Neuigkeiten

:writer: Noch auf der Suche nach der passenden Inspiration für den Dezember? Dann mach mit beim Trekzember! :xmas-tree:

Thema: Darstellung von Vergewaltigung in FFs  (Gelesen 758 mal)

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Darstellung von Vergewaltigung in FFs
« Antwort #15 am: März 19, 2018, 11:51:14 Vormittag »
Ach Gottchen die Shatner Romane! :D Irgendwie sind sie ja schon legendär.

Zuerst hatte ich mir die nur wegen der Recherche zu einem brauchbaren Hintergrund des MU in meinen FF ausgeliehen. So, wie verschiedene andere zumeist englischsprachige Werke.
Am Ende waren die Bücher besser, als ich zuvor dachte. (Die meisten ST-Romane kommen bei mir eher schlecht weg, bis auf wenige Ausnahmen.)

Das würde ich gerne nochmal aufgreifen, weil ich glaub, ich hab mich nicht klar ausgedrückt...

Ich auch, denn ich hätte vermutlich fünf (oder fünfzig) von denen hier ;) anhängen sollen, und nicht nur einen, um klarzustellen dass mein Kommentar dazu rein ironisch gemeint war.
War wohl nicht so passend - sorry. :keks:

Das macht halt doch den Reiz aus.

Finde ich auch. :keks:

CAMIR

  • Anti Tante
  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1772
  • Gunnǫflugr geisli sólar miskunnar...
    • Mein Deviantart
Antw:Darstellung von Vergewaltigung in FFs
« Antwort #16 am: März 30, 2018, 03:40:27 Nachmittag »
Zuerst hatte ich mir die nur wegen der Recherche zu einem brauchbaren Hintergrund des MU in meinen FF ausgeliehen. So, wie verschiedene andere zumeist englischsprachige Werke.
Am Ende waren die Bücher besser, als ich zuvor dachte. (Die meisten ST-Romane kommen bei mir eher schlecht weg, bis auf wenige Ausnahmen.)
Grade ist ein großartiger MU Comic bei IDW erschienen. Den hab ich verschlungen. Ist auch super gezeichnet. Kann ich nur empfehlen.

Zitat
Ich auch, denn ich hätte vermutlich fünf (oder fünfzig) von denen hier ;) anhängen sollen, und nicht nur einen, um klarzustellen dass mein Kommentar dazu rein ironisch gemeint war.
War wohl nicht so passend - sorry. :keks:
Naja, das hat mich damals schon ziemlich verstört. Eigentlich hätte ich das perverse, pädophile Schwein anzeigen sollen. Aber "damals" gab es diese Sensibilisierung halt noch nicht. Leider ist es seither dabei geblieben: die einzigen, die an mir "Interesse" zeigten, waren Grabscher.

Aaaanyway, zurück zum Thema...
Ich hab gerade einige Fanfics gelesen, die das Thema aufgreifen und bin eigentlich recht zufrieden, wie die Autor/innen das lösten. Herausragend: The Badlanders von vanhunks (Voyager; J/C). Ich selbst versuche mich jetzt auch daran. Wer will kann ja mal schauen, ob es mir gelungen ist. Es ist "Der Pakt mit dem Teufel", den ich bis 6.4. beenden will.

werewolf01

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
Antw:Darstellung von Vergewaltigung in FFs
« Antwort #17 am: April 07, 2018, 01:03:00 Nachmittag »
Ich habe mich in einer FF auch mal daran versucht (und tue es noch; hatte ich im Achtzehn vorne ja mal so angerissen). Ob man das jetzt Vergewaltigung nennen möchte, liegt vielleicht im Auge des Betrachters, aber auch jeden Fall war das ein sexueller Übergriff. Der männliche Hauptcharakter (das "Opfer", der "Täter" war eine Frau, was ja in dieser Reihenfolge eher ungewöhnlich ist), ist in der FF lange dabei, über das ganze Thema zu schweigen, und seine psychischen Folgeerkrankungen führt er auch nur teilweise darauf zurück, weswegen der Umgang damit längere Zeit nicht die Hauptrolle spielt. Als er dann irgendwann mit seiner Partnerin doch darüber redet, wird deutlich, dass das ganze Thema für ihn eine Menge mit Schamgefühlen und Selbstvorwürfen im Stil von "Andere haben es schlechter als ich, ich sollte das einfach vergessen und gut" zu tun hat.
Ansonsten plagen ihn die Folgen davon aber schon, so hat er zb Waschzwänge.

Ich hatte auch die Version geschrieben, dass er Folgeerkrankungen hat (erwähnte Zwänge, Beklemmungen bei Arztbesuchen und anderen Situationen, die mit Ausziehen zu tun haben), er sich aber nicht mehr erinnern kann, weswegen, weil er es verdrängt hat. Er versucht dann manchmal, sich daran zu erinnern, schafft es aber nicht (er weiß nur noch, dass etwas Schlimmes passiert ist). Seine Frau, die sich durchaus mit solchen Erkrankungen auskennt, hat die Vermutung, dass er solche Erfahrungen machen musste, aber sie spricht ihn nie gezielt darauf an, sondern hofft, dass er das weiterhin blockieren kann (steht entgegen dem heutigen psychotherapeutischen Ansatz, ich weiß).

LG
werewolf