Neuigkeiten

Entdecke die dunkle Seite in dir und mach mit bei der Schurken Challenge!
 :comp2: Abgabeschluss ist der 30. April 2019 :surfen:

Thema: Entwicklung (Allgemein)  (Gelesen 18 mal)

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4629
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Entwicklung (Allgemein)
« am: März 14, 2019, 05:32:42 Nachmittag »
STO hat sich in den vergangenen Jahren ziemlich verändert. Ich vermisse es in den 'unbekannten Gebieten' herumzufliegen und neue Planeten zu erforschen. Mit dieser Veränderung hat das Spiel, finde ich, viel von seinem alten Charme eingebüßt.

Mit Age of Discovery gab es bezüglich der Missionen große Veränderungen. So weit ich es sagen kann, sind schon vor DSC einige Episoden aus dem Spiel genommen worden. Teils für immer, teils zur Überarbeitung. Der fortlaufende Story-Arc und die dazu gehörigen Episoden wurden jedoch mit DSC stark überarbeitet und teils neu unterteilt. Da ich viele Monate aus Zeitmangel nicht spielen konnte sind mir diese Veränderungen sofort aufgefallen.

Aus der Haupterzählung geflogen und zu Nebenmissionen erklärt wurden nämlich einige meiner liebsten Erzählstränge wie: The Lost Dominion, Spectres, Wasteland und Cold War (Breen Invasion). Hat mit diese mit einem Charakter noch nicht gespielt, so findet man sie zunächst gar nirgends im Missions-Log. Über Admiral Quinn kann man diese Missionen jedoch freischalten. Wie das auf KDF-Seite funktioniert habe ich noch nicht herausgefunden.

Ich finde es so schade, dass einige der schönen alten Missionen nicht mehr spielbar sind. Gerade diese hatten oft knifflige Rätsel, außergewöhnliche Aufträge und spannende Spielverläufe zu bieten. Sie fühlten sich mehr nach Star Trek an, als diese ganzen neuen 'Star Wars Episoden', die uns heute zum Teil präsentiert werden.

Als nächstes nimmt Cryptic uns leider die Foundry Missionen weg.  :'( Diese habe ich ebenfalls sehr gerne durchstöbert und gespielt, da man hier teilweise sehr gute und interessante Geschichten spielen konnte.

Bald nur noch die regulären Episoden und die immer gleichen TFOs machen zu können erscheint mir so öde auf Dauer. Die DS9 Erweiterung war auch viel zu schnell durchgespielt. Ich hatte mir da wesentlich mehr erhofft. Ebenso hatte ich mir eine dritte Fraktion erhofft (Dominion oder Cardassianische Union) mit eigenen Erzählsträngen.

Im Vergleich zu anderen MMOs kann STO auf lange Sicht keinen Spielspaß bieten. Es gibt nicht annähernd so viel Content wie in anderen MMOs, den zu durchspielen Wochen dauern kann.

Ich würde mir wünschen, dass man mehr Planeten besuchen und erforschen kann, dort spezielle Missionen freischalten. Auf der Breen-Heimatwelt, auf Orion, Andoria etc. ... Es gibt so viele tolle Welten in STO und so unendlich viele Möglichkeiten.

Cryptic nutzt IMHO nicht das Potential, das STO bietet und verkommt stattdessen zu einem 0815 Game, das man ab und an spielt, weil es kurzzeitig vielleicht was Neues bietet und für ein paar Tage interessant ist. Auf lange Sicht sind die Inhalte aber nicht ausreichend und vor allem nicht abwechslungsreich genug.  :(

Wie seht ihr das?
Was vermisst ihr?
Was hat euch früher vielleicht besser gefallen?
« Letzte Änderung: März 14, 2019, 05:34:27 Nachmittag von Emony »

Racussa

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 285
Antw:Entwicklung (Allgemein)
« Antwort #1 am: März 15, 2019, 09:59:32 Nachmittag »
Ich sehe das ganz genauso; die Breen-Reihe war herrlich, auch die Nebel-Kettenmissionen hatten viel für sich. Wozu das ganze F&E Gerümpel sich jetzt bei mir stapelt, weiß ich nicht.

Ein Aspekt - allerdings auch schon früher - der mir immer abgegangen ist, war die sinnvolle Nutzung des eigenen Schiffsinneren. Gäbe es nicht mehr Möglichkeit, mit seinen Brückenoffizieren zu interagieren? Oder für bestimmte Forschungsaufgaben/Diplomatiebesuche das eigene Schiffsinnere zu gebrauchen. So ist es ein überflüssiges Tool.


Ein bisschen selbst schuld bin ich auch an meiner relativen Einsamkeit, für ein MMPOG ist es in STO ziemlich leer an den Gemeinschaftsorten...Da könnte man noch viel ausbauen.


Am zielführendsten wäre meines Erachtens aber wirklich der liebevolle Rebuild der Hauptwelten bekannter Spezies (Andoria, Vulcan, Erde, Tellarus, Cait)…


Dominion als Fraktion hätte für mich auf jeden Fall auch spielbare Vorta beinhalten müssen (die nicht nur herumballern sondern mit Witz und Verstand Probleme lösen); und das schreibe ich nicht nur als Weyoun-Fan ;-)

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4629
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Antw:Entwicklung (Allgemein)
« Antwort #2 am: März 16, 2019, 10:45:43 Nachmittag »
Ich stimme dir zu. Ich wäre auch für spielbare Vorta gewesen! Immerhin gibt es jetzt Cardassianer! Trotzdem vermisse ich unterschiedliche Handlungsstränge. Missionen für unterschiedliche Fraktionen, die nicht zwangsläufig zum Konflikt mit einer der anderen Fraktionen führen muss. Ich würde mehr Handlungsstränge mit Orionern wünschen, wie du geschrieben hast, etwas für Vorta. Stattdessen läuft es immer auf KDF und FED hinaus und man muss sich letztlich für eine dieser Fraktionen entscheiden und schwupps ist man im selben Handlungsstrang drin und spielt ERNEUT die selben Missionen.

Wenn ich überlege wie viele neue Quests es bei anderen Spielen gibt, wenn diese erweitert werden. Da stehen mehrere Hundert neue Quests an, einige neue große Gebiete zu erkunden etc. und bei STO sind es 10 Missionen, wenn es hochkommt und dann ist diese Erweiterung schon durch. Was soll das? Die wenigen verfügbaren Missionen kann man relativ zeitnah durchspielen und dann bleibt einem nichts weiter als die TFOs zu laufen bis man den Ruf voll hat und dann? Nada! Rollenspiel gibt es leider auch kaum. Wenn ich da an Herr der Ringe Online denke. Da gibt es so viele Festivals, Konzerte, Wanderungen und zig andere RPG-Veranstaltungen.

Und du hast auch recht was das Schiffsinnere angeht. Das hat man zwar, kann aber so gut wie nichts damit anfangen. Finde ich auch total schade und verschwendet.