Neuigkeiten

:writer: Noch auf der Suche nach der passenden Inspiration für den Dezember? Dann mach mit beim Trekzember! :xmas-tree:

Thema: STAR TREK - ICICLE  (Gelesen 1757 mal)

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
STAR TREK - ICICLE
« am: August 27, 2013, 01:07:07 Vormittag »
Hallo, liebe Star Trek Fans
Hiermit stelle ich euch meine Fan-Fiction Serie STAR TREK - ICICLE vor. Bisher habe ich fünf Episoden veröffentlicht - weitere sind in Planung.

Bei dieser Serie handelt es sich um eine Fan-Fiction, in der es sich hauptsächlich um den charismatischen, andorianischen Captain, namens Tar´Kyren Dheran, um seine Crew, und um sein Schiff - die USS ICICLE / NCC-79823 - dreht.
Dabei ist die USS ICICLE, ein modifizierter leichter Träger der AKIRA-KLASSE, Teil der neu geschaffenen 5.Taktischen Flotte unter dem Oberbefehl von Admiral Torias Tarun, die ihr Hauptquartier im Forlan-System, auf einer gewaltigen Raumstation namens STRATEGICAL STARBASE 71 hat.

Ein neuer Krieg tobt seit 2380. Fünf der kleineren Reiche, rund um die Föderation - allen voran die Gorn und die Tholians - unterstützt durch die Talarianer, Sheliak und der Tzenkethi, glauben sich bedroht und versuchen nun, die Macht der Föderation zu brechen. Die Föderation erlebt dabei anfänglich eine unangenehme Überraschung, was Schlagkraft und Größe der kombinierten Flotten dieser neuen Allianz betrifft.

Bereits nach den ersten Gefechten gegen die Allianz kommen Gerüchte auf, dass man auf deren Seite vergessene Stützpunkte und Werften reaktiviert haben könnte. Aber bis zum Frühjahr 2381 fehlen die Beweise dafür.

An der Seite der Föderation stehen in diesem Krieg erneut die Klingonen und die Romulaner, doch selbst die kombinierten Flotten dieser beiden Sternenreiche stehen im Jahr 2381 mit dem Rücken zur Wand. Hauptsächlich wegen der verheerenden Verluste während des Dominion-Krieges. Aus diesem Grund beschließen die Verantwortlichen der Sternenflotte massive Unterstützung zu ihren Alliierten zu entsenden, wodurch ihre eigenen Flotten gefährlich ausgedünnt werden; nur die Hälfte der Taktischen Flotten und der Sektorenflotten befinden sich zu Beginn 2381 innerhalb des Föderationsraumes.

Im Jahre 2381 ist Captain Tar´Kyren Dheran 40 terranische Standardjahre alt. Zwei Jahre zuvor übernahm er, als frischgebackenen Captain, das Kommando über die brandneue USS ICICLE / NCC-79823, einem modifizierten leichten Träger der AKIRA-KLASSE. Der andorianische Captain gilt bei seinen Untergebenen als hart, launisch und sprunghaft, aber ebenso als gerecht. Leistung erkennt er an - Nachlässigkeiten regen ihn auf, und ziehen meist direkte und ziemlich harsche Rüffel nach sich.
Trotz seiner hohen Emotionalität ist Tar´Kyren Dheran nicht impulsiv und handelt nur selten im ersten Affekt.

Der Andorianer gilt als einer der besten Kommandooffiziere - und wäre er nicht Captain eines Raumschiffes, dann könnte man ihn sicherlich an der Spitze einer MACO-Einheit finden. Als Andorianer liebt Tar´Kyren Dheran den Kampf, das bezieht sich auf den sportlichen Wettkampf, wie auch auf den Kampf um die Frauen - und je komplizierter sich der jeweilige Kampf gestaltet, desto interessanter erscheint er ihm. Ebenso liebt er persönliche Herausforderungen, denen er sich mit der ihm eigenen Energie stellt, und in den meisten Fällen auch für sich entscheidet.

Durch diese Veranlagungen gerät der Andorianer mitunter schon einmal in den falschen Verdacht manchmal nur um des Kampfes willen zu kämpfen, und nicht weil es ihm darum geht irgendein Ziel zu erreichen. Doch gesteckte Ziele verfolgt er mit geradezu bewundernswerter Beharrlichkeit und Ausdauer.

Etwas anderes als Erfolg scheint für diesen charismatischen Captain gar nicht in Betracht zu kommen und manchmal überkommt ihn ein Gefühl von Verwunderung, dass nicht Jedermann sein Tempo dabei mithalten kann...


Diese Episode bildet den Beginn von STAR TREK - ICICLE.


COVER-CREDITS:
- Actors: Richard Dean Anderson, Penélope Cruz
- All other Artwork by me

DOWNLOAD:
--> DAS TRANSWARPNETZ
--> DAS TRANSWARPNETZ (Reader optimiert)

Zum Inhalt:
Wir schreiben den 14. Mai 2381
Nach einem gemeinsamen Einsatz mit der USS ENDEAVOUR / NCC-78501 befindet sich die USS ICICLE / NCC-79823, unter dem andorianischen Captain, Tar´Kyren Dheran, zusammen mit dem Flaggschiff der 5.Taktischen Flotte auf dem Rückflug zu STRATEGICAL STARBASE 71 Unterwegs misst die ENDEAVOUR seltsame Subraumanomalien an und Admiral Torias Tarun beauftragt Dheran sich den fraglichen Sektor genauer anzusehen.
Aber schon bald nachdem die ICICLE den Sektor erreicht hat, taucht Viária Al-Ghorm auf, die Vertreterin einer alten, bislang unbekannten, Rasse - den Cryllianern. Zuvor verschwinden einige Mitglieder der Besatzung, darunter der Captain und sein Erster Offizier, Commander Pasqualina Mancharella, und finden sich in einer abstrakten Umgebung wieder, nachdem ihre Fähigkeiten getestet wurden. Eine fantastische Odyssee beginnt für die Entführten - in Bereiche, die noch nie ein Mensch (und auch kein Andorianer) zuvor gesehen hat...


Hier der zweite Band:


Cover-Credits:
EXCELSIOR-CLASS by Paramount-Pictures
Konteradmiral Valand Kuehn by Myself
Background, AKIRA-Mesh and Artwork by Myself


PDF-DOWNLOAD:
--> IM ZWIELICHT
--> IM ZWIELICHT (Reader optimiert)

Zum Inhalt:
Wir schreiben den 13. Juni des Jahres 2381.
Die USS VALKYRIE / NCC-2042, ein Raumschiff der EXCELSIOR-KLASSE, fliegt aufgrund eines mysteriösen Befehls von Admiral Frank Damon Sherman, dem Chef des Sternenflotten-Geheimdienstes, den Farrolan-Asteroidengürtel an.
Dabei kommt es zu einem schweren Unfall. Doch es kommt noch schlimmer: Einer der großen Asteroiden hält geradewegs auf das schwer angeschlagene Schiff zu. Es gelingt einen Notruf abzusetzen, und die USS ICICLE / NCC-79823, eilt dem schwer angeschlagenen Raumschiff der Sternenflotte zu Hilfe.
Nachdem man auf STRATEGICAL STARBASE 71 alle Daten des Schiffscomputers ausgewertet hat, und dabei auf einige Unregelmäßigkeiten stößt, erhärtet sich der Verdacht, dass die VALKYRIE keinem Unfall sondern eher einem gezielten Anschlag der Tzenkethi zum Opfer gefallen ist.
Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse schickt Admiral Torias Tarun die ICICLE, unter dem Kommando des andorianischen Captains, Tar´Kyren Dheran, zurück in das Farrolan-System, um weitere Untersuchungen anzustellen.
Ein Außenteam untersucht einen verlassenen Stützpunkt, der auf einem der größeren Brocken des Asteroidengürtels gefunden wird, und die Reste einer gewaltigen Maschinenanlage werden dort entdeckt. Gleichfalls Hinweise darauf, dass dort Tests durchgeführt worden sind, die einen transdimensionalen Übergang zum Spiegeluniversum erzeugt haben könnte.
Zudem stellt sich bei einer Untersuchung des Chefwissenschaftlers der ICICLE, Lieutenant-Commander Jörn Harling, in Zusammenarbeit mit Lieutenant Senior-Grade N´Lién heraus, dass es möglicherweise einen Spion in den eigenen Reihen gibt. Deshalb beschließt Captain Dheran, unkonventionelle Maßnamen zu ergreifen, weil der Spion möglicherweise einer der Offiziere der VALKYRIE sein könnte.

Band Nummer 3:


Cover-Credits:
Admiral Torias Tarun by Jens Keller
Konteradmiral Valand Kuehn by Myself
Background, Mesh and Artwork by Myself


DOWNLOAD:
--> FREUNDSCHAFTEN
--> FREUNDSCHAFTEN (Reader optimiert)

Zum Inhalt:
Eigentlich will Captain Dheran Urlaub machen - doch im letzten Moment wird er von Admiral Torias Tarun zurückgepfiffen und beauftragt, zusammen mit Captain Linara Enari und Captain Sorek zur Erde zu fliegen, um das Konzept der Taktischen Flotten an der Sternenflottenakademie vorzustellen.
Doch der eigentliche Grund, dem Andorianer den Urlaub zu vermasseln ist ein anderer...
Welche Rolle spielt der beste Freund Dherans dabei...?
Und was befindet sich in dem Päckchen, dass Tarun dem Andorianer für Konteradmiral Valand Kuehn mitgibt...?
Überflüssig zu erwähnen, dass Tar´Kyren Dheran alles andere, als begeistert ist, diesen Auftrag zu bekommen, und auch ein Besuch auf DS-9, bei dem er Bekanntschaft mit seinem neuen 2.Taktischen Offizier macht, verläuft alles andere als normal...


Band Nummer 4:


COVER-CREDITS:
- All Artwork by me

DOWNLOAD:
--> KAMPFTAKTIKEN
--> KAMPFTAKTIKEN (Reader optimiert)

Zum Inhalt:

   Wir schreiben Anfang September des Jahres 2381.
   Ein Notruf der USS LIGHTSPEED, der auf der Station STRATEGICAL STARBASE 71 eingeht, setzt die RED-ALERT-GROUP, einen Verband aus zehn schnellen Kampfschiffen der 5.Taktischen Flotte, unter Captain Sebastian Frank, in Marsch.
   Mit von der Partie ist auch die USS ICICLE, ein modifizierter Angriffsträger der AKIRA-KLASSE unter dem Kommando des andorianischen Captains, Tar´Kyren Dheran.
   Der Verband gerät jedoch selbst in einen Hinterhalt der Gorn, die mit den Sheliak, den Talarianern, den Tholians und den Tzenkethi eine Allianz gegen die Föderation gegründet haben, und sich mit ihr im Krieg befinden.
   Nach wie vor können die Verantwortlichen innerhalb der Föderation nur vermuten, auf welche Weise es die Allianz schaffte, eine gewaltige Flotte von unerhörter Schlagkraft aufzustellen, gegen die selbst die schlagkräftigen Flottenkontingente der zehn Taktischen Flotten mit dem Rücken zur Wand stehen.
   Auf der STRATEGICAL STARBASE 71 finden gleichfalls zu dieser Zeit die Sektorenmeisterschaften im Degenfechten statt, und sowohl Captain Tar´Kyren Dheran, als auch sein XO, Pasqualina Mancharella, nehmen, neben Admiral Torias Tarun, an diesem Wettkampf teil. Auch Konteradmiral Valand Kuehn, der beste Freund des Andorianers nimmt an dem Wettbewerb teil, worüber sich Captain Dheran freut, hat er doch seinen alten Freund eine geraume Weile nicht mehr gesehen.
   Doch noch bevor der Wettbewerb beginnt, gibt es Spannungen zwischen Tar´Kyren Dheran, und Pasqualina Mancharella, die täglich mit einander trainieren. Und auch das Wiedersehen mit seinem Freund verläuft nicht ganz so unkompliziert, wie Dheran es erwartet hatte. Der Andorianer muss feststellen, dass sein Freund ein Geheimnis vor ihm hat, und anscheinend hat dieses Geheimnis etwas mit Admiral Tarun zu tun.
   Außerdem ist da noch Commodore Christina Carey, mit der Tar´Kyren Dheran einst eine Beziehung hatte, und die nun sein direkter Vorgesetzter ist. Mit allen Mitteln versucht er das Eis zwischen ihnen beiden zu brechen, wobei seine Methoden nicht unbedingt den Beifall des Commodore finden.
   Und als hätte Tar´Kyren Dheran noch nicht genug Probleme, tritt direkt nach dem Fechtwettbewerb Admiral Tarun an den Andorianer heran und tritt mit einer Mission an ihn heran, von der es möglicherweise kein Zurück geben wird...


Und Nummer 5:


COVER-CREDITS:
- Station by Paramount
- All other Artwork by me

DOWNLOAD:
--> DIE KRIEGSLIST DES ADMIRALS
--> DIE KRIEGSLIST DES ADMIRALS (Reader optimiert)

Zum Inhalt:
Wir schreiben Mitte September des Jahres 2381. Captain Tar´Kyren Dheran sitzt in einer Zelle der Inhaftierungsebene der Station STRATEGICAL STARBASE 71 und wartet auf eine Anklage wegen Meuterei und versuchten Mordes an Admiral Torias Tarun.
Währenddessen bleiben jedoch Pasqualina Mancharella und einige Führungsoffiziere der USS ICICLE / NCC-79823 nicht untätig. Sie schmieden einen tollkühnen Plan zur Befreiung des Andorianers und der Flucht von STRATEGICAL STARBASE 71 mit der ICICLE. Wobei sie nicht ahnen, das dies alles zu der Kriegslist von Admiral Tarun gehört, von der nur eine Handvoll Leute Kenntnis haben. Zu ihnen gehört auch Captain Tar´Kyren Dheran selbst, der jedoch seine Offiziere nicht einweihen darf, um den Erfolg dieser Kriegslist nicht zu gefährden.
So lässt er seine Offiziere schweren Herzens in dem Glauben, dass sie gemeinsam dabei sind zu desertieren.
Lieutenant Rania Singh-Badt, die ebenfalls nichts von den wahren Zusammenhängen ahnt, und zufällig mitbekommt, was im Gange ist, versucht zwischenzeitlich, die Flucht der ICICLE zu verhindern und stellt beinahe das gesamte Unternehmen in Frage.
Erst im letzten Moment kann Pasqualina Mancharella verhindern, dass das beherzte Eingreifen der jungen Inderin das gesamte Unternehmen zunichte macht. Gegen ihren Willen macht die junge Inderin fortan das lebensgefährliche Unternehmen mit.
Auch die Captains der übrigen Schiffe der 5.Taktische Flotte ahnen nichts von dieser Finte, und so nehmen einige von ihnen die Verfolgung der ICICLE auf, fest entschlossen, den vermeintlichen Verräter und seine Crew zu stoppen, bevor sie zum Feind überlaufen können.
Zwei Captains glauben jedoch nicht an einen Verrat des Andorianers und stellen Nachforschungen über den wahren Sachverhalt an. Die Bajoranerin Linara Enari und der Halbvulkanier Sorek.
Sie lassen nicht locker, und als sie schließlich von Torias Tarun persönlich die Zusammenhänge erfahren, werden die beiden Captains der Taktischen Flotte vom Admiral, auf eine Rettungsmission geschickt. Die beiden Freunde des Andorianers brechen an Bord der USS POLARIS, und der USS WINDTALKER auf, um ihn und seine Crew zu retten.
Dieser Weg führt tief in Feindesland und die Mission gestaltet sich sehr viel schwieriger, als man zunächst ahnte...


Und die aktuelle, sechste Episode der Serie:


COVER-CREDITS:
- LUNA-CLASS by Ulrich Kuehn
- STEAMRUNNER-CLASS by SciFi-Art
- ALEV SCENARIS by ADRIANNE PALICKI
- BACKGROUND, PLANETS and ARTWORK by ULRICH KUEHN

PDF-DOWNLOAD:
--> Unternehmen TARANIS
--> Unternehmen TARANIS (Reader-optimiert)

Zum Inhalt:
Man schreibt Anfang November des Jahres 2381.
Die USS ICICLE / NCC-79823 liegt stark beschädigt in der Reparaturwerft von STRATEGICAL STARBASE 71 und es wird mehrere Wochen dauern, bis das Raumschiff wieder voll einsatzbereit sein wird.
Die Reparaturarbeiten stehen unter der Aufsicht von Commander Pasqualina Mancharella, während der Captain der ICICLE, Tar´Kyren Dheran mit der USS OBERON / NCC-97334 unter dem Kommando seines Freundes, Konteradmiral Valand Kuehn der Station abgeholt wird, um gemeinsam mit ihm an einem hoch geheimen Kommandounternehmen aufzubrechen.
Ihre erste Station ist dabei jedoch DEEP SPACE 9, von wo aus sie zum bajoranischen Mond Goralin aufbrechen, auf dem die andorianische MACO, Lieutenant-Commander Tal´Inuray Filiz die Teilnehmer eines Landetrupps zwei Wochen lang trainiert, bevor es zum Einsatz geht. Da der Mond annähernd dieselben Umweltbedingungen bietet, wie der voraussichtliche Einsatzort, ist er zur Vorbereitung ideal.
In Dherans Begleitung befindet sich neben der Andorianerin Tal´Inuray Filiz auch Lieutenant Junior-Grade Rania Singh-Badt, die ebenfalls an dem, von Kuehn und Admiral Torias Tarun geplanten Unternehmen TARANIS teilnehmen soll.
Zu seiner Überraschung trifft der Andorianer, bei der ersten Lagebesprechunge an Bord von Kuehns Flaggschiff, der USS OBERON / NCC-97334, auf die Rigelianerin, Alev Scenaris, einst seine Freundin an der Sternenflottenakademie, und mittlerweile Kommandantin der USS ASTARTE / NCC-52127, einem Raumschiff der STEAMRUNNER-KLASSE, das bei dem Kommandounternehmen eine entscheidende Rolle spielen soll.
Bei einer Routineinspektion der ICICLE gerät Commodore Christina Carey privat mit Pasqualina Mancharella an einander, da beide Frauen gleichermaßen intensive Gefühle für Captain Tar´Kyren Dheran hegen.
Kurz darauf erscheint ein Mann auf STRATEGICAL STARBASE 71, der mit sofortiger Wirkung als Stellvertretender Kommandeur des MACO-Kontingents der Station dienen soll, und dessen Erscheinen die angespannte private Lage von Pasqualina Mancharella noch komplizierter macht.


Auch die siebte Episode der Serie ist im Kasten und kann ab sofort heruntergeladen werden. :andorian:


COVER-CREDITS:
KLINGON-UNIFORM by PARAMOUNT
KARENN VON ADEMAK by DANNY TREJO
ARTWORK by ULRICH KUEHN

PDF-DOWNLOAD:
--> Operation Christkind
--> Operation Christkind (Reader-optimiert)

Zum Inhalt:
Auf der Erde schreibt man Ende Dezember des Jahres 2381. Die Stimmung an Bord von STRATEGICAL STARBASE 71 gleicht dem Tanz auf einem Pulverfass. Christina Carey, und auch Pasqualina Mancharella, setzen Tar´Kyren Dheran, Captain der ICICLE unter Druck. Beide wollen von ihm eine Entscheidung, was ihre Beziehung zu einander betrifft.
Doch auch dienstlich gibt es einige personelle Veränderungen, die sich durch die Ankunft mehrerer Flottenverbände ankündigt, die das Kontingent der 5.Taktischen Flotte von 250 auf insgesamt 300 Kriegsschiffe aufstocken soll.
Der Befehl dazu stammt zwar von keinem Geringeren, als dem Chef des Stabes der Sternenflotte, Admiral Frank Damon Sherman, doch Admiral Torias Tarun, der Befehlshaber der 5.Taktischen Flotte, beginnt schon sehr bald zu ahnen, welcher hochrangige Offizier der Sternenflotte tatsächlich hinter dieser Anweisung steckt. Der Grund für diese Maßnahme ist Tarun jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt.
Zudem scheint es eine raffiniert eingefädelte Verschwörung gegen Admiral Tarun zu geben...

Viel Spaß beim Lesen
ulimann644
« Letzte Änderung: März 08, 2018, 08:53:22 Vormittag von ulimann644 »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
RE: STAR TREK - ICICLE
« Antwort #1 am: Februar 28, 2014, 08:07:46 Nachmittag »
WICHTIGER HINWEIS:

Die bisherige Seite zur Serie STAR TREK - ICICLE ist ab sofort nicht mehr erreichbar, da die verwendete Software in den letzten Jahren nicht signifikant verbessert worden ist - wie zuvor angekündigt - und das Einpflegen neuer Daten und Texte dort zur Tortur ausartete, da die Formatierung auf der fertigen Seite nicht dem entsprach, was im Editor angezeigt wurde.

Die Seite zur Serie wird jedoch momentan, bei einem anderen Anbieter, neu gestaltet. Bis auf den Bereich für die Charakter-Sheets und den Link-Bereich steht soweit alles in groben Zügen.

Zu finden ist die neue Seite unter:
--> http://ulikuehn.wixsite.com/icicle
« Letzte Änderung: September 18, 2016, 02:49:26 Nachmittag von ulimann644 »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
RE: STAR TREK - ICICLE
« Antwort #2 am: Juni 11, 2014, 10:21:35 Vormittag »
Ich habe am letzten WE meine Festplatte etwas aufgeräumt und mir fiel dabei dieses gefakte Interview in die Finger, dass ich im Jahr 2009-2010 herum geschrieben habe. Allerdings aus einer Warte, als wäre ICICLE eine Filmreihe und keine Romanserie.

Ich finde, ich sollte euch nicht vorenthalten, was Richard Dean Anderson und Penelopé Cruz seinerzeit zu ihren Rollen in ICICLE gesagt haben (und wie hier der Regisseur - ich - augenzwinkernd auf die Schippe genommen wird):

INTERVIEW

Deutsches BABYLON5 Forum:
Mister Anderson - Miss Cruz, schön dass Sie beide für uns Zeit haben. Unsere Leser sind, nach den ersten beiden STAR TREK – ICICLE Bänden natürlich gespannt einen ersten Blick hinter die Kulissen werfen zu können.

(Räusper) Also, Mister Anderson – da Sie die Hauptrolle spielen richtet sich meine erste Frage an Sie: Was haben Sie als Erstes gedacht, nachdem sie das Drehbuch des ersten Teils gelesen hatten?

RDA:
Mein erster Gedanke war: Der blaue Junge ist wirklich cool. Ein eisenharter Typ. Und mal eine angenehm andere Rolle, als der etwas vertrottelt wirkende Colonel aus STARGATE.
Ich meine, dieser Andorianer weiß was er tut – ohne dabei wie ein Überhero zu wirken. Gerade das hat diese Rolle für mich interessant gemacht...

Deutsches BABYLON5 Forum:
Und die Besetzung der beiden weiblichen Hauptrollen mit Penelopé Cruz und Michelle Borth hat dabei keinen Ausschlag gegeben?

RDA:
(Kratzt sich demonstrativ am linken Oberarm) Doch hier oben – passiert mir immer, wenn die Borth irgendwo mitspielt. Das...

Deutsches BABYLON5 Forum:
Entschuldigen Sie, Mister Anderson, so war das nicht gemeint.

RDA:
Oh – ach ja. Also nein, nicht wirklich. Obwohl meine Kollegin Penelopé natürlich eine phantastische Partnerin, und eine ausgezeichnete Wahl als Commander Mancharella ist. (Etwas lauter) He...! Welcher Knilch hat sich diesen Zungenbrechernamen ausgedacht...??

Deutsches BABYLON5 Forum:
Miss Cruz: Man konnte sehen, dass sie gerade die emotionalen Stellen sehr glaubhaft vermittelt haben. Kamen diese Parts ihrem Naturell entgegen.

PC:
Eigentlich bin ich eher ein ruhiger Typ. Aber gerade die emotionalen Parts haben mich fasziniert, eben weil die Figur der Pasqualina Mancharella hier so ganz anders ist. Und diese Faszination hat mich dann vollkommen in die Rolle eintauchen lassen.

Deutsches BABYLON5 Forum:
Mister Anderson – Miss Cruz, hinter den Kulissen munkelt man einer von Ihnen beiden habe den ursprünglich geplanten Spitznamen des Admirals eigenmächtig in „Der Getupfte“ geändert. Wir sind natürlich neugierig, wer von Ihnen das genau war.

RDA:
(Spontan) Sie...!!

PC:
(Fast zeitgleich) Er...!!

Deutsches BABYLON5 Forum:
Äh – ja. (Anmerkung der Redaktion: Wir denken: Beide haben Schuld)

Mister Anderson, gab es bei der komplizierten Maskerade des Andorianers nicht manchmal Schwierigkeiten.

RDA:
Mich anmalen zu lassen war echt nervig. (Lauter) He, warum habe ich keinen Spanier gespielt und Penelopé eine Andorianerin...?? Frauen sind das Anmalen gewohnt.
(Wieder leiser) Besonders die Nacktszene im Kerker hat Geduld erfordert – es hat anschließend Stunden gedauert die Farbe am gesamten Körper wieder ab zu bekommen.
Dazu kam: Als ich mit Penelopé unter der Decke lag, fingen plötzlich die Fühler an zu jucken.

PC:
(Grinsend) Alle drei – das kann ich bestätigen.
In dieser Szene war Richard absolut authentisch.

RDA:
(Leise raunend) Wir hatten abgemacht, dass das unter uns bleibt...

Deutsches BABYLON5 Forum:
Das merkt man der Szene an, wie wir finden.

Mister Anderson: In der Szene, in der sich Tar´Kyren Dheran an das Ende des Dominion-Kriegs erinnert, durften sie mit den bekannten Persönlichkeiten aus STAR TREK – DS9 spielen. Wie empfanden sie diese Szene?

RDA:
Das war wirklich ein Erlebnis – obwohl ich eher ein TOS-Fan bin. Mit Avery Brooks, Colm Meaney und Michael Dorn zusammen eine STAR TREK Szene zu spielen, das war wirklich cool.
Wer mir jedoch fast noch mehr imponiert hat war Barry Jenner – der hat den Admiral wirklich stark rübergebracht.
Die unbekannte deutsche Schauspielerin, die als Bajoranerin an meiner Seite spielte - hat ihre Rolle besser gemacht, als ich erwartet hatte. Die war sehr natürlich.
Die einzige Fehlbesetzung war meiner Meinung nach dieser Knilch, der den Freund des Andorianers gespielt hat. Der Name ist mir entfallen...

Deutsches BABYLON5 Forum:
Uns auch.

Finden Sie nicht, dass in dieser Rückblende die Figur des Tar´Kyren Dheran zu weich dargestellt wurde ??

RDA:
(Ehrlich erstaunt) Oh – keineswegs. Ich fand, dass der Charakter gerade hier genau die Tiefe gewann, die ihn auch später im 2. Teil ausmacht. Ich denke, dieser Andorianer ist kein Kalter Krieger. Sicher - er hat eine Menge hinter sich, aber er hat dennoch seine Menschlichkeit behalten. Kann man das so sagen ??
Die Figur hier einmal anders zu zeigen empfand ich als sehr interessant. Hier erfährt man etwas über den Andorianer, das ihn ausmacht...

Deutsches BABYLON5 Forum:
Miss Cruz, sehen sie das genau so ??

PC:
Absolut. Auch am Anfang, als Pasqualina mit Dheran an einander gerasselt ist, wurde dieser Punkt seines andorianischen Wesens deutlich.

RDA:
(Dazwischen anmerkend) Die Szene mit der Fast-Ohrfeige mussten wir dreimal drehen – die ersten zwei mal hat sie mich voll erwischt...
(Zu PC gewandt – leicht grimmig) Das hat echt weh getan.

Deutsches BABYLON5 Forum:
Kommen wir zum zweiten Teil.
Da gab es einige Szenen in denen die Hauptfigur einmal aus einer etwas anderen Warte dargestellt wurde. Wie empfanden sie diese Szenen ??

RDA:
Besonders gefallen hat mir die Szene mit dem kleinen Mädchen. Obwohl - die war wirklich genau so, wie man es später sah – eine echte Nervensäge.
(Lauter) Warum bekomme ich immer die Nervensägen...??
Die Szene im Hotel würde ich so gerne wirklich mal erleben – ein solches Chaos zu verursachen und damit durchzukommen – coole Idee des Drehbuchautoren.
Wofür ich dem Typen hingegen den Hals hätte umdrehen können, war die Szene, als der Andorianer, im Haus seines XO, die Treppe hinunterstürzt.
Der Regisseur bestand nämlich darauf, dass ich diese Szene selbst spiele. Und der Typ ist ein Genauigkeitsfanatiker, der erst beim fünften Mal zufrieden mit der Szene war.

PC:
Aber es sah wirklich gelungen aus, das muss man sagen.

RDA:
Nur weil ich beim letzten Mal tatsächlich das Übergewicht bekam.

Deutsches BABYLON5 Forum:
In diesem Teil gab es auch eine richtig heiße Bettszene mit Ihnen beiden. War es schwer diese Szene professionell zu spielen ??

PC:
Nein absolut nicht. RDA ist nicht wirklich mein Typ. Wäre er jedoch wie dieser Tar´Kyren Dheran... (lacht)

RDA:
(Leicht verwundert) Dafür hast du mich aber ungemein leidenschaftlich geküsst... (grinst)

PC:
(Zischt errötend) Wir hatten gesagt, das bleibt unter uns...

Deutsches BABYLON5 Forum:
(Räuspern) Zum Abschluss noch eine Frage: Werden Sie beide auch für einen dritten Teil zur Verfügung stehen.

PC:
Ja – die Rolle der Pasqualina Mancharella hat mir großen Spaß gemacht, und das Schauspieler-Team versteht sich ausgezeichnet.
Und der erste Entwurf des Drehbuches liest sich wirklich ausgezeichnet.

RDA:
Ja, die Geschichte des Dritten Teils ist wieder sehr emotional. Da geraten Dheran und sein XO mehr als einmal so richtig an einander. Und besonders freue ich mich dabei schon auf die Szene im Turbolift – das wird zweifellos ein Spaß.

Deutsches BABYLON5 Forum:
Das klingt auf alle Fälle vielversprechend...
Wir danken Ihnen beiden, dass Sie Zeit für uns hatten.
« Letzte Änderung: September 11, 2014, 02:23:58 Nachmittag von ulimann644 »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:STAR TREK - ICICLE
« Antwort #3 am: September 04, 2014, 09:19:30 Vormittag »
Unlängst habe ich eine OS (Original-Spezies) entwickelt - die Fearii. Ich wollte eine Fell-Rasse aber anders, als die Caitianer, und so entstand dieses niedliche Völkchen. Das Bild zu dieser Spezies stammt zur Hälfte von Themistokles Kanellakis (das Wesen) und zur Hälfte von mir (Hintergrund und Anpassung beider Bildteile).


Allgemeines:
Bei den, im weitesten Sinne, humanoiden Fearii handelt es sich um eine Spezies aus der galaktischen Randzone des Alpha-Quadranten, die ab dem Jahr 2350 intensiver von der Sternenflotte erforscht wird.
Die Fearii verwalten bereits ein Sternenreich von neun bei einander liegende Sternensystemen, als es, im Jahr 2360, zum Erstkontakt mit der Föderation kommt.
Da die Fearii zu diesem Zeitpunkt bereits seit über zweihundert Jahren über den Warpantrieb verfügen und die Fearii eine sehr umgängliche Spezies sind, gehen die Verhandlungen bezüglich einer Aufnahme in die Föderation recht zügig vonstatten, so dass der Föderationsvertrag bereits im Jahr 2361, Im Fear-System auf der Hauptwelt der Fearii-Republik, Fear-VIII, den sie Fearen nennen, vom Parlament der Fearii ratifiziert werden kann.
Relativ zur Bevölkerungszahl der Fearii dienen bis zum Jahr 2381 nur sehr wenige Fearii in der Sternenflotte. Wenn, dann bevorzugen sie den Dienst im medizinisch-wissenschaftlichen Bereich. Sehr selten auf dem Gebiet Technik und Sicherheit. Für die Kommandolaufbahn in der Sternenflotte hat sich in zwanzig Jahren der Zugehörigkeit noch kein einziger Fearii gemeldet, da es weitgehend ihrer Natur widerspricht, anderen Wesen zu befehlen.

Geschichte:
Die Fearii haben sich auf dem Planet Fear-VIII entwickelt, welcher der achte Planet des Fear-Systems, ein Sternensystem am äußersten Rand der galaktischen Scheibe, an der Grenze zum Leerraum, ist. Die Fearii erreichten das Zeitalter der Industrialisierung etwa zu jener Zeit, als der erste Mensch, den Mond betreten hat. Entwickelt haben sie sich aus einer Lebensform, die bereits sehr früh die Bäume der weiten, dichten Wälder ihrer Heimat bevölkert haben, um sich vor größeren, auf dem Boden lebenden Raubtieren zu schützen.
Im Laufe ihrer Evolution richtete sich der gesamte Lebenszyklus der Fearii auf das Leben in diesen luftigen Höhen ein. So bildete sich ein hervorragendes Orientierungssystem bei ihnen heraus. Bis zum heutigen Tag gelten Fearii als wahre Meister der Balance und ihre Bewegungen sind dem entsprechend anmutig.
Da Fearii von jeher sehr friedfertige Wesen gewesen sind hat es zwischen ihnen niemals Kriege gegeben. Lediglich um sich vor den Raubtieren ihrer Welt zu schützen entwickelten sie Strategien und Waffen.
Bis zum Jahr 2047 entwickeln die Fearii eine interplanetare Raumfahrt und das erste primitive Raumschiff dieser Spezies landet auf dem zehnten Planeten ihres Systems, Fear-X den sie Fearon nennen und der gerade noch zur Klasse M gezählt werden kann. Im Jahr 2054 siedeln sich die ersten Fearii dort an und gründen die erste Kolonie außerhalb ihrer Heimatwelt.
Im Jahr 2178 entwickeln Fearii-Wissenschaftler den ersten funktionsfähigen Warp-Antrieb und die Fearii beginnen, die vereinzelten Sternensysteme ihrer Umgebung zu erforschen. Im Jahr 2197 besiedeln Fearii-Kolonisten den ersten Planeten der außerhalb ihres eigenen Sternensystems liegt. Auf andere intelligente Spezies stoßen sie dabei nicht.
Nachdem die Fearii fünf Sternensysteme ihrer unmittelbaren Nachbarschaft kolonisiert haben, ohne Spuren anderen intelligenten Lebens zu finden, stoßen sie einige Jahre nach der Kolonisierung des sechsten Sternensystems auf die Hinterlassenschaften einer scheinbar untergegangenen Spezies, die der ihren um Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende voraus gewesen sein muss. Zunächst ist die Erkenntnis, nicht allein im Universum zu sein, ein Schock für die Fearii.
Die technischen Hinterlassenschaften der unbekannten Spezies bleiben den Wissenschaftlern der Fearii lange Zeit über ein Rätsel. Erst Jahrzehnte später gelingt es, mit ihrer Hilfe eine sehr fortschrittliche Schild- und Antriebstechnik zu entwickeln. Auch ihre noch sehr einfache Warp-Technologie profitiert von diesen Hinterlassenschaften.
Trotz intensiver Nachforschungen finden die Fearii jedoch keinerlei Hinweise darauf, um welche Spezies es sich gehandelt haben könnte. Man entdeckt lediglich die silberne Statue eines humanoiden Wesens, das mit ausgestrecktem Arm zu den Sternen deutet.
Bis zum Jahr 2360 haben die Fearii insgesamt acht Sternensysteme im Umkreis ihres Heimatsystems kolonisiert. Zu diesem Zeitpunkt fliegt ein Raumschiff der Föderation, die USS JAVELINA / NCC-65894, in das Hoheitsgebiet der Fearii ein.
Kurze Zeit später kommt es zum Erstkontakt mit den Fearii, der sehr positiv verläuft.
Bereits ein Jahr später wird auf Fear-VIII der Föderationsvertrag ratifiziert und die Fearii werden, als 147. Mitglied in die Vereinte Föderation der Planeten aufgenommen. Auf Seiten der Föderation ist man besonders interessiert an der Fearii-Schildtechnik und an den Antriebssystemen ihrer Raumschiffe. Es entsteht ein für alle Beteiligten sehr fruchtbarer technologischer, wie kultureller, Austausch.
Nachdem ein Landetrupp der USS AKIRA / NX-62497, im Jahr 2368 den Stützpunkt einer bis dahin unbekannten, menschlichen Spezies entdeckt, in dem es ebenfalls die Statue eines Humanoiden gibt, der mit einem Arm zu den Sternen weist, beginnen sich Wissenschaftler der Föderation für die von den Fearii entdeckten Funde zu interessieren. Schon kurze Zeit später wird ersichtlich, dass die Funde der Fearii von derselben Spezies stammen. Es ergeben sich jedoch, neben dieser Tatsache keine neuen Erkenntnisse um wen genau es sich bei der unbekannten Spezies gehandelt haben mag.
Nur sehr wenige Fearii innerhalb der Sternenflotte nehmen aktiv an Kampfhandlungen, während des Dominion-Krieges teil. Da die Welten der Fearii allesamt strategisch uninteressant sind, geht der Krieg an ihnen weitgehend unbemerkt vorüber.
Als nach dem Krieg die Taktischen Flotten ins Leben gerufen werden gehören die Fearii zu den schärfsten Gegnern dieses Konzeptes und bis zum Jahr 2381 dient kein einziger Fearii bei den Taktischen Flotten.

Biologie:
Bei den Fearii handelt es sich um eine Spezies von humanoiden Wesen, deren Köpfe denen von Eichhörnchen ähnelt. Sie besitzen am gesamten Körper ein dichtes, weiches Fell von mittelbrauner Färbung, mit einem filigranen Muster dunkler Streifen. Dabei variiert nur die Intensität der Musterung, wobei eine starke Musterung als besonderes Schönheitsideal gilt, während der grundsätzliche Ton des Fells bei fast allen Fearii identisch ist.
Ihre Hände und Füße besitzen jeweils vier Finger, bzw. Zehen, die harte, hornartige Nägel besitzen.
Sie verfügen über einen Schweif, der etwa der Gesamtlänge eines Fearii entspricht und sich zur Mitte hin verbreitert, während er sich zur Spitze hin wieder rasch verjüngt.
Die großen, vorspringenden Augen der Fearii sind von zumeist goldener Färbung, wobei ihre Pupillen einen düsterroten Farbton besitzen. Sie erlauben den Fearii einen fantastischen Rundblick und sind schärfer als Menschenaugen.
Die Stimmen der Fearii werden von anderen Humanoiden als hell und klar, und zumeist sehr melodisch wahrgenommen, was ihnen eine beruhigende und einschmeichelnde Wirkung auf die meisten Vertreter humanoider Spezies verleiht.
Fearii werden im Durchschnitt zwischen 1,55 Meter und 1,70 Meter lang. Sie sind ausgezeichnete Kletterer, was darin begründet liegt, dass sie selbst im Zeitalter der Raumfahrt noch vorwiegend auf Bäumen leben, auf deren Ästen sie ihre Häuser bauen. Dabei verwenden die auf Fear-VIII lebenden Fearii vorwiegend natürliche Baustoffe, welche die Natur ihrer Heimat ihnen bietet.
Die Entfernung von Baum zu Baum überwinden die Fearii mit weiten Sprüngen, die bis zu zwanzig Meter weit sein können. Dabei steuern sie geradezu virtuos ihren Flug mit Hilfe ihres langen Schweifes. Fearii bewegen sich sehr kraftsparend, wendig und beinahe tänzelnd - nur wenige Humanoide können es an Eleganz der Bewegungen mit den Fearii aufnehmen.
Allerdings sind Fearii nicht besonders prädestiniert für ausdauernde, starke Belastungen, hier besitzt diese Spezies ein deutliches Defizit.
Ähnlich, wie bei Andorianern an der Stellung ihrer Antennen, kann man die Gemütslage von Fearii, bis zu einem gewissen Grad, an der Haltung oder an den Bewegungen ihrer buschigen Schweife erkennen. So rollt sich ihr Schweif bei Empörung in rascher Folge auf und wieder ab, während sich bei Verwunderung das obere Drittel des Schweifes nach Außen umbiegt.
Eine Angewohnheit, die den Fearii sehr wichtig ist, ist das regelmäßige Gravieren ihrer Finger- und Zehennägel, wobei die Muster sehr kunstvoll und individuell gehalten werden.
Fearii ernähren sich überwiegend von Früchten, Nüssen, Gemüse und Salaten aller Art. Sie verzehren zwar gleichfalls gelegentlich Fleisch und Fisch, aber beides ist für ihren Metabolismus eher von untergeordneter Wichtigkeit. An Getränken bevorzugen Fearii klares Wasser und Fruchtsäfte. Tee trinken sie nur in seltenen Fällen - gegen Kaffee haben sie eine grundsätzliche Abneigung, ebenso gegen Milch und Milchprodukte aller Art.
Für die Einrichtungen ihrer Gebäude und Raumschiffe bevorzugen die Fearii die Naturtöne ihrer Heimatwelt, vorwiegend Beige, Braun und Grün.

Gesellschaft:
Die Fearii sind eine auf Harmonie bedachte Spezies, was ihr eigenes Volk betrifft. Wirkliche Kriege haben die Fearii im Laufe ihrer eigenen Geschichte niemals geführt, sie haben sich in früherer Zeit lediglich gegen Raubtiere verteidigen müssen.
In früherer Zeit haben die Fearii in größeren oder kleineren Lebensgemeinschaften stets gemeinsam Beschlüsse gefasst, die sie alle betroffen haben, ohne einen direkten Anführer zu wählen. Erst sehr spät, zur Zeit der ersten Industrialisierung, haben die Fearii das erste planetenweit zuständige Parlament ins Leben gerufen, das nach demselben Grundprinzip funktioniert. Es gibt also bis zum heutigen Tag kein einzelnes Regierungsoberhaupt.
Die Fearii leben erst ab der zweiten Hälfte ihrer natürlichen Lebenserwartung von etwa 140 irdischen Jahren monogam. Vorher wechseln sie ihre Lebens- und Sexualpartner sehr oft, wobei es niemals zu Eifersucht oder Besitzdenken kommt. In dieser Hinsicht sind die Fearii sehr offen und frei. Erst zwischen dem sechzigsten und dem siebzigsten Lebensjahr werden Fearii bindungsfähig. Eine biologische Besonderheit dieser Spezies ist es, dass sich erst mit dem Erreichen dieses Lebensabschnitts jene männlichen und weiblichen Organe voll ausbilden, die eine Fortpflanzung erlauben.
Da Fearii zu diesem Zeitpunkt ihres Lebens bereits sehr gefestigte Persönlichkeiten sind verläuft das Familienleben dieser Spezies so harmonisch, wie bei kaum einer anderen humanoiden Spezies. Auch sind bei den Fearii Generationsprobleme weitgehend unbekannt.

Wissenschaft und Technik:
Die Fearii sind, auch im Zeitalter der überlichtschnellen Raumfahrt, ein sehr naturverbundenes Volk geblieben. So verzichten sie weitgehend auf künstlich produzierte Verbundstoffe für das Bauwesen. Lediglich für technische Gerätschaften und Fortbewegungsmittel werden Metalle und künstliche Werkstoffe von ihnen verwendet.
Ihre Behausungen bauen Fearii auch im Zeitalter der überlichtschnellen Raumfahrt auf den Bäumen ihrer Heimatwelten - nur die nötigsten Gebäude werden ebenerdig angelegt, seit die Fearii den Kontakt mit anderen Spezies pflegen.
Für ihre Raumschiffe bevorzugen die Fearii eine leicht verständliche effektive Technik. Von übertrieben komplizierten technischen Spielereien halten Fearii nur sehr wenig.
Ebenso wenig halten Fearii von Offensivwaffen, weshalb die Raumflotte dieser Spezies keine reinen Kriegsschiffe besitzt. Dafür erweist sich ihre Schildtechnik, beim Erstkontakt mit der Föderation, als sehr hochwertig, wie auch die Antriebssysteme ihrer Raumschiffe, die für Wendigkeit und Geschwindigkeit optimiert sind. Ein Fearii flieht lieber, um einen Konflikt zu vermeiden, als Waffen einzusetzen.
Sowohl ein, durch Fearii-Technik verbessertes Schildsystem, als auch ein auf Fearii-Technik basiertes Impulstriebwerk wird zum ersten Mal auf der USS AKIRA / NX-62497, dem Typenschiff der AKIRA-KLASSE eingebaut. Beides bewährt sich so gut, dass diese verbesserten Systeme auch bald standardmäßig bei Raumschiffen weiterer Schiffsklassen der Föderation installiert werden.
« Letzte Änderung: September 18, 2016, 02:51:19 Nachmittag von ulimann644 »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:STAR TREK - ICICLE
« Antwort #4 am: Juni 02, 2017, 09:21:55 Nachmittag »
Im Zuge der aktuellen Entwicklung bei ICICLE - ein kleiner Nebenplot, den ich im Grunde vor Jahren verworfen hatte, wächst sich gerade zu einer ganzen Episode aus - werde ich auf das Projekt: STAR TREK - DARK MIRROR, oder besser: sie als eigenständige Serie herauszubringen, den Hut hauen.

Stattdessen werde ich die geplanten MU-Episoden in die Serie ICICLE integrieren, und sie wohl im Wechsel (also: eine normale Episode, dann eine im MU, dann wieder Normal, dann wieder MU...) schreiben. Solange es dauert (mindestens 3 MU-Episoden sind in Planung). Als eigenständiges Projekt würde sich DARK MIRROR sonst vermutlich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben, und das ist ja nicht das Wahre. Zumal ich ohnehin eine sehr enge Verzahnung mit ICICLE eingeplant hatte, die gerade aktuell absehbar an Stärke noch zunehmen wird, wie es aussieht.

Geplant ist die erste MU-ICICLE-Episode für das Jahr 2018, mit der siebten Episode. Auf dem Cover werde ich bei jeder MU-Episode, über den betreffenden Episodentitel, ein "DARK MIRROR - Part X" setzen. Ansonsten werde ich diese MU-Episoden wie normale ICICLE-Episoden behandeln.

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:STAR TREK - ICICLE
« Antwort #5 am: Juni 10, 2017, 08:03:04 Nachmittag »
Und noch eine Neuigkeit:

Ich habe, nach längerem Hin und Her in meinem Kopf, beschlossen, die TIMELINE-Episode: IM ZWIELICHT, die zeitlich zwischen der ersten, und der bisherigen zweiten Episode dieser Serie angelegt ist, als reguläre ICICLE-Episode einzuschieben. Das mag ungewöhnlich sein, doch ich habe bei den Planungen zur nächsten und übernächsten Episode gemerkt, dass ich doch sehr stark auf den Inhalt von IM ZWIELICHT Bezug nehmen werde.

Da diese Episode, da zeitlich noch ziemlich am Beginn der Serie, auch gut als Stand-Alone Episode gelesen werden kann, finde ich das jedoch nicht ganz so tragisch. ;)

Das Eingangspost habe ich bereits dahingehend angepasst, dass ich die Episode an die entsprechende Stelle, als nun aktuelle zweite Episode der Serie, inklusive der Download-Links, eingepflegt habe.

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:STAR TREK - ICICLE
« Antwort #6 am: Juli 23, 2017, 12:10:49 Nachmittag »
Die siebte Episode der Serie ist im Kasten, und kann ab sofort heruntergeladen werden.
Dazu habe ich das Eingangspost um die entsprechenden Daten und Links erweitert. :)

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:STAR TREK - ICICLE
« Antwort #7 am: Juli 28, 2018, 01:19:49 Nachmittag »
Schockschwerenot - ich habe hier ja gar keine Charaktersheets gepostet. Zeit das zu ändern. Ich werde hier also, nach und nach, die wichtigsten Charaktere vorstellen.
Ich warne allerdings ausdrücklich davor, dass in diesen Sheets gnadenlos gespoilert wird, da ich die zur Information bzw. als Nachschlagewerk angelegt habe !!

Beginnen will ich mit DEM Charakter der Serie: Captain Tar´Kyren Dheran (dargestellt durch Richard Dean Anderson). Der Freund war eine meiner besseren Ideen, möchte ich behaupten.
Obwohl in der Serie mittlerweile ein zweiter, männlicher Charakter ganz schön aufgeholt hat, der mir sehr gut gefällt und beide Freunde dort gegenwärtig so etwas wie eine Doppelspitze bilden.



Vorname: Tar´Kyren
Nachname: Dheran
Rang: Captain (Zu Beginn der Serie)
Position / Kommando: CO der USS ICICLE - NCC-79823 / 5. Taktische Flotte (Zu Beginn der Serie)
Geschlecht: männlich
Rasse: Heimatplanet: Andorianer / Andoria
Alter: 40 Jahre Terra-Standard (Zu Beginn der Serie)
Größe: 1,87 Meter
Gewicht: 81,7 Kilogramm
Hautfarbe: Haarfarbe: blau / weiß
Augenfarbe: blau-violett
Auffälligkeiten: Narbe auf der linken Wange
Eltern: Vater: ; Mutter: Den´Lyran - Infanteriegeneral a.D. / Vilarai - Xeno-Biologin
Geschwister: Schwester: Tia´Lynara - Ärztin ; Bruder: -
Familienstand: ledig (Zu Beginn der Serie)
Kinder: -  (Zu Beginn der Serie)
Hobbys: Antike terranische Fecht- und Feuerwaffen, verschiedene Kampfsportarten, Terranische Militärgeschichte, Archäologie


Lebenslauf:
2341 - Geburt auf Andoria - Kontinent Ka´Thela in der Provinz Dhara im kleinen Ort - Li Mi´She
2356 - Zivile Shuttlepilotenprüfung auf Andoria, mit Auszeichnung
2357 - Aufnahme auf der Sternenflottenakademie. Zunächst entscheidet sich Dheran für eine Laufbahn als Wissenschaftler mit dem Fachgebiet Archäologie. Er trifft dort die Vulkanierin T´Rian für die er starke Gefühle entwickelt und auf John McTiernan. Beide gehören schon bald zu seinem engeren Freundeskreis.
In seiner 2. Woche an der Akademie lernt er
Valand Kuehn kennen, einen RED SQUAD Kadetten im vierten Jahrgang. Nach anfänglichen Differenzen werden beide schließlich gute Freunde. Valand Kuehn ist es auch, der dem Andorianer eine rigelianische RED SQUAD-Kadettin im 2. Jahrgang, namens Alev Scenaris, vorstellt.
2358 - Im März des Jahres lernt Dheran, durch seinen Freund Valand Kuehn, die Kadettin
Elisabeth Dane kennen, die ein Jahrgang über ihm ist. Während ihres 18. Geburtstages verliebt sich Elisabeth Dane Hals über Kopf in den temperamentvollen, leidenschaftlichen Andorianer, der sie jedoch lediglich als eine gute Freundin und Vertrauensperson sieht.
Bei einem Wochenende in der Nähe von Aspen gesteht Alev Scenaris, nachdem er einsehen muss, dass sich T´Rian dafür entschieden hat, mit seinem Freund John zusammen zu sein, dem Andorianer ihre Liebe zu ihm und beide verbringen eine leidenschaftliche Nacht miteinander. Fortan führen sie eine feste Beziehung, die von Leidenschaft und starken Emotionen geprägt ist.
In seinem zweiten Jahr an der Akademie belegt Dheran auch das Fach Fechten. Schon bald erkennt sein Ausbilder in diesem Fach, dass Dherans kämpferische und taktische Fähigkeiten sich bei Weitem nicht nur auf den Fechtunterricht beschränken. Im Laufe der Zeit wird dieser Ausbilder eine Art Mentor für Dheran und er kann den Andorianer schließlich davon überzeugen, seiner wahren Bestimmung zu folgen und eine Laufbahn als Kommandooffizier einzuschlagen.
Tar´Kyren Dheran lernt im Sommer des Jahres die jüngere Schwester seines Freundes Valand,
Alana Kuehn kennen, die ihre Ausbildung an der Akademie beginnt. Beide kommen zwar gut mit einander aus, haben jedoch so grundverschiedene Interessen, dass sie einander während ihrer Akademiezeit nur gelegentlich sehen.
2359 - Im Frühsommer des Jahres kommt es zum Bruch zwischen Alev Scenaris und Tar´Kyren Dheran, und sie trennen sich, nach einem hitzigen Streit. Im August des Jahres lernt Tar´Kyren Dheran die Kadettin
Myra Ellen Amos kennen, zu deren Geburtstagsfeier er eingeladen ist. Der Andorianer ist fasziniert davon, dass sie die alten Cherokee-Traditionen praktiziert. In der Folgezeit treffen sie sich öfter zum Abendessen, bei denen sie sich stundenlang über traditionelle irdische und andorianische Rituale unterhalten und fortan verbindet beide eine herzliche Freundschaft. Sie führen jedoch keine Beziehung miteinander.
Im Herbst des Jahres beginnt Tar´Kyren Dheran eine Liaison mit Inari Taran, einer andorianischen Kadettin im zweiten Jahrgang. Schon bald gelten beide als unzertrennlich.
Für eine Weile zieht sich Elisabeth Dane von ihm zurück. Auch die nur noch platonische Freundschaft zu Alev Scenaris kühlt in der Folgezeit merklich ab.
2360 - Im Spätsommer des Jahres beendet Dheran die Beziehung mit Inari Taran, da sie sich im Laufe der Beziehung immer enger an ihn klammerte und er ihre, völlig unbegründete, Eifersucht auf Elisabeth Dane und andere Mädchen in seinem Umfeld nicht länger ertragen kann und will.
Zum Jahreswechsel fliegt Dheran nach Andoria um seine Familie zu besuchen. Während des Fluges lernt er Lieutenant Christina Carey kennen, die zu wissenschaftlichen Forschungen dorthin unterwegs ist.
Zuerst interessiert der Andorianer sich lediglich für Careys Forschungen. Die junge Frau verrät ihm, dass sie auf der Suche nach der versunkenen Eisstadt: Kharon-Dhura ist. Tar´Kyren ist sofort Feuer und Flamme als er von diesem Vorhaben hört. Da sie die Stadt im Gebiet der südlichen Eiswüste: Thlanek vermutet und sich Dheran in dieser Gegend sehr gut auskennt bietet er Christina Carey spontan seine Hilfe an. Gemeinsam schaffen sie das unmöglich scheinende und finden eine Spalte im Eis, die unter den Gletscher führte, unter dem sie den Tunnel finden, der zu jenem Höhlendom führt, in der die Versunkene Stadt verborgen liegt. Da man auf Andoria jedoch nicht sehr erbaut davon ist, dass Amateure dort erfolgreich gewesen sind, wo sich Korryphäen vergeblich versucht haben, werden die wahren Umstände um die Entdeckung der Versunkenen Stadt nur Wenigen bekannt. Während ihrer waghalsigen Exkursion lernen Dheran und Christina Carey sich einander näher kennen und lieben. In der nächsten Zeit sehen sie sich nur sporadisch, woran sich der Andorianer weit mehr stört, als die Irin, die nach der Entdeckung von Kharon-Dhura noch bis zum Sommer auf Andoria verweilt.
2361 - Erfolgreicher Abschluß mit Auszeichnung auf den Gebieten: Flottenstrategie / Waffentechnik.
Erst im August Dienstantritt als Taktischer Offizier auf der USS MIDWAY / NCC-57263 einem Schiff der EXETER-KLASSE im Rang eines Ensign. Die MIDWAY wird auf dem Rückflug von der Romulanisch-Neutralen-Zone durch eine Hilfsaktion für ein romulanisches Frachtschiff aufgehalten und trifft aus diesem Grund erst zwei Monate später, als geplant über Andoria ein, wo Tar´Kyren an Bord genommen wird.
Dadurch erhält der Andorianer nicht nur die Gelegenheit Christina Carey wiederzusehen, die sich noch immer auf Andoria befindet, sondern kurze Zeit später auch Valand Kuehn, der seinen Landurlaub auf Andoria verbringt, um dort mit seiner andorianischen Frau, Ahy´Vilara Thren, das traditionelle, andorianische Hochzeitszeremoniell nachzuholen.
2362 - Noch immer steht Dheran in Verbindung mit Christina Carey. Drei weitere Male treffen sie einander, wobei Dheran schließlich eine Entscheidung von Christina verlangt in Bezug auf ihre Beziehung zu einander. Er gesteht ihr es nicht ertragen zu können ständig von ihr getrennt zu sein. Zu Dherans Bestürzung erklärte Christina Carey daraufhin ihre Beziehung für beendet. Beide verlieren sich vollkommen aus den Augen.
Bei einem Landurlaub auf Tellar trifft Tar´Kyren Dheran auf Alev Scenaris, die er seit ihrem Abschluss der Akademie nicht mehr gesehen hat. Nach einer etwas stürmischen Aussprache beschließen beide alles dafür zu tun, um ihre frühere Freundschaft, zumindest auf platonische Weise, wieder aufleben zu lassen. Beide erreicht auf Tellar die Nachricht vom Abbruch der Verbindung des Sternenflottenkommandos zum Raumschiff USS ALAMO / NCC-2035, auf dem ihr gemeinsamer Freund, Valand Kuehn, seinen Dienst versieht. Diese schockierende Nachricht lässt beide zusätzlich wieder näher zusammenrücken.
2363 - Beförderung zum Lieutenant Junior-Grade
2367 - Die USS MIDWAY gehört zu den 40 Raumschiffen, die sich dem angreifenden Borgkubus bei Wolf 359 stellen. Nach dem Tod der Führungsoffiziere übernimmt Tar´Kyren Dheran das Kommando über die mittelschwer angeschlagene MIDWAY und koordiniert, zusammen mit zwei leicht beschädigten Schiffen der EXCELSIOR-KLASSE, einen gemeinsamen Entlastungsangriff auf den Borg-Kubus. Zusammen gelingt es den drei Schiffen, die schwer beschädigte USS WELLINGTON / NCC-26125 - ein Sternenflottenraumschiff der AMBASSADOR-KLASSE - aus der Hauptkampfzone zu schleppen und mehr als 250 Flottenangehörige vor dem sicheren Tod zu bewahren.
Direkt nach der Schlacht bei Wolf-359 - Beförderung zum Lieutenant Senior-Grade. Verleihung des Christopher Pike Tapferkeitsordens aufgrund seiner Leistungen in der Schlacht.
Ende des Jahres verbringt der Andorianer einen Teil seines Urlaubs auf der Erde, und er besucht seinen Freund Valand Kuehn. Dabei führt er lange Gespräche mit Valand, dem das Zusammensein mit seinem Freund sichtlich gut bekommt. Während dieser Zeit vertieft sich die Freundschaft der beiden Männer merklich. Fortan bleiben sie in Verbindung und tauschen regelmäßig Nachrichten miteinander aus.
2370 - Anfang des Jahres Beförderung zum Lieutenant-Commander. Dienstantritt als Zweiter Offizier an Bord der USS ODYSSEY einem Schiff der GALAXY-KLASSE. Mitte des Jahres Versetzung auf die
USS MAGELLAN / NCC-71820, ebenfalls ein Raumschiff der GALAXY-KLASSE.
2373 - Im Herbst des Jahres Beförderung zum Commander. Sein Freund Valand Kuehn, der mittlerweile die USS EXODUS / NCC-77007, ein Schiff der AKIRA-KLASSE, kommandiert, fordert ihn als Ersten Offizier an. Tar´Kyren Dheran sagt mit Freude zu und übernimmt den Posten des Ersten Offiziers an Bord der EXODUS. Während des Dominion-Kriegs zeichnet Dheran sich wiederholt durch seine Tapferkeit und seine Risikobereitschaft aus.
2374 - Nach vielen Jahren trifft Tar´Kyren Dheran auf DEEP SPACE 9 seinen alten Freund, John McTiernan, wieder, als die Schiffe, auf denen sie dienen gemeinsam an der Station angedockt sind. Auch Valand Kuehn ist erfreut über das Wiedersehen, mit dem Australier, den er seit seines vierten Kadettenjahres, an der Akademie kennt.
2375 - Während eines Kommandoeinsatzes auf dem cardassianischen Aussenposten, Avenal VII, in den letzten Tagen des Krieges trägt Dheran eine bleibende "Erinnerung" auf der linken Wange, in Form einer Schnittnarbe davon. Aus Gründen die er für sich behält lässt er danach die Narbe nicht entfernen.
Er lehnt die erneute Verleihung des Christopher-Pike-Tapferkeitsordens ab, weil er dem weiblichen, bajoranischen Leutnant, Fylara Nareen, nicht posthum ebenfalls verliehen wird, da die Bajoranerin nicht der Sternenflotte angehört. Vizeadmiral William J. Ross revanchiert sich dafür auf subtile Art und Weise, indem er dem Andorianer, statt dessen, die Ehrenmedaille in Gold verleiht und damit dafür sorgt, dass er als jüngster Offizier und einziger Commander der Sternenflotte alle Tapferkeitsorden der Sternenflotte besitzt.
2376 - Als die EXODUS sich bei Sternenbasis-375 aufhält ist auch Commander Alana Kuehn dort zugegen. Tar´Kyren Dheran und sein Freund Valand freuen sich über dieses Zusammentreffen.
2379 - Beförderung zum Captain, und Übernahme der USS ICICLE / NCC-79823 - einem brandneuen Schiff der AKIRA-KLASSE mit einer relativ unerfahrenen Crew.
Obwohl sein Freund Valand Kuehn ihm dieses Kommando von Herzen gönnt bedauert er, den tüchtigen Andorianer als Ersten Offizier zu verlieren.
Kurze Zeit später wird die ICICLE auf eine Zwei-Jahres-Mission in den Gamma-Quadrant entsandt, um die weitere Umgebung um den Ausgang des Bajoranischen Wurmloches zu kartografieren.
2381 - Aufgrund seiner Fähigkeiten im Kampfeinsatz und seiner Eigenschaft keine Risiken zu scheuen auch wenn es hoch her geht, wird Captain Tar´Kyren Dheran - als erster andorianischer Raumschiffkommandant - für die 5.Taktische Flotte, von Admiral Torias Tarun angefordert. Unter der Besatzung der ICICLE kursiert das Gerücht, seine Antennen haben einen halben Tag lang wahre Veitstänze aufgeführt, nachdem er über Subraumkanal davon erfahren hat.
Nach seinem ersten Einsatz für die 5.Taktische Flotte stellt Dheran den Erstkontakt zu dem humanoiden Volk der Cryllianer her, nachdem diese ihn, und sechs weitere Offiziere von der ICICLE entführt haben. Nach anfänglichen Missverständnissen arbeiten die Sternenflottenoffiziere mit den Cryllianern zusammen um eine Invasion der Milchstraße abzuwenden.
Im Juli des Jahres folgt die ICICLE dem Notruf der USS VALKYRIE / NCC-2042 ins Farrolan-System. Es gelingt, das schwer angeschlagene Schiff der EXCELSIOR-KLASSE zu retten und zur Station zu bringen. Kurze Zeit später fliegt die ICICLE zurück in das System um dort die näheren Umstände des angeblichen Unfalls zu ermitteln. Dabei stößt die Besatzung der ICICLE, durch die Ermittlung des Leitenden Wissenschaftliche Offiziers, Lieutenant Commander Jörn Harling und des neuen, caitianischen Wissenschaftsoffiziers, Lieutenant N´Lién, auf einen, vor kurzer Zeit erst aufgegebenen Stützpunkt. Es gelingt jedoch nicht genau zu ermitteln von wem er angelegt wurde. Der Zweck hingegen wird offensichtlich, als man auf die Überreste einer Anlage stößt, die vermuten lässt, dass es sich um den Projektor eines transdimensionalen Portales handelt. Dheran verpflichtet alle an dem Unternehmen beteiligten Personen zu absoluter Geheimhaltung und unterrichtet später Admiral Tarun, unter vier Augen, von den höchst beunruhigenden Neuigkeiten.
Im Spätsommer fliegt Dheran, mit zwei weiteren Captains der 5.Taktischen Flotte, zur Erde um das Konzept der Taktischen Flotten, als Gastredner, an der Sternenflottenakademie vorzustellen. Dabei kommt er seinem Ersten Offizier, Pasqualina Mancharella, privat näher. Beide verbringen eine leidenschaftliche Nacht miteinander und führen fortan eine feste Beziehung.
Im Herbst des Jahres plant Admiral Torias Tarun ein lebensgefährliches Kommandounternehmen, für das er Tar´Kyren Dheran einsetzt. Im Zuge der Planung des Admirals befreit Dheran einen talarianischen Kriegsgefangenen und dessertiert, zusammen mit einigen seiner Offiziere. Dank seiner Freunde, Captain Sorek und Captain Linara Enari, gelingt nach erfolgreichem Abschluss der Mission die sichere Rückkehr zur Heimatbasis.
Im November überstellt Admiral Tarun den Andorianer und zwei seiner Offiziere der "Sektorenflotte-Bajor" für einen geheimen Einsatz im Gamma-Quadrant. Dabei sieht er, nach neunzehn Jahren, Alev Scenaris wieder und endlich können beide die letzten Differenzen zwischen ihnen persönlich klären. Nur wenig später stirbt die Rigelianerin bei dem Einsatz, was Tar´Kyren Dheran seelisch sehr erschüttert. Zu Dherans Überraschung begegnet er auf Varala IV ebenfalls einem ehemaligen Freund aus Schultagen, Hat´Meran Teron, bei diesem Unternehmen.
2382 - Zu Beginn des Jahres strukturiert Admiral Torias Tarun die 5.Taktische Flotte um und befördert im Zuge dieser Maßnahme Tar´Kyren Dheran, Linara Enari, Frank Revers, Sorek und Sebastian Frank in den Rang eines Commodore. Zeitgleich wird dabei Christina Carey zum Konteradmiral befördert.
Kurz darauf befielt Admiral Tarun die ICICLE erneut in das Farrolan-System, da man von dort Energiewerte empfängt, die eine Aktivität des Terranischen Imperiums des Spiegeluniversums vermuten lassen. Während der Untersuchungen in dem System gelingt es Agenten des Spiegeluniversums, Commodore Dheran und Commander Mancharella zu entführen und von der Besatzung der ICICLE unbemerkt durch ihre Gegenparts aus dem Spiegeluniversum zu ersetzen.
Tar´Kyren Dheran und Pasqualina Mancharella werden ins Spiegeluniversum verschleppt und nach Farrolan IV gebracht, wo es eine Basis des Neuen Terranischen Imperiums gibt.
Nur wenig später durchfliegt ein Shuttle der Föderation, mit Konteradmiral Valand Kuehn an Bord, zufällig die Übergangszone, die sich noch nicht wieder vollständig geschlossen hat. Nach einigen riskanten Aktionen erfährt Valand Kuehn von ihrem Hiersein. Nachdem er herausgefunden hat, wo sein Freund Tar´Kyren und sein XO gefangen gehalten werden, macht er sich daran, sie, mit Hilfe von Ahy´Vilara Thren, die in diesem Universum noch lebt, zu befreien. Obwohl die Andorianerin herausfindet, woher Kuehn und seine Freunde stammen, unterstützt sie den Konteradmiral, denn längst ist sie ihm emotional fast ebenso nahe gekommen, wie ihr Gegenpart aus dem Primäruniversum, vor so langer Zeit. Sie ist bereit ihm einen Weg zur Rückkehr in sein eigenes Universum zu zeigen.
Glücklich dort angekommen macht der Konteradmiral, kurze Zeit später, Admiral Tarun einen gewagten Vorschlag, um den festgenommenen Doppelgängern der beiden zurückgebrachten Sternenflottenoffiziere, wichtige Informationen zu entlocken. Im Zuge dieses Vorschlages passt man Tar´Kyren Dherans und Pasqualina Mancharellas Aussehen ihren Ebenbildern aus dem Spiegeluniversum an und sperrt jeweils einen von ihnen zu seinem Partner aus dem Spiegeluniversum. Während Pasqualina Mancharella durch einen dummen Zufall von dem Tar´Kyren Dheran des Spiegeluniversums entlarvt, und beinahe umgebracht wird, gelingt es Tar´Kyren Dheran, der Pasqualina Mancharella des Spiegeluniversums einige, für Valand Kuehn interessante, taktische und strategische Informationen zu entlocken, bevor auch sie die Intrige durchschaut.
Wenig später gelingt es den beiden Offizieren des Terranischen Imperiums, an Bord eines Shuttles von der Station zu fliehen, da Spiegel-Dheran zuvor bereits umfangreiche Vorbereitungen für einen solchen Fall getroffen hat.
Die Verfolger verlieren die Spur der drei Flüchtlinge im Klentorin-Asteroidengürtel, und man nimmt an, dass ihnen der Übergang ins eigene Universum gelungen ist.
2383 - Als Valand Kuehn seine Freundin Sylvie LeClerc auf der Erde heiratet, steht Tar´Kyren Dheran ihm, als Trauzeuge, dabei zur Seite.
2386 - Am 24. Dezember des Jahres heiratet Tar´Kyren Dheran seine große Liebe, Christina Carey, die fortan den Namen Christina Carey-Dheran trägt, auf STRATEGICAL STARBASE 71. Admiral Torias Tarun persönlich nimmt dabei die Trauung vor.
Während des Fluges von Andoria, wo zuvor die andorianische Trauungszeremonie stattgefunden hat, kommt es zu einem Überfall durch zwei Gorn-Schlachtschiffe auf das Raumschiff von Christina Carey, und ausgerechnet Dherans Ex-Freundin, Pasqualina Mancharella, obliegt es, ihr das Leben zu retten.
2387 - Tar´Kyren Dheran und seine Frau beziehen ihr Haus auf Irland, wo sie jedoch, bedingt durch ihren Dienst bei der 5.Taktischen Flotte, nur wenig Zeit im Jahr verbringen.
Der Erstkontakt zum Volk der Ulimá wird hergestellt.
Zum Ende des Jahres hin stellt die Allianz die Feindseligkeiten zwischen ihr und dem Bündnis aus Föderation, Klingonschem Reich, und Romulanischem Imperium ein. Nach der Aushandlung eines Waffenstillstandes wird eine erste Friedenskonferenz zwischen den ehemaligen Konfliktparteien anberaumt.
2388 - Im Frühjahr ist der Friedensvertrag unterzeichnet.
Im Sommer des Jahres wird Tar´Kyren Dheran zum Konteradmiral befördert. Als das Sternenflottenkommando ihm das Oberkommando über die Sektorenflotte-Sol anbietet, nimmt Dheran, wenn auch schweren Herzens, Abschied von den Taktischen Flotten.
2389 - Geburt von Tar´Kyren Dherans Tochter, die er und seine Frau, so wie Dheran es Fylara Nareen versprochen hat, Nareen nennt. Durch die Gen-Behandlung, während der Schwangerschaft von Christina weist Nareen, bis auf ihr weißblondes Haar keinerlei äußere, andorianische Merkmale auf.
2390 - Tar´Kyren Dheran ist erfreut darüber, dass Christina, nach ihrer Beförderung zum Vizeadmiral, einen Posten im Sternenflottenkommando, als Leiterin der Forschungsabteilung, annimmt.
2394 - Dheran wird zum Vizeadmiral befördert und übernimmt kurze Zeit später das Kommando über die 1.Flotte.
2397 - Sein Sohn, Christopher, erblickt das Licht der Welt. Auch er weist zunächst keinerlei äußere andorianische Merkmale auf.
2401 - Ein Ereignis, das Tar´Kyren Dheran beinahe vergessen geglaubt hatte, holt ihn ein, als die, in dem Materiestrom zwischen der Großen Magellanschen und der Kleinen Magellanschen Wolke, beheimateten pflanzlichen Intelligenzen der Kor-Naxa in die Milchstraße einfallen und damit beginnen, Föderationskolonien und deren Bewohner, dank ihrer kognitiven Fähigkeiten, unter ihre Kontrolle zu bringen. Bei ersten Gefechten zwischen Föderationsraumschiffen und Raumschiffen der Kor-Naxa müssen die Föderationsbefehlshaber die unangenehme Erfahrung machen, dass die, gleichfalls pflanzlichen, Raumschiffe der Invasoren vollkommen immun gegen das Phaserfeuer der Föderationsschiffe und gleichfalls gegen die Energieentfaltung von deren Torpedos sind.
2403 - Die Kor-Naxa dringen, zum Ende des Jahres hin, in den Bajoranischen Sektor vor. Noch immer ist von der Föderation kein wirksames Mittel gefunden worden um die Biohüllen der Kor-Naxa-Raumschiffe zu durchschlagen. Admiral Valand Kuehn übernimmt den Oberbefehl über die Erste Flotte, die noch immer unter Tar´Kyren Dherans Kommando steht, und der Fünfte Flotte, unter dem Kommando von Sylvie LeClerc-Kuehn.
Nachdem das Flaggschiff der Fünften Flotte, durch eine Kollision mit einem der Kor-Naxa-Raumschiffe, stark angeschlagen wird, wobei fast Dreiviertel der Besatzung ums leben kommt, aber auch das Bioschiff einigen Schaden erleidet, entschließt sich Vizeadmiral Sylvie LeClerc-Kuehn zu einem verwegenen Kommandounternehmen. An der Spitze einiger Unverletzter und leicht Verwunderter, dringt sie in das kor-naxanische Bioschiff ein und es gelingt ihr und ihren Leuten, Proben zu erbeuten, sowohl von den Kor-Naxa selbst, wie auch von ihrer Biotechnik.
Der Trupp schafft es, unter Verlusten, aus dem Bioschiff zu entkommen und die Proben, auf ein Schiff der Fünften Flotte in Sicherheit zu bringen. Bei dieser Aktion stirbt jedoch Sylvie LeClerc, als sie, bereits zuvor schwer verwundet, den sicheren Rückzug des Trupps deckt.
Während der Beerdigung von Valand Kuehns Frau bemerkt Tar´Kyren an seinem Freund einen Zug, der ihm in der Folgezeit zu denken gibt. Er versucht, in demselben Jahr, einige Male mit Valand darüber zu reden, doch der Freund gibt sich seltsam verschlossen.
2404 - Im Bajoranischen und im Cardassianischen Sektor, im Kampf gegen die Kor-Naxa, mit dem Rücken zur Wand stehend, gelingt es den Wissenschaftlern der Föderation endlich, aufgrund der durch die Bioproben gewonnenen Erkenntnisse, eine Flüssigkeit zu entwickeln, die selbst bei absoluter Weltraumkälte nicht in den festen Aggregatzustand wechselt, und die gleichzeitig die Biopanzerung der Kor-Naxa-Raumschiffe zersetzen kann. Eilig werden Raumschiffe der Ersten und Fünften Flotte in das Sol-System entsandt, und dort mit speziellen Torpedos bestückt, welche diese Flüssigkeit ins Ziel bringen können. In letzter Sekunde können diese Raumschiffe verhindern, dass es zu einer Invasion von Cardassia und Bajor kommt.
Nachdem die Sternenflotte die Flotten der Kor-Naxa aus dem Raum der Föderation gedrängt hat, gelingt es einige Wochen später einigen telepathisch hoch begabten Betazoiden, im Dienst der Sternenflotte, Kontakt zu den Kor-Naxa herzustellen, nachdem diese zuvor nicht auf solcherlei Kontaktversuche reagierten. Es gelingt einer Delegation der Föderation, der auch Vizeadmiral Tar´Kyren Dheran angehört, einen Friedensvertrag auszuhandeln, in dem sich die Kor-Naxa verpflichten, auf alle territorialen Ansprüche innerhalb der Milchstraße zu verzichten. Im Gegenzug gewährleistet die Föderation, die Magellanschen Wolken als den angestammten Lebensraum der Kor-Naxa anzusehen, und diesen unangetastet zu lassen. Eine Zusatzklausel soll dabei eine spätere, diplomatische Kontaktaufnahme beiderseitig ermöglichen.
Einen Monat später verschwindet Dherans Freund Valand Kuehn, zusammen mit einem Shuttle seines Flaggschiffs spurlos. Tar´Kyren Dheran glaubt zunächst an einen Unfall. Ein paar Tage, nachdem er vom Verschwinden seines Freundes erfahren hat, besucht ihn jedoch Nan´Doraan Thren. Valand hat ihn und dessen Frau, kurz vor seinem Verschwinden, auf Andoria besucht, um sich von ihnen zu verabschieden und sie wissen zu lassen, dass er sich mit einer Multidimensionalen Transportervorrichtung in das Spiegeluniversum versetzt hat, um dort nach dem Spiegelbild seiner verstorbenen ersten Ehefrau,
Ahy´Vilara Thren, zu suchen, welches er dort bereits im Jahr 2382 kennenlernte, nachdem es ihn unbeabsichtigt dorthin verschlagen hatte. Gleichzeitig überreicht Thren ihm einen Code-Schlüssel, der zu dem gemeinsamen Anwesen von Valand und Sylvie, im Seine-Tal, gehört. Als er einige Tage später dieses Anwesen aufsucht, findet Dheran dort ein PADD mit einer langen, persönlichen Nachricht an ihn, an deren Ende er sich bei ihm für seine Loyalität und Freundschaft dankt.
Seine Frau Christina versucht, ihn zu trösten und Hoffnung auf in Wiedersehen mit seinem besten Freund zu machen, doch Dheran spürt deutlich, dass er seinen Freund niemals wiedersehen wird, da er erahnt, das sein Freund, neben seiner Suche nach der Andorianerin, dort gleichfalls etwas bewegen will.
2405 - Als Nareen beschließt, nicht zur Sternenflotte zu gehen, sondern ein ziviles Studium als Archäologin anzustreben, führt Tar´Kyren Dheran lange Gespräche mit ihr. Schlussendlich akzeptiert er jedoch die Entscheidung seiner Tochter und unterstützt sie in ihrem Bestreben, auch wenn er für sie eine Karriere innerhalb der Sternenflotte lieber gesehen hätte.
2407 - Tar´Kyren Dheran erreicht den Rang eines Admirals der Sternenflotte.
2410 - Der Andorianer wird, als erster seines Volkes, zum Chiefadmiral gewählt und übernimmt das Oberkommando über die gesamte Sternenflotte. Unter seinem Oberkommando werden die Anstrengungen der Föderation intensiviert. bislang unerschlossene Bereiche des Alpha- und Beta-Quadranten zu erforschen.
2414 - Tar´Kyren Dheran nimmt seinen Abschied von der Sternenflotte und zieht sich ins Privatleben zurück. Nachdem auch Christopher Dheran, im Sommer des Jahres, seine Ausbildung an der Sternenflottenakademie begonnen hat, unternehmen er, und seine Frau, die bereits seit 2413 im Ruhestand ist, verstärkt Reisen zu archäologischen Ausgrabungsstätten im gesamten Alpha- und Beta-Quadrant, denn beide sind noch immer fasziniert von ihrem ursprünglichen Studiengebiet.
2427 - Bei einer ihrer privaten Forschungsreisen, gerät das Runabout von Tar´Kyren Dheran und Christina Carey-Dheran in einen Magnetsturm. Dabei durchfliegt das angeschlagene Kleinraumschiff ein instabiles Wurmloch, durch das sie in einen unerforschten Bereich des Alpha-Quadranten, dicht am galaktischen Zentrumskern, verschlagen werden.
Das Runabout wird im Zuge dieser unerwarteten Entwicklung schwer beschädigt, jedoch gelingt es Tar´Kyren Dheran und seiner Frau, das Schiff bis zu einem Sonnensystem zu fliegen, in welchem es einen Klasse-M Planet, namens Krendara gibt.
Dieser Planet wird von einer humanoiden Prä-Warp-Spezies bewohnt, die droht, durch die Aktionen militanter Terrorgruppen, die mehrere Atomschläge durchzuführen beabsichtigen, im Chaos zu versinken.
Nach der totalen Vernichtung des Runabouts durch einen Warpkernbruch, kurz nach der Notlandung, gelingt es Tar´Kyren und Christina Dheran, eine friedliche Verbindung zur krendaranischen Regierung aufzunehmen. Schnell finden die beiden Admirals a.D. heraus, dass die Terrorgruppen nur deshalb so leichtes Spiel haben, weil ein Großteil der Krendaraner die Kriegsführung längst verlernt hat und es keine Spezialisten für Kommandounternehmen gibt, um den Terroristen Einhalt zu gebieten.
Die Dherans bieten daraufhin der planetaren Bevölkerung ihre Hilfe an und nehmen den Kampf gegen die Führungsclique der Terroristen auf. Das Unternehmen gegen die Terroristen endet mit einem Erfolg, jedoch werden Tar´Kyren Dheran und Christina Carey-Dheran bei diesem Einsatz tödlich verwundet und sie sterben Arm in Arm, bevor Hilfe eintreffen kann.
Beide erfahren nicht mehr, dass es letztlich ihr Einsatz ist, der den endgültigen Frieden auf dem Planeten herstellt und in der Folge für einen wissenschaftlichen Aufschwung auf dem Planeten sorgt, der im Jahr 2562 in der Entwicklung des ersten Sternenschiffs mit Warpantrieb mündet. Das Schicksal der beiden Verschollenen wird in der Föderation erst 137 Jahre nach ihrem spurlosen Verschwinden bekannt, nachdem ihr Ur-ur-ur-Enkel, der andorianische Botschafter Thy´Var Dheran, im Jahr 2564, auf Krendara Verhandlungen über eine Aufnahme der Krendaraner in die Vereinte Föderation der Planeten beginnt und dort, durch die Krendaraner, diesen Teil der Geschichte seiner Vorfahren erfährt.


Disziplinare Vermerke:
- Zwei Verwarnungen wegen Handgreiflichkeiten während eines Landurlaubs auf Vulkan.

Auszeichnungen:
- Christopher Pike Tapferkeitsorden
- Ehrenmedaille in Gold
- Ehrenmedaille in Tritanium
- Großer Orbitalorden für außergewöhnliche Tapferkeit
- Große Verdienstmedaille
- Silbernes Fliegerabzeichen 1.Klasse
- Silbernes Fliegerabzeichen 2.Klasse
- Bester Pilot seines Jahrgangs an der Akademie
- Kommandoeinsatzabzeichen
- Einzelkampfabzeichen
- Nahkampfabzeichen
- Wolf 359 Abzeichen
- Dominionkriegsabzeichen

Spezielle Fähigkeiten:
- Planung und Durchführung von Kommando-Einsätzen
- Pilotenausbildung Jäger / Shuttles
- Sehr gute Führungsqualitäten
- Talent zur schnellen Improvisation

Zusatzausbildungen:
- Strategische Planung
- Taktische Führung
- Waffentechnik
- Einzelkampf
- Nahkampf

Medizinische Akte:
- Fingerlange Narbe auf der linken Wange aufgrund einer Kampfverletzung in den letzten Tagen des Dominion-Krieges.

Lieblingsspruch:
"Ich glaube, ich werde grün..."


Charakter:
Tar´Kyren Dheran ist ein sehr emotionaler Charakter, der trotzdem nur selten impulsiv handelt. Reaktionen im ersten Affekt unterlaufen dem Andorianer folglich nur sehr selten. Zumeist dann, wenn man ihn reizt.
Seine Ziele verfolgt er mit ungeheurer Zielstrebigkeit und Willensstärke, weshalb er auch nur schwer von einem Vorhaben abzubringen ist, das er einmal gefasst hat. Der Humor des Andorianers ist mitunter stark gewöhnungsbedürftig und nicht jeder kommt mit seiner oft recht ironischen Art zurecht, die mitunter auch ins Zynische umschlägt.
Dheran ist nur selten unentschieden - entweder etwas IST oder aber es IST NICHT - Grautöne sind nicht seine Sache.
Im Allgemeinen dauerte es eine Weile, bevor der Andorianer jemanden seinen Freund nennt. Tut er es jedoch, dann geht er für diese Person durch die Hölle, wenn es sein muss. Seine Loyalität ist nicht leicht zu erringen, besitzt man sie aber, dann setzt diese neue Maßstäbe.
Das Wort Leidenschaft verkörpert Tar´Kyren Dheran wie kaum ein anderes Wesen, wobei seine Liebe ebenso stark sein kann, wie sein Hass. Dheran liebt den Wettkampf - manchmal scheint es so, als würde dies den Kampf um Frauen mit einbeziehen - und je schwieriger er sich gestaltet, um so interessanter würde er ihm erscheinen. Oft gewinnt man dabei den Eindruck, dass er nur um des Kampfes willen kämpft und nicht deshalb, um irgendein Ziel zu erreichen. Wer Dheran kennt der weiß jedoch, dass dieser Eindruck falsch ist.
Der Andorianer ist ein Mann mit viel Herz, dessen raue Art jedoch oft darüber hinweg täuscht.
Tar´Kyren Dheran ist durchaus seine Wirkung auf das weibliche Geschlecht bewusst. Dennoch ist er kein Don Juan - der jede Frau erobern muss. Im Gegenteil - der Andorianer kann durchaus einer allzu anhänglichen Dame auch einmal die kalte Schulter zeigen. Eine Beziehung ohne emotionelle Beteiligung ist für den Andorianer nämlich nicht vorstellbar.
Gerechtigkeit und Ehrlichkeit zählen zu den hervorstechendsten Eigenschaften des Andorianers, auch in Situationen wo beides möglicherweise unbequem ist. Auch scheut sich Dheran zu keinem Zeitpunkt, ein offenes Wort zu sprechen, auch gegenüber Vorgesetzten, wobei er es geschickt versteht sich bei einer solchen Gratwanderung immer auf der richtigen Seite zu halten, wenn auch oft nur um Haaresbreite.
« Letzte Änderung: Juli 28, 2018, 01:46:42 Nachmittag von ulimann644 »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:STAR TREK - ICICLE
« Antwort #8 am: Juli 29, 2018, 11:32:06 Nachmittag »
Und hier die zweite Hälfte der Doppelspitze. Beim Start der Serie war es nicht machbar diesem Charakter den Platz zu geben, den er in den er mittlerweile in der Serie eingenommen hat. Zu dem Zeitpunkt solle es einen zweiten Main-Charakter aber auch noch gar nicht in ICICLE geben. Diese Idee kam mir erst nach den TIMELINE-Episoden: "Das Sonneninferno" und "Captain und Commander". Weil mir der Charakter, beim Schreiben dieser Episoden zunehmend besser gefiel (was ich zuvor so nicht erwartet hatte). Ursprünglich sollte der in der Episode "Freundschaften" nur mal durchs Bild laufen. Daher auch die Namensgebung (die eine andere gewesen wäre, hätte ich seinerzeit geahnt, was sich aus diesem ursprünglichen In-Gag entwickeln würde).
Tja, na ja - so ist es halt, wie es ist. Valand Kuehn ist ein fester Bestandteil der Serie, und er wird durch mich dargestellt. Anbei möchte ich an dieser Stelle betonen, dass der Charakter des Valand Kuehn deutlich anders ist, als ich. Dasselbe trifft im Übrigen gleichfalls auf den Charakter Tar´Kyren Dheran zu. Obwohl beide Charaktere zugegebenermaßen hier und da gewisse Ähnlichkeiten aufweisen können.




Vorname: Valand
Nachname: Kuehn
Rang: Konteradmiral (Zu Beginn der Serie)
Position / Kommando: CO USS OBERON / Kommandeur der "Sektorenflotte-Bajor" (Zu Beginn der Serie)
Geschlecht: männlich
Rasse: Heimatplanet: Mensch / Erde
Alter: 43 Jahre Terra-Standard (Zu Beginn der Serie)
Größe: 1,92 Meter
Gewicht: 86,7 Kilogramm
Hautfarbe: Haarfarbe: weiß / dunkelblond
Augenfarbe: grün-grau
Auffälligkeiten: Keine
Vater: Gero Kuehn - Diplomat
Mutter: Sarah-Marie Kuehn - Hochschullehrerin für Warpfeldtheorie
Geschwister: Schwester: Alana Kuehn Bruder: -
Familienstand: Witwer (Zu Beginn der Serie)
Kinder: Riana (Tochter, mit der Bajoranerin Linara Enari)
Hobbys: Militärgeschichte, Klassische und moderne Malerei, Musik verschiedener Planeten, Degenfechten


2338: - Geburt auf der Erde, in der ehemaligen Nation Norwegen, Küstenregion der Lofoten, in Bodö, als Sohn von Gero Kuehn, einem Diplomaten und Sarah-Marie Kuehn, einer Hochschullehrerin für Warpfeldtheorie.
2342: - Geburt von Valands jüngerer Schwester, Alana. Bereits in jungen Jahren kristallisiert sich die innige Verbundenheit zwischen Valand und seiner Schwester heraus. Sehr oft sind die Geschwister während ihrer Kindes- und Jugendzeit gemeinsam unterwegs.
2354: - Aufnahme an der Sternenflottenakademie. Schon früh erkennen seine Eltern das Interesse ihres Sohnes am Sternenflottendienst und legen ihm eine Karriere als Offizier nahe.
Gleich in den ersten Tagen an der Akademie lernt Valand eine Bajoranerin namens Linara Enari kennen. Obwohl sie scheinbar das genaue Gegenteil von ihm verkörpert und zudem um einige Jahre älter ist als er, verstehen sich die beiden Kadetten, trotz aller Unterschiede, von Anfang an hervorragend. Schon nach kurzer Zeit gelingt dem jungen Terraner das, was bisher nur Bajoranern vorbehalten war. Nämlich ihr uneingeschränktes Vertrauen zu gewinnen.
Linara Enari gesteht Valand schließlich, als erstem Nicht-Bajoraner, dass sie, während ihrer Zeit beim Widerstand, Cardassianer getötet hat und wie sehr diese Taten, jetzt im Nachhinein, an ihr nagen. Valand verurteilt Enari nicht dafür, da er die Hintergründe für ihr Handeln nachvollziehen kann.
2355: - Als Valand Kuehn, zu Beginn des zweiten Semesters, der RED SQUAD beitritt, ist Linara Enari alles andere als begeistert, da sie einer Organisation innerhalb einer Organisation nicht über den Weg traut. Im Zuge dieser Entwicklung kühlt die bislang sehr gute Freundschaft zwischen ihm und Enari merklich ab, worüber beide traurig sind. In den folgenden Wochen bemüht sich Valand um die Freundschaft mit der Bajoranerin, doch Enari bleibt reserviert. Mit der Zeit wenden sich beide Kadetten ihren eigenen Freundeskreisen zu und ihre Kontakte zueinander sind von da an eher sporadisch.
2357: - Am Vorabend des Abschieds Linara Enari´s von der Akademie, sucht Valand Kuehn die Bajoranerin auf, um mit ihr darüber zu reden, was sich im Laufe der letzten Jahre unmerklich zwischen ihnen aufgestaut hat. Es gelingt ihnen schließlich, jene unsichtbare Mauer niederzureißen, die sich in den letzten Jahren zwischen ihnen gebildet hat. Der Rest des Abends verläuft sehr emotional und Valand verbringt eine leidenschaftliche Nacht mit Enari. Jedoch vermeiden es beide von einer festen Beziehung zu sprechen und so trennen sich ihre Wege, ohne dass sie wissen, ob und wann sie einander wiedersehen werden.
Zu Beginn seines letzten Jahres an der Sternenflottenakademie lernt Valand Kuehn, einige Monate später, den Kadetten im Ersten Jahr: Tar´Kyren Dheran, kennen. Nach anfänglichen Differenzen werden die beiden gegensätzlichen Wesen die besten Freunde, deren Freundschaft sich im Laufe der Jahre vertieft.
2358: - Abschluss mit Auszeichnung auf den Gebieten: Einsatzplanung, Flottenstrategie, Kampftaktik. Dienstantritt als Taktischer-Offizier, im Rang eines Ensign, auf der USS ALAMO / NCC-2035, einem Raumschiff der EXCELSIOR-KLASSE.
2359: - Valand Kuehn Kuehn lernt an Bord der ALAMO die medizinische Assistentin, Lieutenant Junior-Grade Ahy´Vilara Thren kennen, eine Andorianerin, in die er sich mit Leib und Seele verliebt. Die Andorianerin erwidert die Gefühle des jungen Ensign - dennoch dauert es mehrere Monate, bis beide schließlich ein Paar werden.
2360: - Valand Kuehn wird zum Lieutenant Junior-Grade befördert. Ende des Jahres heiratet er Ahy´Vilara Thren an Bord der ALAMO.
2361: - Im Sommer des Jahres verbringen Valand und seine Frau ihren Landurlaub auf Andoria, um dort das traditionelle Hochzeitszeremoniell nachzuholen. Dabei trifft er überraschend seinen Freund Tar´Kyren Dheran wieder. Kurze Zeit später, als Valand wieder auf der ALAMO weilt, wird Sylvie LeClerc, im Rang eines Ensign, als Operations-Offizier an Bord der USS ALAMO versetzt. Zwischen ihr und Valand Kuehn herrscht von Beginn an ein leicht gespanntes Verhältnis, was an Sylvie LeClercs gereiztem Verhalten, ihm gegenüber, liegt. Valand mutet dies seltsam an, da es an der Akademie nie Zwistigkeiten zwischen ihnen gab.
Zwei Tage später startet die ALAMO zu einer Fünf-Jahres-Mission in den Beta-Quadranten.
Mit der Zeit stellt Valand fest, dass es auch zwischen Sylvie und Ahy´Vilara Differenzen zu geben scheint.
2362: - Weit abseits aller bekannten Flugrouten und Planeten gerät die ALAMO, bei einem Abschwung unter Warp, in die Ausläufer einer Supernova. Zwar gelingt dem Steuermann ein improvisiertes Fluchtmanöver aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich, aber dabei wird die Brücke des Schiffes und der Maschinenraum von zwei Energiewirbeln getroffen, deren glühende Plasmaausläufer sich im inneren des Schiffes austoben. Die Führungsoffiziere der ALAMO und beinahe 80% der Besatzung finden dabei den Tod.
Es ist eher ein Zufall, dass sich Valand Kuehn und Sylvie LeClerc nicht unter den Toten befinden. Beide haben zu diesem Zeitpunkt keinen Dienst und halten sich in der Offiziersmesse auf, welche die Katastrophe beinahe unbeschädigt übersteht. Unter den Toten befindet sich auch Lieutenant Ahy´Vilara Thren. Valand Kuehn entnimmt seiner toten Frau eine Phiole ihres Blutes und einige Strähnen ihres Haares. Beides hütet er fortan wie einen Schatz. Während es Sylvie LeClerc gelingt, einen medizinischen Notdienst zu organisieren, übernimmt Valand Kuehn das Kommando über das Schiff, nachdem der einzige noch lebende höherrangige Offizier an Bord der ALAMO an den Folgen seiner Verletzungen stirbt. Valand Kuehn wendet daraufhin das Notfall-Protokoll der Sternenflotte an und stellt eine Crew aus "Provisorischen Offizieren und Stabsoffizieren" zusammen, um eine funktionierende Kommandostruktur unter den 110 Überlebenden an Bord zu gewährleisten. Dabei versetzt er sich selbst in den Rang eines Provisorischen Commanders, dem höchsten Provisorischen Rang und ernennt Sylvie LeClerc, trotz des angespannten Verhältnisses zwischen ihnen, zum Provisorischen Lieutenant-Commander und gleichzeitig, als XO, zu seiner Stellvertreterin.
2363: - Nach mehr als acht Monaten unermüdlicher Reparaturarbeiten, bei denen Valand Kuehn sich selbst nicht schont und überall selbst mit Hand anlegt, ist die USS ALAMO wieder notdürftig zu steuern. Die Schäden auf der Brücke können dabei soweit behoben werden, dass sie wieder zu 65% funktionsfähig ist. In dieser Zeit verdienen sich Valand Kuehn und Sylvie LeClerc, denen es gelingt die Überlebenden zu einer verschworenen und funktionierenden Gemeinschaft zusammenzuschweißen, einen hervorragenden Ruf und tiefen Respekt bei der Mannschaft. Seit der Katastrophe ist von der vorherigen Anspannung zwischen Kuehn und LeClerc nichts mehr zu merken. Beide ergänzen sich in ihrer Funktion als Kommandooffiziere hervorragend. Dabei kommen sie sich auch auf freundschaftlicher Basis sehr nahe. Eine Beziehung entsteht jedoch nicht zwischen ihnen, da Kuehn noch immer um seine verstorbene Frau trauert.
2364: - Erst nach weiteren sieben Monaten gelingt es ein Provisorium als Warpkern zu konstruieren, mit dem man das Schiff für jeweils sechs Stunden auf Warp 5,7 beschleunigen kann, bevor man es für mindestens 12 Stunden deaktivieren muss. Ein weiterer Nachteil ist, dass sowohl die Astrometrik völlig zerstört ist, als auch die Computerkerne stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, so dass man nur einen ungefähren Kurs in Föderationsraum setzen kann. Gegen Ende des Jahres gelingt es einem jungen Assistenzwissenschaftler der ALAMO den ungefähren Standort, am Rande der Neutralen Zone, zu bestimmen und Valand Kuehn entschließt sich einen Außenposten der Föderation anzusteuern.
2365: - Die USS ALAMO erreicht den Außenposten der Föderation, findet ihn jedoch völlig zerstört vor. Zuerst vermutet Kuehn, dass der Stützpunkt von den Romulanern überfallen worden sein könnte. Während ihres Weiterflugs wird das Schiff, etwas mehr als zwei Monate später, von zwei romulanischen Kriegsschiffen der
D´DERIDEX-KLASSE gestoppt. Nach anfänglichem, beiderseitigen Misstrauen gelingt es Kuehn und LeClerc schließlich, die Romulaner dazu zu bewegen, ihnen bei einer notdürftigen Instandsetzung des Warpkerns zu helfen. Dabei erfährt die Crew der ALAMO, dass mittlerweile die neue USS ENTERPRISE / NCC-1701-D in Dienst gestellt worden ist, die einem der romulanischen Schiffe wenige Monate zuvor begegnete. Die Romulaner eskortieren, nachdem sie sich einen Überblick von den Schäden an Bord verschaffen durften, die ALAMO zu einer ihrer Flotten-Außenbasen, wo das Schiff knapp drei Monate lang notdürftig repariert wird. Im Gegenzug dafür verlangen die Romulaner jedoch eine Kopie aller Datenbankeinträge der ALAMO. Obwohl Kuehn weiß, dass sich in den Datenbanken der ALAMO, seit der Katastrophe, keine sicherheitskritischen Daten mehr befinden, zögert er die Entscheidung heraus, um nicht den Eindruck zu erwecken, von den Romulanern etwas geschenkt zu bekommen. Als er schließlich, unter Druck der Romulaner, zustimmt, gewinnt man auf romulanischer Seite den Eindruck, einen vorteilhaften Handel abgeschlossen zu haben.
2367: - Dank der romulanischen Unterstützung gelingt es Valand Kuehn und seiner Crew, wenige Wochen nach der Schlacht von Wolf 359, die USS ALAMO nach Hause zu bringen und die beinahe sechsjährige Irrfahrt der ALAMO findet in einem der Reparaturdocks, über dem Mars, ihr Ende. Nachdem die Crew der ALAMO vor dem Untersuchungsausschuss der Sternenflotte die Geschehnisse wiedergegeben hat, werden zahlreiche Belobigungen und Auszeichnungen vergeben. Besonders hebt man dabei die Verdienste der beiden kommandierenden Offiziere heraus und für eine vorbildliche Handlungsweise im besten Sinne der Sternenflotte werden die Provisorischen Ränge von Valand Kuehn und Sylvie LeClerc als Reguläre Ränge der Sternenflotte bestätigt. Beide treten einen längeren Erholungsurlaub an, bei dem Lieutenant-Commander Sylvie LeClerc, Commander Valand Kuehn beinahe ihre Gefühle für ihn gesteht. Doch sie findet nicht den rechten Moment, und sie möchte auch nicht die enge Freundschaft die zwischen ihnen entstanden ist aufs Spiel setzen und so trennen sich ihre Wege zunächst, ohne dass Kuehn davon erfährt.
Valand Kuehn besucht während dieses Urlaubs seine Schwiegereltern auf Andoria und überbringt ihnen, gemäß der andorianischen Tradition, einen Teil von Ahy´Vilara Thren, in Form einer Phiole ihres Blutes. Gemeinsam bringen sie diese Phiole zur Mauer der Helden. Die Haarsträhnen lässt er in einen Kristall einschließen, den er von nun an überall hin mitnimmt.
Ende des Jahres begegnet er endlich seinem Freund, Tar´Kyren Dheran, wieder, der seinen Urlaub auf der Erde verbringt. Die Gespräche, die er mit seinem andorianischen Freund in der Folgezeit tätigt, tragen spürbar dazu bei, sein seelisches Gleichgewicht zu stabilisieren, dass nach seinem Besuch auf Andoria für eine Weile angeschlagen gewesen ist. Beide halten in der Folgezeit ihr Versprechen in Kontakt zueinander zu bleiben und tauschen in regelmäßigen Abständen Nachrichten, via Federation-Skynet, aus.
2368: - Anfang des Jahres wird Valand Kuehn, nachdem er die Prüfungen im Kommandobereich, der Ordnung halber, nachträglich abgelegt hat, als Erster Offizier, auf die brandneue USS AKIRA / NX-62497, einem Prototypen für Offensiv-Aufklärung und Angriffsaufgaben, unter Captain Marina Ramirez-Escobar, versetzt. Anfangs ist es für Kuehn ungewohnt nun einem Captain zu unterstehen und mehr als einmal geraten Captain Ramirez-Escobar und er heftig aneinander. Doch nach einigen Wochen gelingt es Kuehn, sich in die neue Mannschaft einzufügen und schon bald merkt auch sein temperamentvoller Captain, was sie an diesem ruhigen und tüchtigen Commander hat.
Die AKIRA wird, zusammen mit 21 weiteren Schiffen, dem Flaggschiff zugeteilt, um während des Klingonischen Bürgerkriegs ein Tachyon-Gitter zwischen dem romulanischen Raum, und dem Raum der Klingonen zu errichten, um herauszufinden, ob romulanische Schiffe heimlich in den klingonischen Herrschaftsbereich einfliegen. Data, an Bord der USS SUTHERLAND, gelingt es schließlich die romulanischen Aktivitäten, bei diesem Konflikt, offenzulegen und die Romulaner ziehen sich zurück, woraufhin Kanzler Gowron die Auseinandersetzung gegen die Duras-Schwestern gewinnt. Gowron schreibt jedoch später die Geschichte des Krieges um und ignoriert den Einfluss der Föderation, zu seinen Gunsten.
Kurze Zeit später scannt die AKIRA eine merkwürdige Subraumanomalie. Auf der USS ENTERPRISE / NCC-1701-D wird die Anomalie auch aufgefangen und Captain Jean-Luc Picard, der noch immer den Flottenverband befehligt, erteilt der AKIRA den Auftrag, diese Anomalie zu untersuchen. Der Crew der AKIRA gelingt es, die Quelle der Anomalien, auf dem zweiten Planeten eines unbekannten Sternensystems, auszumachen. Kurz zuvor fängt man von dort einen romulanischen Notruf auf. Captain Ramirez-Escobar begibt sich mit einem Landetrupp auf den Planeten und entdeckt dort einen Jahrzehntausende alten Stützpunkt, der keiner bekannten Zivilisation zugeordnet werden kann. Seltsamerweise jedoch enthält dieser Stützpunkt die Statue eines Menschen, der zu den Sternen zu deuten scheint.
Zeitgleich stößt der Landetrupp dort auf die überlebenden Romulaner der IRW KASREM, unter Commander Kevek, dem Valand Kuehn bereits während seiner Zeit auf der ALAMO begegnet ist, wobei Captain Ramirez-Escobar schwer verletzt wird. Bevor man das Rätsel des Stützpunktes lösen kann, nimmt die Anomalie solche Ausmaße an, dass das System verlassen werden muss. Dabei trifft Valand Kuehn, der für seinen verletzten Captain das Kommando auf der AKIRA führen muss, erneut mit Commander Tomalak zusammen, der dem Föderationsschiff mit drei Warbirds in Föderationsraum folgt. Mit einem gewagten Bluff gelingt es Kuehn, Tomalak zur Umkehr in romulanisches Gebiet zu bewegen.
2369: - Nachdem die Cardassianer sich aus dem bajoranischen Raum zurückziehen und die Provisorische Bajoranische Regierung die Föderation bittet, die Kontrolle über Terok-Nor zu übernehmen, wird eine Schutzeinheit, zu der auch die USS AKIRA gehört, in den bajoranischen Sektor abkommandiert.
2370: - Im Zuge des Vertrages zwischen der Cardassianischen Union und der Föderation entsteht die Entmilitarisierte Zone, an deren Grenze die AKIRA in der Folgezeit patroulliert.
2371: - Valand Kuehn wird im Zuge der andauernden Jem´Hadar-Übergriffe zum Captain befördert und man überträgt ihm das Kommando über die USS EXODUS / NCC-77007, einem Schwesterschiff der USS AKIRA. Die EXODUS ist das erste Schiff dieser Klasse, dass als leichter Träger konzipiert ist. Dieses Schiffskonzept setzt einen neuen Typ von Raumschiff-Captain voraus und der Admiralstab ist der festen Überzeugung, in Valand Kuehn genau diesen Typ Captain gefunden zu haben.
2372: - Abtrünnige Jem´Hadar entdecken auf einem Planeten im Gamma-Quadranten ein, nicht einwandfrei arbeitendes, Iconianisches Portal. Um dieses Portal reparieren zu können, überfallen diese Jem´Hadar die Raumstation DEEP SPACE NINE, wobei sie einen der oberen Andockpylone zerstören. Die EXODUS verfolgt die Jem´Hadar in den Gamma-Quadrant, wo sich die Spur der Fliehenden trennt. Kuehn folgt der sich stärker abbauenden Ionenspur. In der Erwartung, dass auch die DEFIANT sich auf die Fährte der Abtrünnigen setzen wird, lässt Kuehn eine Staffel PEREGRINE-Jäger am Wurmlochausgang zurück, um die DEFIANT auf die andere Ionenspur anzusetzen.
Beide Raumschiffe können den Gegner erfolgreich aufspüren. Während Kuehn lediglich eine Ausweich-Basis vorfindet, gelingt es der Besatzung der DEFIANT, das Iconianische Portal zu finden und zu vernichten.
2373: - Eine körperlose Intelligenz aus einer anderen Dimension wird durch eine Subraumanomalie in das Primäruniversum verschlagen und manifestiert sich phasenweise auf der EXODUS. Bei dem Versuch, in seine eigene Dimension zurückzukehren verursacht das Wesen unbeabsichtigt fast einen Warpkernbruch. Commander Zaralee Scarinnan, die XO der EXODUS, kann dies verhindern, indem sie Kontakt zu dem Wesen aufnimmt. Doch dabei wird sie in die Dimension des fremden Wesens gezogen. Ohne eingreifen zu können muss Kuehn mit ansehen, wie er seinen Ersten Offizier auf diese Weise verliert.
Als Valand Kuehn, kurze Zeit später, erfährt, dass Tar´Kyren Dheran zum Commander befördert wird, fordert er ihn als Ersatz für seinen im Einsatz vermissten Ersten Offizier an. Der Freund stimmt freudig zu und tritt seinen Dienst auf der USS EXODUS an. Zum ersten Mal, seit mehreren Jahren, sehen sich die Freunde wieder und sehr schnell stellt sich zwischen ihnen wieder die alte Vertrautheit ein. Dank seines taktischen Gespürs stellt sich der Andorianer schon sehr bald als der ideale XO für die EXODUS heraus. In demselben Jahr bricht der Krieg gegen das Dominion, und seine Verbündeten, aus und gemeinsam nehmen die Freunde an zahlreichen Risikoeinsätzen teil, wobei sich der Andorianer besonders bei Landungsoperationen als unverzichtbar erweist.
2374: - Das Chin´toka-System wird von einer alliierten Flotte der Sternenflotte, Klingonen und Romulanern angegriffen und erobert. Die EXODUS nimmt an diesem Angriff teil und es gelingt Kuehn mit dem Schiff mehr als zehn Großkampfschiffe schwer zu beschädigen, oder zu vernichten. Auch die Jagdgeschwader der EXODUS werden bei diesem Einsatz erfolgreich gegen kleinere Feindeinheiten geführt und ihr Flankenschutz trägt nicht unwesentlich dazu bei, dass die EXODUS beinahe unbeschädigt bleibt. Damit kann Kuehn beweisen, dass das in ihn gesetzte Vertrauen des SFC in seine Fähigkeiten berechtigt ist.
2375: - Mitte des Jahres wird Valand Kuehn zum Commodore befördert. Gegen Ende des Dominion-Krieges wird die EXODUS von Vize-Admiral William J. Ross persönlich zu Sternenbasis-375 beordert. Kuehns XO, Commander Tar´Kyren Dheran, der sich in den letzten zwei Jahren einen beinahe legendären Ruf als Nahkämpfer und Kommando-Offizier erworben hat, soll vor dem finalen Angriff auf Cardassia, zusammen mit einem bajoranischen Leutnant, die Sensorphalanx auf Avenal VII ausschalten. Der Einsatz, zusammen mit dem weiblichen Leutnant, gelingt, doch Kuehn findet nur seinen Freund Tar´Kyren lebend vor, als er, nach der Schlacht um Cardassia, nach Avenal VII eilt um die beiden Offiziere abzuholen. In der Folgezeit hat Kuehn das Gefühl, dass sich sein andorianischer Freund signifikant verändert hat. Einige Tage lang spricht sein Freund jedoch mit Niemandem über die Vorkommnisse auf dem Planeten. Erst zwei Wochen nach dem Kommandoeinsatz findet Kuehn wieder Zugang zu seinem Freund und erfährt, vorerst als Einziger, was sich auf Avenal VII ereignet hat und warum sich Dheran weigert, die Narbe auf seiner Wange entfernen zu lassen. Kuehn, der bisher stets den Eindruck gehabt hat, seinen Freund zu kennen, lernt zu seiner Überraschung dadurch eine neue Seite an ihm kennen.
2376: - Nach dem Krieg verbleibt die EXODUS, als Teil eines schnellen Kreuzerverbandes, im Bajoranischen Sektor, um die Schutzflotte für die neue, im Bau befindliche, Station, STRATEGICAL STARBASE 71, im cardassianischen Raum, notfalls zusätzlich zu unterstützen.
Während die EXODUS sich bei Sternenbasis-375 aufhält, legt auch die USS VANCOUVER / NCC-60121, ein Raumschiff der NEBULA-KLASSE, auf dem Commander Alana Kuehn als Erster Offizier ihren Dienst versieht, dort an. Sowohl Valand, als auch sein Freund Tar´Kyren Dheran, der sie zu seiner Akademiezeit kennen gelernt hat, freuen sich über dieses Zusammentreffen.
Kurz darauf lernt Kuehn, im Hauptquartier der Sternenflotte, Vizeadmiral Frank Damon Sherman kennen. Es kommt zu mehreren langen Unterredungen zwischen beiden Männern, im Zuge derer Sherman vorsichtig die Fühler nach Kuehn ausstreckt. Schlussendlich verbleibt Valand Kuehn jedoch auf seinem Posten.
2377: - Mehrmals arbeiten Kuehn und Sherman in der Folgezeit dennoch eng zusammen und Kuehn gewinnt das Vertrauen des Vizeadmirals, der von seiner Person und seiner Einstellung zur Föderation sehr überzeugt zu sein scheint.
2379: - Tar´Kyren Dheran wird zum Captain befördert und übernimmt das Kommando über ein neues Schiff der AKIRA-KLASSE, mit einer relativ unerfahrenen Crew. Obwohl Valand seinem Freund diese Beförderung von ganzem Herzen gönnt, bedauert er den Fortgang des Freundes. Ihn gehen zu lassen bedeutet für Kuehn einen persönlichen Verlust und auch, dass dieser Verlust ein Gewinn für die Sternenflotte ist, kann ihn nur geringfügig trösten. Niemals zuvor hat Kuehn stärker gespürt, als in diesem Moment, wie sehr dieser charismatische Andorianer, gerade im Laufe der letzten Jahre, sein Vertrauen gewonnen hat.
2380: - Mitte des Jahres kreuzt Sylvie LeClerc, mittlerweile ebenfalls Commodore, seinen Weg. Als Kommandantin eines Angriffskreuzers, der brandneuen LUNA-KLASSE, treffen sie sich auf DS9, wo es ein herzliches Wiedersehen zwischen ihnen gibt. Nach einem gemeinsamen Abendessen gesteht ihm Sylvie LeClerc endlich ihre Gefühle für ihn. Valand Kuehn, der von dieser Eröffnung völlig überrascht wird, bittet Sylvie darum, ihm Zeit zu geben, um sich über seine eigenen Gefühle klar zu werden. Als er kurze Zeit darauf merkt, dass auch seine Gefühle für Sylvie LeClerc sehr stark sind, beginnt er eine feste Beziehung mit ihr. Zum ersten Mal, seit dem Tod seiner andorianischen Ehefrau, hat er wieder das Gefühl, eine Partnerin für den Rest seines Lebens gefunden zu haben.
Ende des Jahres wird Valand Kuehn und die EXODUS aus dem bajoranischen Sektor abberufen, und Admiral Frank Damon Sherman, zu dem Kuehn stets ein gutes Verhältnis gehabt hat, eröffnet ihm, dass er, mit Beginn des neuen Jahres, auf sein Betreiben hin, zum Konteradmiral befördert wird, und das Kommando über die vierzig Einheiten der Sektorenflotte-Bajor übernehmen soll. Dabei lässt Sherman durchblicken, dass Kuehn dieses Kommando unbedingt annehmen soll. Die USS OBERON / NCC-97334, ein ebenfalls brandneuer LUNA-Angriffskreuzer, dient ihm dabei fortan als Flaggschiff.
2381: - Als Konteradmiral übernimmt Valand Kuehn die Sektorenflotte-Bajor, die als Bedeckung für Sternenbasis-375 dient. Nach einer inoffiziellen Unterredung mit Vizeadmiral Janeway, während der Geburtstagsparty eines gemeinsamen Bekannten, fordert Kuehn die USS PHOEBE / NCC-97445, unter Commodore Sylvie LeClerc, an. Seiner Bitte wird entsprochen und im Februar des Jahres eröffnet ihm das Oberkommando der Sternenflotte, dass sein Verband den Schutz für die in Angriff genommene neue Sternenbasis FORTRESS-ALPHA bilden wird. Kurz danach führt Valand Kuehn ein einddringliches Gespräch, unter vier Augen, mit Vizeadmiral Ross. Bei einem weiteren Gespräch mit Ross, wenige Wochen später, ist Admiral Torias Tarun, via Subraumfunk über einen sicheren Kanal, zugegen und Kuehn erfährt von den beiden Admiralen Einzelheiten zu Dingen, über die ihn Janeway bereits grob orientiert hat und die ihn nachdenklich stimmen. Beide Männer stellen ihn dabei vor eine Wahl, die sein Loyalitätsempfinden auf eine harte Probe stellen. Als er schließlich eine Entscheidung trifft und er von den beiden Admiralen in ihre Planung eingeweiht wird, schlägt er schweren Herzens vor, dass sein bester Freund, in wichtigen Angelegenheiten, als Verbindungsperson zwischen ihnen dienen soll.
Im Herbst des Jahres fordert Kuehn, bei Admiral Tarun, seinen Freund Tar´Kyren Dheran und zwei seiner Offiziere, für ein geheimes Unternehmen im Gamma-Quadrant, an.
2382: - Im Frühjahr 2382 erscheint Linara Enari bei Valand, als er auf STRATEGICAL STARBASE 71 weilt, um ihm endlich zu gestehen, dass er Vater einer mittlerweile dreiundzwanzigjährigen Tochter ist. Sie stellt dabei jedoch klar, dass es einzig und allein die Entscheidung ihrer Tochter Riana sein wird, ob sie ihren Vater kennenlernen will, oder nicht. Valand wird von dieser Nachricht tief getroffen und für einige Tage schottet er sich selbst gegen seine Verlobte, Sylvie LeClerc, vollkommen ab.
Einige Wochen darauf durchfliegt das Shuttle von des Konteradmirals, der sich auf dem Weg nach Farrolan IV befindet, einen unsichtbaren Dimensionsriss und sein Shuttle wird, ohne dass der Admiral dies zunächst feststellt, in das Spiegeluniversum gerissen. Erst bei Erreichen seines Zielortes bemerkt der Konteradmiral, dass die dortigen Verhältnisse nicht so sind, wie sie sein sollten.
Valand Kuehn zieht alle Register seines Könnens und landet unbemerkt auf Farrloan IV. Dort ist er gezwungen einen Offizier des Imperiums zu töten, der ihn nach seiner Landung überrascht. Nachdem er die Uniform des Toten angelegt und festgestellt hat, dass das Imperium dieselben Rangabzeichen benutzt, wie in seinem eigenen Universum, gibt er sich als Imperialer Konteradmiral aus. Kurze Zeit später trifft er, zu seiner völligen Überraschung, auf Ahy´Vilara Thren, das Spiegelbild seiner verstorbenen Ehefrau. Kuehn erfährt, dass ihre Familie sie für tot hält, seit sie als Sklavin von der Allianz dorthin verschleppt wurde.
Es gelingt Valand Kuehn das Vertrauen der Andorianerin, die auch nach ihrer Befreiung durch das Imperium nicht viel von den neuen Machthabern hält, zu gewinnen, da sie seiner verstorbenen Frau in vielerlei Hinsicht sehr ähnelt. Mit ihrer Hilfe gelingt es ihm, nachdem er herausgefunden hat, dass sein Freund Tar´Kyren und sein XO hier gefangengehalten werden, seinen Freund und die Spanierin zu befreien. Obwohl Ahy´Vilara Thren herausfindet, woher Kuehn und seine Freunde stammen, unterstützt sie den Konteradmiral, denn längst ist sie ihm emotional fast ebenso nahe gekommen, wie ihr Gegenpart aus dem Primäruniversum, vor so langer Zeit. Sie ist bereit, ihm einen Weg zur Rückkehr in sein eigenes Universum zu zeigen.
Valand Kuehn versucht, die Andorianerin dazu zu bewegen mit ins Primäruniversum zu kommen, doch ein Implantat, dass alle Sklaven der Allianz haben tragen müssen, macht dies unmöglich. Schweren Herzens kehrt Valand Kuehn, zusammen mit Tar´Kyren Dheran und Pasqualina Mancharella, an Bord seines Shuttles, in das angestammtes Universum zurück.
Dort angekommen macht der Konteradmiral, kurze Zeit später, Admiral Tarun einen gewagten Vorschlag, um den festgenommenen Doppelgängern der beiden zurückgebrachten Sternenflottenoffiziere, wichtige strategische Informationen zu entlocken. Zu Kuehns Verdruss entschärft Tarun seine Gesamtplanung und lässt sich nur auf einen Teil davon ein.
2383: - Zu Beginn des Jahres wird Valand Kuehn von seiner unehelichen Tochter, Linara Riana, auf Sternenbasis-375 besucht, wo sie sich ihm zu erkennen gibt. Es kommt zu einem ruhigen, wenn auch emotional sehr angerührten, Gespräch zuwischen ihnen. Einige Monate später heiratet er Sylvie LeClerc auf der Erde, wobei auch Riana unter den Gästen ist. Als Trauzeuge steht Commodore Tar´Kyren Dheran dabei an seiner Seite.
2386: - Einem Sonderkommando des Geheimdienstes der Sternenflotte, unter dem persönlichen Kommando von Valand Kuehn, gelingt es, gegen Ende des Jahres, eines der Kriegsschiffe des NEW TERRAN EMPIRE in einen Hinterhalt zu locken und der Konteradmiral findet heraus, wie das feindliche Raumschiff den Übergang in das Primäruniversum bewerkstelligt hat. Nach einer Reihe von Verhören und speziellen Messungen an einem der Interdimensionalen Übergänge, kann sich Konteradmiral Kuehn zusammenreimen was vorgefallen ist und er erkennt, dass es an der Zeit ist nun schnell und entschlossen zu handeln. Darum nimmt er umgehend Verbindung zu Admiral Frank Damon Sherman auf und legt seinen gesamten Einfluss in die Waagschale, um ihn, nach zähem Ringen, dazu zu bewegen, einen Großteil der Taktischen Flotten, unter dem Oberkommando von Admiral Torias Tarun, in das Spiegeluniverum einfliegen zu lassen und einen Präventivschlag gegen die Flotten des NTE durchzuführen.
2387: - Beförderung zum Vizeadmiral und gleichzeitig Übernahme der Raumstation FORTRESS-ALPHA. Kuehn wird das Oberkommando über die 5.Flotte angetragen, die auf der neuen Basis stationiert wird. Valand Kuehn stimmt unter der Bedingung zu, dass er weiterhin auch das Kommando über die Sektorenflotte-Bajor behält und diese der 5.Flotte, als eigenständiger Verband, zugeteilt wird.
In der finalen Schlacht des Imperiums gegen die Flotten der Föderation, zu Beginn des Jahres, unterliegen die Truppen von Imperatrice Varinea Thren der geballten Macht von sieben der zehn Taktischen Flotten, unterstützt von fünf Sektorenflotten, darunter auch die von Valand Kuehn kommandierte Sektorenflotte-Bajor, die dem Hauptangriffsstoß zusätzlichen Nachdruck verleiht.
2393: - Valand Kuehn wird zum Admiral befördert. Er übernimmt das Kommando über die Operative Abteilung der Sternenflotte, wobei er das Kommando über die OBERON, die somit zum neuen Flaggschiff der Sternenflotte wird, auch jetzt beibehält. Gleichzeitig übernimmt seine Frau, im Rang eines Vizeadmirals, sein bisheriges Kommando über die Fünfte Flotte.
2394: - Valand verfolgt, stolz auf seinen Freund, dass Tar´Kyren Dheran, vom Chef des Stabes, zum Vizeadmiral befördert wird, und dieser das Kommando über die Erste Flotte übernimmt.
2401: - Die, im Materiestrom zwischen der Großen Magellanschen und der Kleinen Magellanschen Wolke beheimateten, pflanzlichen Intelligenzen der Kor-Naxa fallen in die Milchstraße ein und beginnen damit, Föderationskolonien und deren Bewohner, dank ihrer kognitiven Fähigkeiten, unter ihre geistige Kontrolle zu bringen. Bei ersten Gefechten zwischen Föderationsraumschiffen und Raumschiffen der Kor-Naxa müssen die Föderationsbefehlshaber die unangenehme Erfahrung machen, dass die, gleichfalls pflanzlichen, Raumschiffe der Invasoren vollkommen immun gegen das Phaserfeuer der Föderationsschiffe und gleichfalls gegen die Energieentfaltung von deren Torpedos, sind.
2403: - Die Kor-Naxa dringen, zum Ende des Jahres hin, in den Bajoranischen Sektor vor. Noch immer ist von der Föderation kein wirksames Mittel gefunden worden um die Biohüllen der Kor-Naxa-Raumschiffe zu durchschlagen. Admiral Valand Kuehn übernimmt den persönlichen Oberbefehl über die Erste Flotte, die noch immer unter dem Kommando seines Freundes, Tar´Kyren Dheran, steht und der Fünfte Flotte, unter dem Kommando seiner Frau, Sylvie.
Nachdem das Flaggschiff der Fünften Flotte, durch eine Kollision mit einem der Kor-Naxa-Raumschiffe stark angeschlagen wird, wobei fast Dreiviertel der Besatzung ums Leben kommt, aber auch das Bioschiff einigen Schaden erleidet, entschließt sich Valands Frau zu einem verwegenen Kommandounternehmen. An der Spitze einiger Unverletzter und leicht Verwunderter, dringt sie in das kor-naxanische Bioschiff ein und es gelingt ihr und ihren Leuten, Proben zu erbeuten. Sowohl von den Kor-Naxa selbst, wie auch von ihrer Biotechnik.
Der Trupp schafft es, unter Verlusten, aus dem Bioschiff zu entkommen und die Proben auf ein Schiff der Fünften Flotte in Sicherheit zu bringen. Bei dieser Aktion stirbt Sylvie jedoch, als sie, bereits zuvor schwer verwundet, den sicheren Rückzug des Trupps deckt.
Während der Beerdigung seiner Frau fasst Valand einen Entschluss, der bereits kurz nach ihrem Tod in ihm aufgekeimt ist.
2404: - Im Bajoranischen und im Cardassianischen Sektor, im Kampf gegen die Kor-Naxa, mit dem Rücken zur Wand stehend, gelingt es den Wissenschaftlern der Föderation endlich, aufgrund der durch die Bioproben gewonnenen Erkenntnisse, eine Flüssigkeit zu entwickeln, die selbst bei absoluter Weltraumkälte nicht in den festen Aggregatzustand wechselt und die gleichzeitig die Biopanzerung der Kor-Naxa-Raumschiffe zersetzen kann. Eilig werden Raumschiffe der Ersten und Fünften Flotte in das Sol-System entsandt, und dort mit speziellen Torpedos bestückt, welche diese Flüssigkeit ins Ziel bringen können. In letzter Sekunde können diese Raumschiffe verhindern, dass es zu einer Invasion von Cardassia und Bajor kommt.
Nachdem die Sternenflotte die Flotten der Kor-Naxa aus dem Raum der Föderation gedrängt hat, gelingt es einige Wochen später einigen telepathisch hoch begabten Betazoiden, im Dienst der Sternenflotte, Kontakt zu den Kor-Naxa herzustellen, nachdem diese zuvor nicht auf solcherlei Kontaktversuche reagierten. Es gelingt einer Delegation der Föderation, einen Friedensvertrag auszuhandeln, in dem sich die Kor-Naxa verpflichten, auf alle territorialen Ansprüche innerhalb der Milchstraße zu verzichten. Im Gegenzug gewährleistet die Föderation, die Magellanschen Wolken als den angestammten Lebensraum der Kor-Naxa anzusehen und diesen unangetastet zu lassen. Eine Zusatzklausel soll dabei eine spätere, diplomatische Kontaktaufnahme beiderseitig ermöglichen.
Einen Monat später setzt Valand Kuehn seinen zuvor gefassten Plan in die Tat um - nämlich sich ins Spiegeluniversum zu versetzen und dort nach jener andorianischen Doppelgängerin seiner verstorbenen, ersten Ehefrau, Ahy´Vilara Thren, zu suchen, der er dort, im Jahr 2382, begegnet ist. Diese Begegnung mit Ahy´Vilaras Spiegelbild immer noch vor Augen und in dem Wissen darum, dass die Grenze zum Spiegeluniversum nur noch kurzzeitig ein Überwinden zulässt, da die Felddichte zwischen beiden Universen zu diesem Zeitpunkt bereits wieder eine Stärke erreicht hat, die eine Verbindung für weitere einhundert Jahre unterbinden wird. Er ist sich somit dessen bewusst, dass es für ihn keine Rückkehr geben wird. Er hegt die vage Hoffnung, dass die Andorianerin noch lebt und dass er im Spiegeluniversum, an ihrer Seite, dort etwas Positives bewegen kann.
2411: - Valand Kuehn ist es gelungen, eine Gruppe von unerschrockenen Widerständlern, gegen das NTE, um sich zu scharen. Als er, was er zu diesem Zeitpunkt bereits fast aufgegeben hat, zum Ende des Jahres hin endlich herausfindet, dass das Spiegel-Gegenstück seiner verstorbenen ersten Frau, Ahy´Vilara Thren, vom Imperium, auf Andoria gefangen gehalten wird, führen er und seine Mitstreiter ein gewagtes Kommandounternehmen durch, um sie zu befreien.
Zu Kuehns großer Überraschung stößt er dabei auch auf ein Dutzend gefangener Sternenflottenoffiziere. Von Captain Denise Casparini erfährt Valand Kuehn, dass es, entgegen seines bisherigen Wissens, noch immer eine Möglichkeit gibt, zwischen dem Spiegeluniversum und dem Primäruniversum hin und her zu reisen. Es gelingt Valand Kuehn und seinen Mitkämpfern, Ahy´Vilara und die gefangenen Sternenflottenoffiziere zu befreien. Kuehn verspricht Denise Casparini, sie dabei zu unterstützen, einen Weg zurück ins Primäruniversum zu finden, wenn sie und ihre Leute zuvor ihm und seiner Widerstandsgruppe dabei helfen, nach Terra zu gelangen und einen Handstreich gegen den Imperator zu führen. Denise Casparini stimmt diesem Vorschlag zu. Wenig später gelingt es dem ehemaligen Bordarzt der WILLIAM RIKER, das Implantat im Körper von Ahy´Vilara zu lokalisieren und sicher zu entfernen.
2412: - Der Anschlag auf das Leben des Imperators und seiner engsten Vertrauten gelingt und Valand Kuehn und seine Anhänger können, unter geringen Verlusten, unter Ausnutzung des entstehenden Chaos, wieder von der Erde fliehen. Einige Monate später gelingt es Valand Kuehn und seiner Widerstandszelle, das an Denise Casparini gegebene Versprechen wahr zu machen. Im Briar Patch finden Kuehn und seine Mitstreiter einen Weg, zurück ins Primäruniversum. Trotz des Drängens von Captain Casparini beschließt Valand Kuehn, sie und ihre Leute nicht zurück ins Primäruniversum zu begleiten, sondern an der Seite von Ahy´Vilara und seiner Verbündeten, im Spiegeluniversum zu bleiben und den Widerstand gegen das NTE dort weiterzuführen. Er bittet Denise Casparini lediglich darum, sie möge nach ihrer Rückkehr seinen Freund, Tar´Kyren Dheran, aufsuchen und ihm erklären, wie sich die Dinge im Spiegeluniversum entwickelt haben und ihm ausrichten, es ginge ihm gut.
Ahy´Vilara Thren erfährt im Herbst des Jahres, zu ihrem Erstaunen, von Valand Kuehn, dass er in jungen Jahren mit ihrem Pendant, aus dem Primäruniversum, verheiratet gewesen ist. Sie selbst hat indessen längst festgestellt, dass Valand ihr den seelischen Halt und das Selbstbewusstsein gibt, dass sie in den letzten Jahrzehnten bereits als lange verloren geglaubt hat. Auch Valand Kuehns Gefühle für Ahy´Vilara sind, seit ihrer Befreiung, erneut in ihm erwacht. Unter widrigen Umständen suchen sie, mit einem befreundeten, andorianischen Ehepaar, das zu Valand Kuehns Widerstandszelle gehört, auf Andoria die "Mauer der Helden" auf. Dort sprechen diese beiden Andorianer, mangels lebender Verwandter in diesem Universum, stellvertretend für diese, den traditionellen Hochzeitssegen über Valand Kuehn und Ahy´Vilara Thren. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters verläuft die Hochzeitsnacht sehr leidenschaftlich.
2414: - Ahy´Vilara Kuehn unterzieht sich, trotz ihres vorgerückten Alters, einer nicht ganz komplikationsfreien Gen-Therapie. Kurz nach dem Ende der Behandlung wird die Andorianerin von ihrem Mann schwanger und beschließt, trotz der Bedenken ihres Mannes, das Kind auszutragen. Im November des Jahres bringt sie einen gesunden Jungen zur Welt, der alle äußerlichen Attribute eines Andorianers besitzt. Auf Valand Kuehns Bitte hin, nennen sie den Jungen Alloran, nach Kuehns ehemaligen Mentor, Alloran Veron, der Valand Kuehn in seiner ersten Zeit auf der ALAMO väterlich unterstützt hat.
2417: - Im Frühjahr bringt Ahy´Vilara Kuehn eine Tochter zur Welt. Auch sie besitzt alle äußeren Merkmale einer reinblütigen Andorianerin. Valand Kuehn und seine Frau nennen das Kind Mincara-Alana, nach Ahy´Vilaras Großmutter und Valands Schwester. Für Ahy´Vilara, die bei der Geburt ihrer Tochter fast stirbt, steht fest, dass sie keine weiteren Kinder haben kann, ohne ein zu hohes Risiko für ihr Leben einzugehen.


Disziplinare Vermerke:
- Keine

Auszeichnungen:
- Christopher Pike Tapferkeitsorden
- Ehrenmedaille in Gold
- Ehrenmedaille in Tritanium
- Großer Orbitalorden für außergewöhnliche Tapferkeit
- Große Verdienstmedaille
- Dominionkriegsabzeichen
- Einzelkampfabzeichen
- Nahkampfabzeichen

Spezielle Fähigkeiten:
- Flotteneinsatzplanung
- Exzellente Führungsqualitäten
- Talent zur Improvisation

Zusatzausbildungen:
- RED SQUAD-Ausbildung
- Föderationstechnik I
- Föderationstechnik II
- Strategische Führung
- Strategische Planung
- Taktische Führung
- Waffentechnik
- Einzelkampf
- Nahkampf

Medizinische Akte:
- Gilt, seit 2404, offiziell als: Im Einsatz vermisst

Lieblingsspruch:
"Fernweh ist dasselbe wie Heimweh - nur in die andere Richtung"


Charakter:
Von Valand Kuehn behauptet man, dass er mit seiner sprichwörtlichen Ruhe sogar Vulkanier aus der Fassung bringen kann. Wer ihn deswegen für einen Phlegmatiker hält könnte jedoch gar nicht weiter von der Tatsache entfernt sein, denn neben seiner Ruhe besitzt Valand Kuehn eine geradezu unglaubliche Energie und Schaffenskraft, die sich auch in seinem Hobby, Malerei, niederschlägt. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass bereits in jungen Jahren sein Zimmer überfüllt war, von seinen eigenen Kunstwerken, die, wie er es selbst ausdrückt, aussehen, wie eine schlechte Mischung aus Picasso und Van Gogh.
Tief in Valand Kuehn schlummert ein leidenschaftliches Fernweh, dass ihn bereits zu Jugendzeiten dazu bewegt, der Sternenflotte beizutreten. Sein Vater, dessen Charakter ganz ähnlich geartet ist, wie der seine, bestärkt ihn in seinem Entschluss.
Valand Kuehn, der sich schon zu Schulzeiten durch eine folgerichtige Denkweise und einen hohen Intellekt auszeichnet, wird Mitglied bei der RED SQUAD. Anders als viele RED SQUAD-Kadetten bleibt er jedoch auch danach stets bodenständig und benimmt sich nie arrogant, gegenüber anderen Kadetten, wie es bei manchen anderen Kadetten dieses elitären Zirkels später zu beobachten ist.
Trotz, oder vielleicht gerade wegen, seine Ruhe, besitzt Valand Kuehn die Fähigkeit, andere Wesen von seinen Ansichten zu überzeugen und sie für seine eigenen Ziele zu begeistern. In Kampf- und Krisen-Situationen erweist sich der Norweger als kühler Denker und Taktiker, der auch in verworrenen, oder gar verzweifelten, Situationen die Übersicht behält.
Valand Kuehn ist die geborene Führungspersönlichkeit, auch wenn er oft einiges daransetzt, nicht wie eine solche zu erscheinen. Überhaupt gehört er nicht zu den Personen, die ihre Vorzüge herauskehren. Gerade das macht ihn anderen Wesen oft sympathisch.
Unter Freunden gilt Valand Kuehn als zielstrebig, loyal, gerecht und als unbedingt vertrauenswürdig. Gerade letztere Eigenschaft sorgt bereits zu seiner Kadettenzeit dafür, dass viele Leute mit ihren Problemen zu ihm kommen und ihn um Rat bitten, wobei dieser immer die dazu nötige Distanz wahrt und sich keines der ihm angetragenen Probleme selbst zu sehr zu Herzen nimmt. Dazu kommt seine Verschwiegenheit, die ihn alles, was ihm unter dem Siegel der Verschwiegenheit erzählt wird, für sich behalten lässt.
Durch seine Art gewinnt Valand Kuehn schnell das Vertrauen anderer Wesen und schließt relativ leicht Freundschaften.