Neuigkeiten

:writer: Noch auf der Suche nach der passenden Inspiration für den Dezember? Dann mach mit beim Trekzember! :xmas-tree:

Thema: How to Become a CMO  (Gelesen 1773 mal)

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
How to Become a CMO
« am: Juni 07, 2017, 09:44:22 Nachmittag »
Im Archiv habe ich meine erste Serie gestartet, die auch noch über die Challengenbeiträge der "4 Jahreszeiten" hinausgehen sollen.
Eigentlich habe ich vor den Werdegang von meiner Protagonisten Joan Weiss darzustellen. Ich habe mir bei ihr besonders viel Mühe gegeben, die möglichst "echt" wirken zu lassen. Sie ist eine intensive Mischung aus mir und meiner besten Freundin. (Ich habe sie schon oft hier erwähnt und ich gebe ihr hiermit auch einen Namen: Hoshi. Sie ist kein Trekkie sonst würde ich sie ja mal dazu überreden auch ins Forum zu kommen...) Ich hoffe, dass ich es schaffe den Charakter auch über das 1. Kapitel hinaus lebendig wirken zu lassen.

Ich habe die Serie so genannt, weil ich ihrern Weg über die Jahre bis in eine leitenden Positiion beschreiben will.

"In Richtung 'Oben'" werde ich als die ersten beiden Teile der Challenge Sommer+ Herbst spielen lassen.

Ich habe im Mai eine Art kurzen V-Log gefilmt, warum ich Weimar und Tiefurt als Joans Heimat gewählt habe und auch warum ich das Viadukt mit erwähnt habe (da seht ihr auch Hoshi kurz, die mich da begleitet hat.) :  https://goo.gl/photos/jFm8cFeT1J6kqeYK7

Abgesehen von der Challenge, habe ich auch schon zwei Kapitel fertig, die nicht auf einem Planeten spielen (können) und soviel verrate ich: Sie ist bei der 5-Jahres-Mission mit am Start!

Ich habe auch im dem groben Skript für die "Serie" schon vermerkt, welche Charakterentwicklung sie durchläuft.

Was meint ihr dazu?
« Letzte Änderung: Juni 14, 2017, 05:04:40 Nachmittag von Shewolf »

Oriane

  • Commander
  • ****
  • Commodore
  • Beiträge: 2348
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #1 am: Juni 07, 2017, 10:51:19 Nachmittag »
Hört sich gut an :)

Dein Challenge-Beitrag ist mir vom Titel her schon beim Stöbern aufgefallen, der steht schon auf meiner Liste.
Die 5-Jahres-Mission ist glaub ich auch ein guter Rahmen, da kann einiges passieren und man kann die verschiedenen Geschichten ansiedeln wie und wo man gerade Lust darauf hat (wenn ich das richtig verstanden habe, es soll keine einzelne lange FF werden, oder?)

Und heißt deine Freundin wirklich Hoshi?  ;D

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #2 am: Juni 08, 2017, 06:37:32 Vormittag »
Nope keine einzelne FF ... Eher eine Art Reihe.

Hoshi ist ihr Spitzname. Ist Japanisch und heißt Stern. Und nein sie kennt DIE Hoshi nicht Mal.

Racussa

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 241
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #3 am: Juni 08, 2017, 09:42:16 Nachmittag »
Ich finde die Reihenidee sehr angenehm, da kann man sich schön auf die Charaktere einlassen und muss nicht wie bei vielen Oneshots immer wieder bei Null anfangen. Es wird auch spannend, wie die Beziehung zu Mutter und Großeltern von Johanna weitergeht, da scheint es ja sehr unterschiedliche Einstellungen zu ihrer Karriere zu geben...Bin schon auf die Fortsetzung gespannt. :D

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #4 am: Juni 09, 2017, 08:53:11 Vormittag »
Das mit den verschiedenen Einstellungen ist aber oft so. Vorallem, wenn die Kinder/Enkel irgendwo weiter weg wollen.
Ich würde ja auch versuchen, ob die Russen mich mit hoch nehmen, aber meine Eltern und Großeltern habe da unterschiedliche Meinungen, die hier von "Angst ums Kind" über "Wer erhält das Haus?" (vielleicht eines meiner Geschwister?) zu "Mach halt, wenn es dir Spaß macht."

Mal 'ne andere Frage: Ist es für euch Fangirls/Fanboys OK, wenn nur der Frühling mit der Crew der NCC -1701 ist?

Oriane

  • Commander
  • ****
  • Commodore
  • Beiträge: 2348
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #5 am: Juni 09, 2017, 09:31:22 Vormittag »
Mal 'ne andere Frage: Ist es für euch Fangirls/Fanboys OK, wenn nur der Frühling mit der Crew der NCC -1701 ist?

Ich würde sagen, das ist ganz allein deine Entscheidung, oder? ;)

Racussa

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 241
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #6 am: Juni 09, 2017, 08:08:31 Nachmittag »
Seh ich genauso. Es gibt ja soviele Leute, da kann man jede Jahreszeit mit einer eigenen Crew bespielen.

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #7 am: Juni 14, 2017, 03:28:10 Nachmittag »
Ich denke ich belasse es bei der Challenge erstmal in den '50ern. Mein Dad hat gerade die Frage im Archiv gesehen und meinte "per aspera ad astra" was ungefähr so viel heißt wie "über das raue zu den Sternen" ich glaube ich benenne  'In Richtung Oben' um.  Was meint ihr? Ist Latein zuviel des guten?

werewolf01

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #8 am: Juni 14, 2017, 04:29:14 Nachmittag »
Ich finde "In Richtung Oben" als Titel gut, aber wissen musst du das natürlich :)

LG
werewolf

Amber

  • Trägerin des Schmökerkampfordens 1. Klasse
  • Commander
  • ****
  • Commodore
  • Beiträge: 2425
  • Happy Fluffy Tutu
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #9 am: Juni 14, 2017, 04:32:29 Nachmittag »
Hab die Story zwar noch nicht gelesen, aber stimme werewolf zu: "In Richtung Oben" ist schön.

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #10 am: Juni 14, 2017, 08:29:03 Nachmittag »
Dein lateinischer Titelvorschlag klingt auch nicht schlecht, aber den würd ich mir für eine andere Geschichte aufsparen, wo es rauer zugeht. Weiß ja nicht, wie es für Joan auf der Academy wird, aber vielleicht passt er da besser?

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #11 am: Juni 14, 2017, 08:59:58 Nachmittag »
Klar! Danke Amber und werewolf!

Gute Idee Scully. :keks:

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #12 am: Juni 16, 2017, 11:03:52 Vormittag »
Mit fast mit dem Herbst fertig. Etwas vom Akademiestress und dann raus ins 'Grüne'.

"Die Großmutter klagte über die Probleme mit der neuen Hüfte und sonst wurde über das Wetter, Gott und die Welt Planeten geredet." Muhaha  ;D
und ich habe eine "Verdammt ich bin Arzt kein ..." eingebaut und beleuchte kurz wie es ist mit deiner "fast Mary Sue" ein Zimmer zu teilen.

 Da ich noch nie in Nordamerika (wo genau würde glaub ich Spoilern) war, lebt meine Beschreibung der Natur von Youtube Videos, Bildern und den Erfahrungen von mir, in ähnlicher Umgebung.

Ich hätte nie gedacht, dass man soviel recherchieren muss und da sind wir ja noch auf der Erde!

Was bei der Serie auch ein Problem werden könnte, wäre der medizinische Mambo-Jambo der Zeit. In TOS und den AOS wird ja nicht detailiert darauf eingegangen, wenn es die Story nicht umbedingt erfordert, was der Arzt/ die Krankenschwester da noch tut. Ich meine, um im laufe der Jahre Joans Erfahrungen zu beschreiben brauche ich nicht nur "medizinische Notfälle" bei denen möglichst viele nicht alltäglich sind . Mit ihr ist es wie mit einem Kind/Schüler. Was muss sie erleben, um eine erfahrene Medizinerin zu werden? Wie schlimm darf das Erlebte sein, um ihr nicht eine Schlag in der Felge mit auf den Weg zu geben?

Anfangs stecke ich sie auf eine medizinische Station im Rigelsystem (ist halt am dichtesten Besidelt.) auf die Unfallchirurgie, so 2 Jahre für den ersten Teil der Assistenszeit.
Wichtig wäre noch wie sieht es mit den möglichkeiten ihres Handelns aus? Muss man bei einer Asystolie noch drücken, oder gibt es da schon irgendeine Erfindung?
Was macht man, um einen Patienten mit hohem Blutverlust mehr Volumen zu geben? Ein Zugang und Kochsalzlösung wird dann wohl kaum noch aktuell sein.
Heute würde ich kein Arzt werden wollen, da in den Kliniken viel Mist gemacht wird nur um Geld zu machen. Ist so etwas dann noch ein Problem?

Ich will auch versuchen Problem der heutigen Zeit anzusprechen, so wie es Roddenberry gemacht hat. Egal auf welchen Gebiet!

BlueScullyZ

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 580
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #13 am: Juni 16, 2017, 12:32:06 Nachmittag »
Mit ihr ist es wie mit einem Kind/Schüler. Was muss sie erleben, um eine erfahrene Medizinerin zu werden? Wie schlimm darf das Erlebte sein, um ihr nicht eine Schlag in der Felge mit auf den Weg zu geben?

Du solltest dabei auch bedenken, dass weder Joan noch ihre Anleiter einen direkten Einfluss darauf haben, was ihr widerfährt. Man hat schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen. Ein Patient, der eigentlich angibt, nur bei einem Sturz sich den Fuß verstaucht zu haben, kann im nächsten Moment aufgrund einer Hirnblutung tot umfallen. Da fragt der vorher nicht nach, ob Joan damit klar kommt oder nicht.
Außerdem ist ein Medizinstudium durch einige Praktika während des Studiums schon recht praxisnah. Einiges wird Joan schon gesehen haben. Es ist nicht so, dass sie noch nie in einem KH war. Ich denke, wenn du sie nicht mitten in ein Kriegsgebiet schickst, sollte das bei guten Kollegen, die sie im Zweifel auffangen, kein Problem sein.

Muss man bei einer Asystolie noch drücken, oder gibt es da schon irgendeine Erfindung?
Beste MA-Seite überhaupt: http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Kategorie:Medizinisches_Ger%C3%A4t
Und genau auf die Frage gemünzt: http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Kardiostimulator
Aber wenn man so ein schickes Ding nicht zur Hand hat, wird einem nix anderes übrig bleiben. Ist wie auch jetzt. Wenn du nur nen Verbandskasten hast, hilfts dir auch nicht, zu wissen, dass O2 bei nem MI gar nicht so verkehrt wäre ...

Was macht man, um einen Patienten mit hohem Blutverlust mehr Volumen zu geben? Ein Zugang und Kochsalzlösung wird dann wohl kaum noch aktuell sein.
In TOS sieht man ab und an diesen Rahmen, der um den Arm des Patienten gelegt wird, für beispielsweise Bluttransfusionen. Im Grunde nix anderes wie ein stationäres Hypospray, darüber sollte man auch Flüssigkeit geben können.
Allerdings wüsste ich auf die Schnelle keine Notfallmaßnahme, außerhalb einer Krankenstation. Außer eben Althergebrachtes ... Da das aber auch nicht erwähnt wurde, kannst du dir da was ausdenken. Injektion via Hypospray, wobei die Kartusche komprimiertes Kochsalz enthält - entsprechend auch hohes Volumen. Ansonsten gibts noch son subdermalen Injektor, der aber verdammt brutal ausschaut, im Gegensatz zu nem Zugang ...

Heute würde ich kein Arzt werden wollen, da in den Kliniken viel Mist gemacht wird nur um Geld zu machen. Ist so etwas dann noch ein Problem?
Also GELD sollte nicht mehr das Problem sein. Aber da gibt es immer noch das Problem des Egos und, dass die Idiotendichte, egal wo man sich befindet, immer gleich hoch ist. Entsprechend kann es sein, dass sich Mediziner noch zu Dingen hinreißen lassen, um ihr Können zu beweisen, anstatt dem Patienten zu helfen. Oder Menschen schaden, um ihre Forschung voranzubringen.
Gleichwohl muss man sagen, dass es nicht immer boshafte Motive sein müssen. Manche wollen einfach nicht glauben, dass sie in manchen Punkten mit ihrem Latein am Ende sind und dass es keine Möglichkeit gibt.

Hilft dir das irgendwie weiter?
« Letzte Änderung: Juni 16, 2017, 12:35:29 Nachmittag von BlueScullyZ »

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:How to Become a CMO
« Antwort #14 am: Juni 16, 2017, 12:38:55 Nachmittag »
Hilft dir das irgendwie weiter?

Na klar, danke!  :hug:

Beste MA-Seite überhaupt: http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Kategorie:Medizinisches_Ger%C3%A4t
Und genau auf die Frage gemünzt: http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Kardiostimulator
Aber wenn man so ein schickes Ding nicht zur Hand hat, wird einem nix anderes übrig bleiben. Ist wie auch jetzt. Wenn du nur nen Verbandskasten hast, hilfts dir auch nicht, zu wissen, dass O2 bei nem MI gar nicht so verkehrt wäre ...
Allerdings wüsste ich auf die Schnelle keine Notfallmaßnahme, außerhalb einer Krankenstation. Außer eben Althergebrachtes ... Da das aber auch nicht erwähnt wurde, kannst du dir da was ausdenken. Injektion via Hypospray, wobei die Kartusche komprimiertes Kochsalz enthält - entsprechend auch hohes Volumen. Ansonsten gibts noch son subdermalen Injektor, der aber verdammt brutal ausschaut, im Gegensatz zu nem Zugang ...
In TOS sieht man ab und an diesen Rahmen, der um den Arm des Patienten gelegt wird, für beispielsweise Bluttransfusionen. Im Grunde nix anderes wie ein stationäres Hypospray, darüber sollte man auch Flüssigkeit geben können.

Wow, du scheinst dich ja gut auszukennen. Die Seite mit den Geräten studier ich gleich mal...

Edit: Ich finde ja lustig, dass selbst im Star Trek Universum der Difibrillator-Fehler gemacht wird. Mann, tut das weh!
« Letzte Änderung: Juni 16, 2017, 12:47:35 Nachmittag von Shewolf »