Neuigkeiten

Entdecke die dunkle Seite in dir und mach mit bei der Schurken Challenge!
 :comp2: Abgabeschluss ist der 30. April 2019 :surfen:

Thema: Eigene Raumschiffe - Kopfkanon  (Gelesen 2781 mal)

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #15 am: Juni 26, 2017, 01:33:16 Nachmittag »
Bin gerade dabei, eine eigene Schiffsklasse zu entwerfen. Eine Randproduktion mit wenigen produzierten Schiffen, die daher keine große Bedeutung innerhalb des Canon hat und daher nicht erwähnt wird - so die Erklärung dafür. Die Klasse würde ich gern Nautilus-Klasse nennen, aufgrund der Schiffseigenschaften ... jetzt gibts aber später, wie ich lesen musste, eine U. S. S. Nautilus im 24. Jahrhundert. Beißt sich das oder ist es ok, wenn über 100 jahre dazwischen liegen?

Ijan'kato

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1054
  • Tropifrutti-Fusseldödel: 1a Wahrheitsschleimometer
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #16 am: Juni 26, 2017, 01:56:24 Nachmittag »
Ich finds okay. Ich mein, wenn man sich über sowas mokiert, dann muss man auch meckern, dass DS9 seine Shuttles nach Flüssen benannt hat. Einprägsame Namen gibt es einfach zu selten und da find ich es völlig in Ordnung, wenn sich manches doppelt.

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #17 am: Juni 26, 2017, 05:09:39 Nachmittag »
Bin ich erleichtert :)

Ich war nur deshalb etwas zurückhaltend, weil es ja anscheinend Tradition ist, das erste Schiff, wie bei den Seefahrern, nach dem Typus zu benennen. Und dann einen Typus zu kreieren, dessen Bezeichnung später mit einem Schiff kollidiert, bereitet mir etwas Bauchschmerzen.

Ijan'kato

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1054
  • Tropifrutti-Fusseldödel: 1a Wahrheitsschleimometer
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #18 am: Juni 26, 2017, 05:50:44 Nachmittag »
Hmm, nein, ich finds nach wie vor okay. Du könntest es damit erklären, dass die Nautilus 100 Jahre später sich auf diesen, von dir konstruierten Schiffstypus namentlich stützt, weil sie ein Element aus der Baureihe enthält, das erstmals wieder seit der Zeit in diesem Schiff verwurstet wird. So kommt man um diese Verwurschtelung ganz gut herum.

Es ist zwar ein bisschen wie Nutella, das laut Werbung ein VOLLES GLAS MILCH enthält, welches sich in der Praxis zwar als "Spuren von dreifach konzentriertem Milchpulver" entpuppt, aber ich glaube, so funktioniert das menschliche Gehirn.

Ich finds nach wie vor okay! Zumal es nur ein Name ist :)

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #19 am: Juni 26, 2017, 05:52:58 Nachmittag »
Klar, am Ende ist es nur ein Name xD

Es würde sogar unabhängig funktionieren, da sich die U. S. S. Nautilus auf ein U-Boot bezieht, dass mal so hieß und nicht auf das Tier und mit Wasser hat die auch nix am Hut. Von daher haben die beiden nicht viel miteinander zu tun. Aber sonst wäre die Idee, dass sich die Nautilus 100 Jahre später noch auf den Typen bezieht gut - nur hat die Miranda-Klasse nix mit meinem Typen zu tun.

Ijan'kato

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1054
  • Tropifrutti-Fusseldödel: 1a Wahrheitsschleimometer
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #20 am: Juni 26, 2017, 06:03:58 Nachmittag »
Ja, und wenn man es genau nimmt, dann stammt die Miranda-Klasse ja auch nicht von einem Softdrink ab, oderrr? :D
Und oh, noch ein gutes Argument: Überleg mal, wie viele Schiffe/Raketen "Apollo" es schon gab in der Geschichte und die Voyager ist auch nicht die erste ihre Namens. Hau rein und go for it! Ich bin sicher, niemand wird sich dran reiben :)

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3361
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #21 am: Juni 26, 2017, 07:40:25 Nachmittag »
Bin gerade dabei, eine eigene Schiffsklasse zu entwerfen. Eine Randproduktion mit wenigen produzierten Schiffen, die daher keine große Bedeutung innerhalb des Canon hat und daher nicht erwähnt wird - so die Erklärung dafür. Die Klasse würde ich gern Nautilus-Klasse nennen, aufgrund der Schiffseigenschaften ... jetzt gibts aber später, wie ich lesen musste, eine U. S. S. Nautilus im 24. Jahrhundert. Beißt sich das oder ist es ok, wenn über 100 jahre dazwischen liegen?

Ich sehe da kein Problem.
Selbst canonisch gab es eine USS CONSTELLATION (Constitution-Klasse) und dann später eine CONSTELLATION-KLASSE (USS STARGAZER - Picards erstes Kommando). Auch da lag ordentlich Zeit dazwischen.
Andererseits: Zwei gleichnamige Schiffe sind auch kein Thema, denn: Wie viele ENTERPRISE Raumschiffe gab es zwischen 2264 und 2364? Eben.

BTW Eigene Schiffsklassen:
Da habe ich ja noch gar nichts dazu gepostet.

Eine ST-Schiffsklasse, benannt nach einem Militärfrachter aus dem Jahr 1942/43 (Andromeda-Klasse) die ich für das STAR TREK -  BREAKABLE Universum erstellt habe. Nach der Vorlage der ANTARES-KLASSE, die ein User namens Reverend kreiert hat, allerdings mehr im TOS-Stil.



Klassifizierung: Fregatte
Länge: 192 Meter
Mannschaft gesamt: 63




Einen anderen Kübel, der für dieselbe Serie entstand ist die PULSAR-KLASSE die ich momentan überarbeite, da der Pott mein erster Gehversuch in Sachen 3D war, und entsprechend mäßig in der Qualität ist.

Klassifizierung: Schlachtkreuzer
Länge: 324 Meter
Mannschaft gesamt: 420


Und natürlich für STAR TREK - ICICLE die RIGEL-KLASSE, in zwei verschiedenen Versionen (Prototyp und das spätere Standard-Version).

Klassifizierung: Tiefenraum-Forschungsschiff/Schwerer Kreuzer
Länge: 502 Meter
Mannschaft gesamt: 624 (Standard-Version)


BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #22 am: Juni 26, 2017, 09:47:56 Nachmittag »
*Ulis 3D-Modelle bewundere* Jahaaa, da will ich irgendwann auch mal hin. Irgendwann ...

Da bin ich beruhigt, dass sich da niemand dran aufhängen wird. Dann stell ich auch mal meine selbstgebastelte Skizze des Schiffs ein. Ist ETWAS unübersichtlich, durch die ganzen Details und Maßangaben, aber dadurch weiß ich, wo ich wieviel Platz zur Verfügung habe. Vielleicht wird das Schiffchen auch noch etwas kleiner.

Die U. S. S. Julius, Nautilus-Klasse (Skizze).
Eine Forschungsschiffklasse, die für Nahstrecke gebaut wurde und vor allem die Meeres- und Tiefseeforschung fremder und bekannter Planeten fokusiert hat. Das Schiff ist sowohl weltraum- als auch tiefseetauglich, allerdings nur in sehr begrenztem Maße zu atmosphärischen Flügen fähig - so weit, wie es notwendig ist, die Atmosphäre in beide Richtungen zu überwinden.
Neben einer Reihe von Sensoren, die das Schiff zu Forschungszwecken verfügt, ist es mit einem Schutzschild und einem Deflektorschirm ausgestattet, verfügt über keinerlei stationärer Bewaffnung, dafür aber über 2 Shuttles (nicht in der Skizze zu sehen), die vorn unter der Brücke anhängen. Sie sind NICHT weltraumtauglich und dienen ausschließlich der Tiefseeforschung.
Die Außenhülle verwendet eine spezielle Technologie, die einen physiologischen Farb- und Formwechsel (im eingeschränkten Maße) vornehmen kann, welche den Sepien nachempfunden wurde. Die Umsetzung erfolgte über ein Gedächtnismetall (Formgedächtnislegierung), welches durch Anlage bestimmter Ströme seine Form- und Farbe anpasst. Im Gegensatz zu Sichtschilden, die durch Ab- und Umlenkung von Lichtstrahlen funktionieren, verdeckt das Schiff auch mit seiner Tarnung weiterhin, was hinter ihm ist und ist somit im Weltall leicht auszumachen. Die Tarnung dient auch nicht der Verteidigung vor feindlichen Schiffen, sondern der besseren Anpassung an die Umgebung im Wasser während der Forschung. Da das Metall allerdings auch durchsichtig werden kann, ist so eine Beobachtung der Umwelt direkt aus dem Schiff möglich.

Das Schiff zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass die einzelnen Ebenen und Räume über Rampen erreicht werden können und ebenso über Wartungs-Leiterschächte. Damit ist es eine der wenigen Schiffsklassen, das auch bei komplettem Ausfall der Energieversorgung weiterhin barrierefrei ist! Was auch für die Quartiere gilt.
Hintergrund: Der Konstrukteur dieses Schiffs wollte verhindern, keine Forschungen mehr betreiben zu können, weil er irgendwann später zu alt und gebrechlich wäre, die Leitern rauf und runter zu klettern und musste, wegen der geringen Größe auf Fahrstühle aus Platzmangel verzichten. Kurz vor Fertigstellung des Prototypen wurde er Opfer eines Unfalls und war daraufhin querschnittsgelähmt. Den Jungfernflug konnte er dank seiner Konstruktion dennoch miterleben. (Story ergab sich so, wird in meiner Serie nicht thematisiert, ist also auch kein Spoiler.)

Gesteuert kann das Schiff von zwei Leuten werden, es ist jedoch auf bis zu 16 Mann Besatzung ausgelegt, verfügt über acht Quartiere, zwei große Labore, eine Krankenstation und einen Gesellschaftsraum.

*grins* Ich MAG meine Schiffsklasse! :D
« Letzte Änderung: Juni 26, 2017, 11:30:36 Nachmittag von BlueScullyZ »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3361
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #23 am: Juni 27, 2017, 09:52:46 Vormittag »
@BlueScullyZ
Sehr gut ausgearbeitet, diese Skizzen der NAUTILUS.

Für das erste Überlichtschiff (Name: RISING STAR) der Menschheit, in meiner ersten Original-Fiction, hatte ich lediglich eine Handskizze (für das kegelförmige Schiff ein spitzes Dreieck) wo ich im Verhältnis die wichtigsten Aggregate und Etagen eingezeichnet hatte, um mir einen groben Überblick über die Verhältnisse an Bord zu schaffen.

Sowas kann, gerade wenn ein gewisser Teil der Geschichte an Bord spielt, ungeheuer vorteilhaft sein. Die Idee mit dem transparent werdenden Metall finde ich dabei mit am Besten, das hat was IMO. :)

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #24 am: Juni 27, 2017, 11:11:58 Vormittag »
Danke  :-[

Ich brauchte es genau und das find ich mit Hand schwierig. Für die grobe Aufteilung hätte es aber wohl gereicht, stimmt. Bei Vektorgrafiken kann ich Längen und Maße präzise angeben und dann tatsächlich eine maßstabsgetreue Skizze bauen, die nicht aus dem Bauch heraus ist. Da ist dann auch kein Interpretationsspielraum meinerseits, ob das auch alles so passen könnte oder zu viel ist usw. Bin am überlegen anhand der Skizze mich tatsächlich mal an Blender wieder zu wagen ... Hätte was.

Das Metall kann ja nicht nur transparent werden, sondern auch schlicht eine andere Farbe, Musterung oder Textur annehmen. Ähnlich einem Octopus (Sepie). Natürlich nur im Rahmen, wie auch Material vorhanden ist. Das wird nicht mehr und darf ja eine bestimmte Dichte nicht unterschreiten, um stabil zu bleiben. Um sich auf Untergrund zu tarnen klasse, aber freischwebend in der Luft hängend nicht so effizient. Um meinen obersten Inspekteur und seinen Vorgesetzten auf der Sternenbasis 482 zu zitieren:
Zitat
"Und mal ehrlich", unternahm Sterson einen weiteren Versuch, den glorifizierten Blick zu trüben und trat neben Jahnson, "physiologischer Farbwechsel? Es dauert ewig und ist mit unseren Ortungstechnologien viel zu leicht zu durchschauen. Das Schiff bleibt ja sogar auf dem Radar sichtbar. Ich mein, die Idee ist wirklich nicht schlecht, aber das eignet sich höchstens zur Tarnung vor sehr unterentwickelten Spezien. Fischen oder so."
Ungläubig sah der Denobulaner zu ihm herüber. "Oh ja, wer will auch bei einer Tiefseeerforschungsreise schon Fische beobachten?"

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 177
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #25 am: Juni 27, 2017, 07:17:07 Nachmittag »
@BlueScully

Deine Skizzen habe ich mir angesehen. Die sind gut ausgearbeitet. Mit Deinem Schiff hast du ein interessantes Konzept entwickelt.
Ein Raumschiff das für den Weltraum und die Teifsee gebaut ist, habe ich bisher noch nicht gesehen. Es ist aber ein logischer
Schritt, alleine schon wenn man bedenkt was man heute über die Teifsee weiß. Oder besser gesagt nicht weiß. Rechnet man die
Tiefsee anderer Welten mit dazu lohnt es sich schon ein paar Deiner Schiffe zu bauen.

Das Metall das duchsichtig werden kann, oder die Farbe wechselt finde ich sehr innovativ. Das erspart dir Fenster in der Hülle einzubauen, die vielleicht ein schwachpunkt sein könnten.

Ein eigenes Raumschiff zu entwerfen kann je nach Umfang, einiges an Arbeit erfordern. Ich selbst habe ja die U.S.S. Alphaone im dienst,
auch eine Eigenkonstruktion. Aber dazu gibt es lediglich ein paar Paintskizzen der Außenansichten und die technischen Daten.
Aber die Skizzen sind alt und mit wenig Details, so dass ich sie hier nicht einstellen möchte.
Als Legomodell gibt es das auch, auch wenn es nicht ganz so Detailiert ist. Von den 3D Modellen, die Uli eingestellt habe bin ich welten weg.

Ich wünsche dir noch viel Spaß beim weiter konstruieren, vielleicht hast du ja noch die ein oder andere Idee die du umsetzen kannst.

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #26 am: Juni 27, 2017, 09:55:52 Nachmittag »
@Kontikinx
Njoa, aber wenn du deine Skizzen nicht einstellen magst, stell doch trotzdem mal die technischen Details vor (nur, wenn du magst, aber mich täts interessieren :3), haben einige andere ja auch gemacht.

Die Skizze hab ich übrigens mit Inkscape entworfen, nicht viel anders als Paint ;)

Zitat von: Kontikinx
alleine schon wenn man bedenkt was man heute über die Teifsee weiß. Oder besser gesagt nicht weiß.
Eben!!! Du triffst den Nagel auf den Kopf. Wir wissen wie viel Müll in unserem Orbit rumfliegt, aber haben keinen Schimmer, was auf dem Grund unserer Meere los ist. Daher mag ich auch Gabis aktuelle FF so, Meeresbiologie vor :D

Zitat von: Kontikinx
Das erspart dir Fenster in der Hülle einzubauen, die vielleicht ein schwachpunkt sein könnten.
Auch wieder gut erkannt. Klar, gibt auch Glas, dass sich bei Belieben undurchsichtig schalten lässt, aber stabil ist das Zeug nun nicht wirklich. Zuerst war zwar "nur" der Tarnmodus angedacht, aber den Effekt für Sicht zu Nutzen, das war dann eine logische Konsequenz. Hatte mir eigentlich das U-Boot aus dem Disneyfilm "Atlantis" als Vorlage überlegt, aber diese riesige Glaskuppel vorn konnte ich mir einfach nicht im All vorstellen. Da kriegst du ja voll die Krise, wenn du auf DER Brücke sitzt. "VORSICHTIG, EIN STEIN!!!" - "Alter ... hier sind überall Steine!"

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 177
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #27 am: Juni 28, 2017, 06:41:07 Nachmittag »
@BlueScullyZ

Da du interesse an meinen Skizzen hast, habe ich mal auf meiner Festplatte gesucht und bin dabei auf etwas beseres gestoßen.
Vor ein bis zwei Jahren hatte ich mal mit sketchup versucht mein Raumschiff darzustellen. Die Bilder sind jetzt nicht gerade sehr
detailliert, du solltest dir das Schiff damit aber besser vorstellen können.

http://abload.de/image.php?img=warpgondelg1srq.jpg
http://abload.de/image.php?img=schiff41rundeeckenjzs2i.jpg


Auch Roger van Dyke war so freundlich und hat mein Raumschiff mal als Lego Modell umgesetzt.

http://abload.de/image.php?img=kontikialphaonefinal1yuxmf.png
http://abload.de/image.php?img=kontikialphaonefinal2kdl0q.png

 Hier noch ein paar Technische Daten dazu, die stehen aber auch in der Schmökerecke.

Kategorie: Leichter Kreuzer
Indienststellung: 2368
Prototyp: U.S.S. Alphaone  [NX - 73400]
Status: Produktion läuft - Schiffe noch im Dienst   
Länge: 250,00 Meter
Breite: 274,94 Meter
Höhe:    45,00 Meter
Decks: 13 ( Brücke mitgezählt )
Besatzung: 325 [Offiziere+Crew: 325 / Zivilisten: 0]   
Design: M. W.

Schilde: Multiphasenschilde
Bewaffnung:
Phaser: 6 Typ X Phaserbänke, 3 oben, 3 unten
Torpedos: 4 Abschußrampen, 2 vorwärtig feuernd, 2 rückwärtig feuernd.
Bestückt mit 180 Photonentorpedos
Antrieb:
Transwarpantrieb (Experimentell)
Warpantrieb:
Materie-Antimaterie-Reaktor, 2 Gondeln
Normale Reisegeschwindigkeit: Warp 6
Maximale Reisegeschwindigkeit: Warp 9,97
Maximale Notfallgeschwindigkeit: Warp 9,975 für 12 Stunden
Impulsantrieb:
Zwei Antriebseinheiten, gespeist von Fusionsreaktoren, Standort: Untertassensektion
Beiboote:
Shuttles:1 Shuttlerampe, im hinteren Teil der Rumpfsektion.

Das Raumschiff kann zwar nicht tauchen, ist aber Landefähig, was ja bei der Sternenflotte nicht o oft vorkommt.

Da du in einem anderen Thread Blender erwähnt hattest, fiel mir ein das ich mich daran auch schon versucht habe. Leider mit
geringem Erfolg. Für so etwas fehlt mir oft die Ausdauer.

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #28 am: Juni 28, 2017, 09:09:00 Nachmittag »
Stimmt, Schiffe in der Größenordnung können nur sehr wenige landen. Denen bleibt nur das Trockendock, oder kreisen um den Orbit. Praktisch, auch mal mit etwas mehr Masse als nur einem Shuttle irgendwo unter zu kommen.

Die SketchUp-Skizzen sehen nicht schlecht aus. Man kann sich auf jeden Fall etwas darunter vorstellen. Hattest du dir noch etwas gebogenere Formen vorgestellt oder war es so gradlinig gebaut? Irgendwie haben diese geraden Linien was. Unterscheidet sich gut von anderen Schiffen. Auf jeden Fall fragt der Innenarchitekt nicht, welcher Idiot auf die Idee mit den gerundeten Wänden kam :P

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 177
Antw:Eigene Raumschiffe - Kopfkanon
« Antwort #29 am: Juni 29, 2017, 08:46:31 Vormittag »
Die Formen meines Sketchup Models sind schon sehr kantig, aber auch nur weil ich nicht weiß wie ich das mit dem Programm besser
hin bekomme. Die Ecken sollen schon etwas abgerundet sein. Auch die dreiecksektion soll an den oberen und unteren Kannten ein wenig
abgeschrägt sein.  Aber wie gesagt, leider weiß ich nicht wie das mit dem Programm anstellen soll.

Ich habe auch noch skizzen vom der Brücke, vom Maschinenraum, und ein selbst erstelltes Legomodell von dem Offizierskasino, das sich am Bug im unteren Deck der Dreiecksektion befindet.