globalen Zusammenhang gesehen.
Welcher Energie in welchem Zusammenhang genau?
Zitiere/lese den ganzen Absatz, setzte mir in Zitaten keine Punkte wo ich keine Punkte gesetzt habe (wir sind zwar in einem Forum doch habe ich dich zwecks Zitaten schon ein mal um Korrektheit geben) und aus gegeben Anlass bestehe ich bitte auf die "Wissenschaftlichen Zitirregeln" ob Amerikanische oder Europäische Zitterweise überlasse ich dir.

Falls du dich bisher nicht genug mit Astrophysik beschäftigt hast und dich mit DESSEN (nicht meinen) Fakten vertraut gemacht hast - ich kann dir kein Wissen von Jahrzehnten, in einem Crashkurs von nur zwei oder drei Tagen (oder zwei oder drei Wochen oder Monaten) vermitteln. Dazu ist die Materie zu komplex. Da wirst du dich schon hinsetzen und gleichfalls lernen müssen, so du wirklich wissen willst, was da Sache ist.
Ich bat dich nicht mir dein Wissen zu leeren (explizit bitte nicht) sondern nur um einen Link, Quellenangabe oder der gleichen, wenn du schon keine selbst verfasste Erklärung liefern willst. Warum tat ich das, nicht weil ich zu faul bin, sondern weil dies von Seriosität zeugt (wie gesagt, ich stelle auch nicht einfach eine Behauptung in den Raum ohne mich zu erklären oder auf Erklärungen hin zu weisen).

Wie bei den Zitaten, bestehe ich auch bei Theorien welche von dir in einen Wissenschaftlichen/Technischen/Forschungs-Zusammenhang gestellt werden, diese entweder durch eine fundierte Erklärung deines Standpunktes zu erläutern oder diesbezügliche Verweise zu setzten (Wikipedia wird von mir nicht als fundierte quelle Akzeptiert, so wie in Bildung/Forschungseinrichtungen in Deutschland und Österreich auch nicht).

Bitte halte dich an diese Bitten, so wie ich mich an dies halte, sonst kommen wir dahin wo du
Abschließend dies:
Ich habe meinen Standpunkt vertreten, und mehr von meiner Seite dazu zu sagen wäre kontraproduktiv, da ich dazu hiermit alles gesagt habe.
Mehr würde letztlich nur in einen Wortwechsel: "Dein Standpunkt/Mein Standpunkt" ausarten, bei dem die Argumente irgendwann - erfahrungsgemäß - völlig auf der Strecke bleiben.
Das zumindest lässt mich die Formulierung: "...ich stelle mich jeder Gegenrechnung..." befürchten.
selbst nicht hin wolltest. Hast du zumindest gesagt. Meine bitten zwecks Zitaten und Quellen tragen zu einem Professionellen fachlichen Austausch bei und verhindern reine Wortwechsel nach "Dein Standpunkt/Mein Standpunkt"

Ich werde auf alle Fragen antworten, wo ich nach angesprochenen Regeln Zitiert wurde, die Fragen ernst gemeint und nachvollziehbar sind sowie auf Themen und Argumente von dir eingehen die Stichhaltig sind und ich durch Quellenangaben oder Verweise nachlesen kann bzw. der allgemeinen Meinung entsprechen.

Auf Argumente und Theorien, Fragen und Andeutungen nach dem Motto:
Ich frage nach Jetströmen, und du kommst mir mit Klimaforschung?
Dann reden wir aber schwer an einander vorbei.
werde ich in Zukunft nicht mehr eingehen und auch nicht mehr Kommentieren.

Falls du dich bisher nicht genug mit Astrophysik beschäftigt hast und dich mit DESSEN (nicht meinen) Fakten vertraut gemacht hast - ich kann dir kein Wissen von Jahrzehnten, in einem Crashkurs von nur zwei oder drei Tagen (oder zwei oder drei Wochen oder Monaten) vermitteln. Dazu ist die Materie zu komplex. Da wirst du dich schon hinsetzen und gleichfalls lernen müssen, so du wirklich wissen willst, was da Sache ist.
Ausserdem reden wir hier, dem irdischen Klima, Jetstream, Gezeiten, Wind und Wetter irgend wie nicht von Astrophysik.

Theoretisch kannst du unsere Kontinente mit Windrädern pflastern, aber das würde nichts ändern, weil sie einerseits viel zu klein wären um irgendeine Auswirkung zu haben (man wird auch im 25. Jahrhundert sicherlich keine bauen, die bis in die Stratosphäre reichen, das wäre echt ZU abgedreht) und andererseits durch sie nicht die Jetströme angehalten werden können, die in Höhen entstehen, die ein Windrad nie erreichen wird (zumindest nicht, ohne dass das lächerlich würde).
Bitte lass mich Quellen wissenschaftlicher Abhandlungen zu beiden deiner Theorien oder konkrete Ergebnisse wissen, damit ich mich über die Hintergründe und Fakten deiner Theorie informieren kann. Denn mir ist keine Spezielle oder allgemein Bekannte Publizistik über diese Theorien bekannt, persönlich Teil ich wie oben erklärt diese Theorien nicht. Ich vertrete die Meinung, dass das ausbleiben von Jetstream katastrophale Auswirkungen auf den Planeten haben würde, und ich vertrete die Meinung, das niemand der sich "seriöser Wissenschaftler" nennt, vorhersagen kann, ab wann Jetstreams versiegen (Anm. Dachte auch niemand über den Golfstrom im Atlantik, und nun wird leise damit kalkuliert dieser könne vielleicht i wann mal versiegen).
Richtig, man entzieht dem Meer weder Wellen, noch Gezeiten - hab ich auch nie gesagt. Ich sagte, man entzieht Energie aus einem System um sie zur Stromerzeugung nutzbar zu machen.
Ich würde sagen, genau DAS ist bei unserer Diskussion die Crux.
Es tut mir furchtbar leid, das ich mich nicht ernsthaft mit Seriösen Wissenschaftlichen Abhandlungen zum Thema "Kontinente mit Windrädern zu Pflastern und deren Auswirkungen auf den Planeten beschäftige - und das wenn mir jemand ernsthaft so ein Gegenargument anbietet, nach Quellen nachfrage. Schande auf mein Haupt.

Doch wie oben schon gesagt, wird dies in Zukunft für mich kein Thema mehr sein.

Nochmals der Hinweis, Zitiere mich nicht aus dem Zusammenhang heraus gerissen. Deine Art zu Zitieren, insbesondere in diesem lässt Zweifelhafte Interpretationen zu die ich dir als Verleumdung unterstellen könnte. Ich will dir jedoch nichts unterstellen und bitte dich dies einfach durch korrektes, nicht aus dem Kontext gerissenes Zitieren zu unterstützen.

All diese Dinge sind (unter Leuten, die sich mit der Materie beschäftigen) allgemein bekannt. Der Punkt, den ich hier herauslese ist - sie sind DIR nicht bekannt.

Ich erwarte nicht von Jedermann, dass er sich für Astrophysik, Atomphysik oder Teilchenphysik begeistert. Aber ich erwarte schon, dass nicht behauptet wird, Fakten dieser Themengebiete wäre nicht vorhanden oder generell nicht bekannt, nur weil bestimmte Personen sie nicht kennen.
Wie oben begründet kann ich dir aus deinem Zitat von mir in deinem Text nicht auf den Kontext deiner Antwort schließen. Auch hier nochmals zur Thematik der bisher besprochenen Jetstreams, Wellen und Gezeiten, Wind und Wetter reden wir weder von Astrophysik, Atomphysik oder gar Teilchenphysik. Wenn ich es richtig im Kopf habe, genügt bei diesem Thema ein bisschen Wissen was uns Newton vermittelt hat. Oder irre ich mich und unser Wetter wird durch Atomphysik erzeugt und beeinflusst? Bitte begründe mir Warum ein Jetstream (zu diesem Zeitpunkt sind wir soweit ich deine Zitate zusammengebusselt habe, noch bei dieser Thematik) etwas mit den von dir erwähnten Teilbereichen der Physik zu tun hat.

Wie oben erklärt - ich kann dir kein Wissen ad hoc vermitteln, das einen Zeitrahmen erfordert, der diese Diskussion mehr als sprengen würde.
Hast es bis jetzt ja auch ned versucht mir irgend etwas neues bei zu bringen - du sollst mir ja auch nix beibringen sondern nur, wenn du Theorien oder Begründungen lieferst die den Anspruch von seriöser Wissenschaft haben, Quellen angeben. N Link reicht mir,wo is die Problematik? Vor allem da du alle fünf Sätze vorgibst dich so sehr für zu interessieren, also gehe ich davon aus du hast viele Wissenschaftliche Artikel oder Sachartikel gelesen, wo ich impliziere dir ist bekannt wie man dies Verfasst.


Bzw. nochmals zur Erklärung warum ich es gleich setzte und welche PHYSIKALISCHEN Gesetzte ich für meine Aussage her nehme: Nehmen wir ein Beispiel aus heutigen Tagen - den bau der Off-Shore Windräder vor der deutschen Küste. Diese Windräder die Energie aus dem Wind gewinnen, welcher Richtung Küste bläst, entziehen diesem Wind Energie, welche in Strom umgewandelt wird. Diese WindENERGIE die durch die Umwandlung dem Wind entzogen wurde, kommt somit nicht mehr an der Küste an und beeinflusst somit die Biosphäre besagter Orte.

Heute mag diese Energieausbeute Marginal sein, doch welche Auswirkungen haben schon diese Marginalen eingriffe? Ich kann es nicht beurteilen - Ich möchte nicht das dies ausufert und sich in 100 Jahren so wie heute die Kernenergie oder Kohle oder Erdöl als Stein entpuppt der uns auf den Kopf fällt. Ich BEHAUPTE, die nächsten Studien Meteorologischer Institute und Forscher in den nächsten 10 - 20 Jahren werden sich jedoch genau mit dieser Thematik beschäftigen. Selbes sehe ich bei der irdischen Solarenergie. Wir pflastern hier alles mit Reflektoren und Absorbern von Sonnenstrahlen zu und niemand beschäftig sich mit den Auswirkungen des Albdeo-Effektes in Bezug auf Photovoltaik und Solarenergie (auch dieser Albdeo-Effekt befasst sich mit dem Klima der Erde und "marginalen" Zahlen die große Auswirkungen haben - in Österreich wird in diese Richtung schon seit einiger Zeit zwecks Schneeschmelze und Wetter geforscht)
...in einem Umfang, der in einem vernachlässigbaren, weil nicht messbaren, Bereich liegt.
Bitte, Bitte, Bitte..... Zitier nicht einzelne Sätze ohne Zusammenhang und schreib dann nicht das hin das du aus meinen Zitaten weg gelassen hast.

ich schrieb, es seinen Marginale Eingriffe - die heute noch irrelevant sind.... mit denen sich heute auch noch niemand auseinander gesetzt hat. Zur Begründung meiner Annahme und aussage mit den Windrädern und marginalen Auswirkungen: "Schon längere Zeit bekannte Studien haben ergeben, das die Abkühlung der Meeresoberfläche unterhalb eines Hurricane um nur 2 Grad, dessen Gefahrenstufe um einen Faktor nach unten reduziert.

Marginale Änderungen, große Auswirkungen.

Nochmals spreche ich die Komplexität irdischen Wetters an und die noch sehr geringen Erfahrungen und Wissensstände darüber.

Bitte lass das, jetzt wird es leicht nervig und vor allem Zeitraubend, da ich nur damit beschäftigt bin, richtig zu stellen was mich falsch oder nicht korrekt wieder gibt.

Bist du zufällig im waren leben Politiker?

Korrektur:
Der Teilchenstrom eines Hauptreihensterns des Typs G8 (wie Tau Ceti) besteht hauptsächlich aus Protonen und Elektronen sowie aus Heliumkernen. Andere Atomkerne und nichtionisierte Atome sind kaum enthalten, weshalb der Partikelstrom ein Plasma darstellt. Dieser Partikelstrom besteht NICHT nur aus Photonen (und darum auch das Druckproblem).
Wikipedia zähle ich nicht zu meinen Informationsquellen, doch auch wikipedia und die Autoren deren Seite haben es verdient, bei Zitaten genannt zu werden.
Quelle Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwind stand vom 1. Dezember 2015 um 10:17 Uhr): Der Sonnenwind besteht hauptsächlich aus Protonen und Elektronen sowie aus Heliumkernen (Alphateilchen). Andere Atomkerne und nichtionisierte (elektrisch neutrale) Atome sind kaum enthalten, weshalb der Sonnenwind ein sogenanntes Plasma darstellt.

Ich bekomme schön langsam den Eindruck, du spielst ein spiel und legst es auf Provokationen drauf an, mal abgesehen das (auch wenn du Satzteile geändert/weggelassen hast) du dich mit Fremden federn schmückst. Ich weis nicht ob ich auf so einem Level mit jemand der so handelt weiter Diskutieren will.....

So bis hier her und dann is mal für heute gut, zu lesen das du es nicht lassen kannst mich öfters an zu greifen, vor allem mir Unterstellungen vorlegst die du gar nicht beurteilen kannst (was in meinem Gehirn ankommt, welche Ahnung ich von welchen Teilbereichen der Physik habe) und selbst aber Wikipedia kopierst und zwar kopierst, nicht mal selbst argumentierst und dann wie ich dich gebeten hab du aber weil du mir nichts beibringen willst abgelehnt hast, einfach als Quelle Verweist, lässt mich frustriert fast die Segel strecken.

Ich sprach von einem Strahlendruck welcher als Grundlage (Entstehung/Ursache) aus Photonen besteht und einem Materieauswurf (Sonnenwind), beides sprach ich getrennt an, wieder aus dem Zusammenhang gegriffen in deinem Zitat von mir.... Nun die Erklärung:
Photonen sind Massereiche Partikel mit einer Geschwindigkeit welche somit eine Kraft ausübt (Masse x Beschleunigung "Newton"). Diese Energie könnte auf verschieden Arten genutzt werden. Zum Beispiel könntest du somit ein Raumschiff mit einem Spiegel ausstatten, auf diesen einen LASER Strahl richten, welcher das Raumschiff antreibt.

Willst du genaueres über dies Wissen empfehle ich dir http://www.pi2.uni-stuttgart.de/official/g.denninger/EXP_SS2004/PDF/strahlungsdruck.pdf

Jetzt (es is halb zwei in der früh und seit 2 Stunden bin ich so müde das ich eigentlich fast nicht mehr denken kann, weil ich bis hin gearbeitet hab) geh ich schlafen und hab morgen vielleicht lust drauf, mich der Herausforderung deines restlichen Posts zu stellen. Dabei werd ich drüber nachdenken ob es mich bedrückt wie du dich verhältst oder belustigt.

ha, kopiert einfach wikipedia und sagt es ned mal mit eigenen Worten... pfff - das tut man einfach ned...... schon gar ned wenn man behauptet sich für Wissenschaft, Forschung und Technik zu Interessieren, denn sowas haben die die es wirklich ernst mit meinen und so etwas wie Wissenschaftliche Artikel oder auch Wikipedia Einträge schreiben echt ned verdient.....

sorry für diese paar Zeilen persönlicher Meinung doch sowas eine Kombination geht für mich echt gar ned... :(

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #16 am: Februar 13, 2016, 04:16:01 Nachmittag »
Ich bin raus.

Drago

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 834
  • Die Feder ist Mächtiger als das Schwert
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #17 am: Juni 08, 2016, 04:54:05 Nachmittag »
Ich hab diesen Thread ne ganze Weile immer überlesen, wenn ich mich im Archiv umgesehen habe. Ich bereue es, denn grade das Thema Dyson-Sphäre, Herkunft, Sinn usw. fasziniert mich.

Abgesehen davon finde ich dein Projekt faszinierend! Sich komplett auf alle Canon und Non-Canon Quellen zu stützen und dann auch noch auf Star Trek Online ist für mich eine sehr ansprechende Herangehensweise, auch ich mache das ähnlich. Die Föderation im 25. Jahrhundert kenne ich nur aus STO und auch da sind sie erst bei 2410. Auch wenn das Spiel selber quasi nur auf Action geht, bietet es so viele Möglichkeiten, die sich weiterentwickeln lassen.
Das du dich auch mit den Problemen befasst, die da auftauchen können, ist, wie ich finde, eine Herangehensweise, die eine gute Qualität für eine Star Trek FF schon sichert (weil sich da jemand überhaupt Gedanken macht)

Ich habe gelesen, das du auch gern Ideen sammelst. Bevor ich hier aber einfach etwas reinschreibe, frage ich lieber nochmal, ob das noch aktuell ist, denn ich will mich nicht einfach einmischen.  :)

Racussa

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 241
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #18 am: Juni 09, 2016, 01:55:55 Nachmittag »
Ich habe nur zwei Fragen, weil ich nur die Serien/filme, nicht die Bücher kenne:
Wo wird gesagt, dass und von wem der Präsident der Föderation gewählt wird?

Und mehr zu der Geschichte: Wie transportiert das Raumschiff ein Wurmloch? Gibt es das quasi kompakt in einem Eindämmungsfeld, wird dann per Torpedo hinausgeschossen und expandiert?

Tasha Dax

  • Crewman
  • Beiträge: 11
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #19 am: Juni 03, 2017, 11:28:53 Vormittag »
Huhu liebes board und alle die meinen Thread gelesen haben. Ich hab mich im letzten Jahr sehr um die Weiterentwicklung meiner FF gekümmert (die Writers Bible umfasst momentan an die 300 Seiten und reicht von den 2360 bis 2440+).

Ich will einen neuen Anlauf starten und euch im eure Meinung und Hilfe bei dem Projekt bitten und hoffe dafür den Thread reaktivieren zu können und auch so euer Interesse an meiner Idee.

Ich hab diesen Thread ne ganze Weile immer überlesen, wenn ich mich im Archiv umgesehen habe. Ich bereue es, denn grade das Thema Dyson-Sphäre, Herkunft, Sinn usw. fasziniert mich.

Abgesehen davon finde ich dein Projekt faszinierend! Sich komplett auf alle Canon und Non-Canon Quellen zu stützen und dann auch noch auf Star Trek Online ist für mich eine sehr ansprechende Herangehensweise, auch ich mache das ähnlich. Die Föderation im 25. Jahrhundert kenne ich nur aus STO und auch da sind sie erst bei 2410. Auch wenn das Spiel selber quasi nur auf Action geht, bietet es so viele Möglichkeiten, die sich weiterentwickeln lassen.
Das du dich auch mit den Problemen befasst, die da auftauchen können, ist, wie ich finde, eine Herangehensweise, die eine gute Qualität für eine Star Trek FF schon sichert (weil sich da jemand überhaupt Gedanken macht)

Ich habe gelesen, das du auch gern Ideen sammelst. Bevor ich hier aber einfach etwas reinschreibe, frage ich lieber nochmal, ob das noch aktuell ist, denn ich will mich nicht einfach einmischen.  :)
Hallo Drago, danke für dein Interesse und tut mir leid das so lange von mir kein Content und Beiträge kamen. Ich hoffe das du diesen Thread noch nach so langer Zeit lesen wirst und auch dein Interesse für noch vorhanden ist.
Ja die von dir angesprochenen Punkte sind große Themen in meiner FF, hinzu gekommen ist das die Sternenflotte um die Jahre 2410 ein Microwurmloch aus dem Delta-Quadrant bergen konnte dessen anderes Ende im Beta-Quadrant und 20 Jahre in der Vergangenheit ist. Dies stellt die erste große Weiterentwicklung der Abteilung für Temporale Ermittlungen dar und mündet in der Zeitreisenden Föderation die wir aus ST VOY kennen ;).
Ja es ist noch sehr aktuell. ich habe in meiner FF viele Eckpunkte eingebaut die für Spannung und Action, Konflikt und mehr ;) sorgen, dazu gehört zum Beispiel die weiterführen der Borg Task Force, des Full Circle Projektes (all das bekannt aus Romanen) oder das Picard nun der Flottenadmiral und Oberkommandant der Sternenflotte ist aber von den Borg entführt wurde und das größte Schiff der flotte bei der Rettung fast zerstört wird. Seven dabei hilft obwohl sie mit ihrer Vergangenheit abschließen wollte und ihren Bürgerlichen Namen trägt um sich um ihre Tochter kümmern zu können. die Cardassianer und Vidiianer treten der Föderation bei genau so wie die Metern Cooperative uvm .). Da brauch ich aber in vielen belangen eine Hilfe ..... ;).

Würde mich freuen wenn du noch Interesse hast und wir uns kurzschließen könnten.

Ich habe nur zwei Fragen, weil ich nur die Serien/filme, nicht die Bücher kenne:
Wo wird gesagt, dass und von wem der Präsident der Föderation gewählt wird?

Und mehr zu der Geschichte: Wie transportiert das Raumschiff ein Wurmloch? Gibt es das quasi kompakt in einem Eindämmungsfeld, wird dann per Torpedo hinausgeschossen und expandiert?
Hy Racussa, danke dass du hier gepostet hast und entschuldige ds die Antwort so lange auf sich warten ließ.... Im Roman "Die Gesetzte der Föderation" geht es um die neue Präsidentin Nan Bakkuu von Cestus III, wie sie lebt woher sie kommt wie ihr Alltag aussieht usw.
Also das Transportieren von dem Wurmloch wird genau in der Writers Bible erklärt. Dort gibt es einen eigenen Technischen Abschnitt der sich mit Erklärungen dieser Art befasst. Kurz gesagt, mit zwei Teilchenbeschleuniger werden zwei Wurmlöcher erschaffen die durch Quantenverschränkung verbunden worden sind. Sie versorgen sich quasi selbst mit Energie, und stehen dauernd offen (nicht wie das Bajoranische Wurmloch). Durch starke Magnetfelder (ähnlich einer Penning-Falle) werden sie an art und stelle gehalten und können sogar Transportiert werden.

Drago

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 834
  • Die Feder ist Mächtiger als das Schwert
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #20 am: Juni 05, 2017, 06:59:28 Nachmittag »
Hallo Drago, danke für dein Interesse und tut mir leid das so lange von mir kein Content und Beiträge kamen. Ich hoffe das du diesen Thread noch nach so langer Zeit lesen wirst und auch dein Interesse für noch vorhanden ist.

Ja ich lese diesen Thread noch. Eigentlich bin ich grad in ner recht inaktiven Phase, in der ich nur für ein paar Minütchen mal ins Forum schaue, was so passiert ist. Dann ist mit dein Thread unter den ungelesenen Beiträgen aufgefallen und dachte mir, ich guck da mal rein. Dann hab ich bemerkt: Augenblick mal, den kenne ich doch.  ;)


Ja es ist noch sehr aktuell. ich habe in meiner FF viele Eckpunkte eingebaut die für Spannung und Action, Konflikt und mehr ;) sorgen, dazu gehört zum Beispiel die weiterführen der Borg Task Force, des Full Circle Projektes (all das bekannt aus Romanen) oder das Picard nun der Flottenadmiral und Oberkommandant der Sternenflotte ist aber von den Borg entführt wurde und das größte Schiff der flotte bei der Rettung fast zerstört wird. Seven dabei hilft obwohl sie mit ihrer Vergangenheit abschließen wollte und ihren Bürgerlichen Namen trägt um sich um ihre Tochter kümmern zu können. die Cardassianer und Vidiianer treten der Föderation bei genau so wie die Metern Cooperative uvm .).

Picard verlässt freiwillig die Enterprise und die Borg gibt es nach 2381 in deiner FF noch, Seven hat eine Tochter... Okay.
In meiner Serie ST Draco halte mich strikt an Canon und nicht Canon und baue alles so auf, das es sich problemlos in die bereits bestehende Welt einfügt - Veränderungen und Abänderungen an den Geschehnissen in der ST Welt mochte ich nie (wenn es um meine eigene Geschichte geht)

So wie du das aufgreifst, klingt das aber schon interessant. Es muss ja einiges passiert sein, wenn die Cardassianer und Völker aus dem Delta-Quadranten in die Föderation eintreten, wie z.B. das transportable Wurmloch.
Jenes Wurmloch als einer der ersten großen Schritte in der Temporalmechanik anzusehen finde ich eine großartige Idee!

Würde mich freuen wenn du noch Interesse hast und wir uns kurzschließen könnten.

Interesse ist da und kurzschließen ist immer gut!  ^^

Racussa

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 241
Antw:Star Trek Hope (Konzept)
« Antwort #21 am: Juni 09, 2017, 08:17:36 Nachmittag »
Das klingt echt nach ST, fast ein bißchen Captain Future mäßig. Ich mag diese technischen Aspekte von SciFi am liebsten.