Neuigkeiten

Entdecke die dunkle Seite in dir und mach mit bei der Schurken Challenge!
 :comp2: Abgabeschluss ist der 30. April 2019 :surfen:

Thema: Jugendsünden  (Gelesen 1426 mal)

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3353
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Jugendsünden
« Antwort #15 am: März 15, 2017, 12:06:50 Nachmittag »
@ alle, Ich verstehe nicht ganz, wieso es mir heute mit 36 Jahren peinlich sein soll, dass ich mit 14-18 Jahren auch wie eine Jugendliche gedacht, gefühlt, mich ausgedrückt und letztlich solche FanFiktion, die genau das widerspiegelte,  geschrieben habe. Es muss doch niemandem peinlich sein, jünger gewesen und weniger Fähigkeiten und Erfahrung gehabt zu haben,....oh wie peinlich mit 3 Jahren habe ich im Sandkasten gespielt, Kritzel-Kratzel gemalt und mit 4 Jahren hatte ich Stützräder am Fahrrad und Schwimmflügel.
Kein späterer Profi-Autor hat in seiner Jugend (vor dem mindestens 18.Lebensjahr) druckreife Bücher verfasst, dies zu erwarten ist IMO so unrealistisch, wie von einem 16-Jährigen ein abgeschlossenes Medizinstudium zu erwarten. Ich wundere mich immer wieder über diese abgehobenen Ansprüche von Hobby/FanFiktion -Autoren.

Was mich betrifft: Das mit dem "mittlerweile nicht mehr rot werden" war etwas augenzwinkernd gemeint.
Aber mit mittlerweile 50 denke ich natürlich hier und da schon: "Mein Gott, Mann. Was hast du denn da damals verbrochen?"

Seinerzeit konnten manche Dinge natürlich zwangsläufig noch nicht so wuppen, wie heute. Mit 15 oder 16 kann man sich nicht in eine Kommandostruktur, an deren Stelle Männer und Frauen mit 50 oder älter stehen hineindenken, dazu gehört schon die entsprechende Lebenserfahrung und Einstellung. Die hat man in dem Alter einfach nicht, und ich würde von einem 18-jährigen FF-Autor nicht dieselben Charakterstudien in Bezug auf einen 60-jährigen Admiral erwarten, wie von einem 38-jährigen FF-Autor.

An mein jüngeres Ich würde ich auch keinesfalls dieselben Ansprüche stellen, wie an mein heutiges Ich. Würde ich hingegen heute noch so schreiben, wie mit 15 oder 16, dann wäre (mir persönlich) das schon etwas unangenehm. Da ist mein Anspruch an mich selbst schon mit den Jahren gewachsen.

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4626
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Antw:Jugendsünden
« Antwort #16 am: März 16, 2017, 06:13:43 Vormittag »
Zitat
Würde ich hingegen heute noch so schreiben, wie mit 15 oder 16, dann wäre (mir persönlich) das schon etwas unangenehm. Da ist mein Anspruch an mich selbst schon mit den Jahren gewachsen.

Genau so sehe ich das auch. :)

Bareil Nerys

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
  • Disco
Antw:Jugendsünden
« Antwort #17 am: März 18, 2017, 09:40:45 Nachmittag »
Genau so sehe ich das auch. :)

Na ich doch auch. Mir wäre es heute auch peinlich, wenn mich jemand aufgrund meiner eben erst fertiggestellten Geschichte für einen Teenager halten würde, da alles so unlogisch und schlecht formuliert ist.
Es ist doch schön, wenn man sich verbessert hat. :writer:

Gabi

Antw:Jugendsünden
« Antwort #18 am: März 20, 2017, 11:04:49 Vormittag »
Allerdings gibt es tatsächlich auch Fälle, bei denen in jungen Jahren bereits ein schöner Stil und ein gutes Verständnis für Storyaufbau vorhanden ist. Ich habe gerade mit "Past Semitis" von Drago angefangen, und ich kann mir nicht vorstellen, dass er mit vierzig oder so zurückblickt und sagen wird "oh mann, was für einen Mist habe ich denn da geschrieben?" Bin ganz begeistert von seinem Stil bereits in so jungen Jahren!

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3353
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Jugendsünden
« Antwort #19 am: März 20, 2017, 12:35:56 Nachmittag »
Ich denke, dass der reine Stil weniger vom Alter beeinflusst wird, als manche Erfahrungswerte, die in jungen Jahren einfach noch fehlen.

Und in manchen Genres wird man vermutlich gar keinen so gravierenden Unterschied merken. Mitunter wird die Erfahrung sogar zum Malus, wenn ich mich in jungen Charaktere versetzen muss, weil das bereits so lange her ist. Mal übertrieben gesagt.

Dafür klappt halt die Beschreibung von Menschenführung, und Personen, die damit zu tun haben, in meinen Geschichten etwas besser. Das merkt man aber dann weniger bei meinen SMALLVILLE-Episoden, sondern eher bei meinen STAR TREK-Geschichten, oder bei meinen Original-Fictions, weil gerade Letztere mehr damit zu tun haben.

Amber

  • Trägerin des Schmökerkampfordens 1. Klasse
  • Commander
  • ****
  • Commodore
  • Beiträge: 2446
  • Happy Fluffy Tutu
Antw:Jugendsünden
« Antwort #20 am: März 20, 2017, 12:48:41 Nachmittag »
Allerdings gibt es tatsächlich auch Fälle, bei denen in jungen Jahren bereits ein schöner Stil und ein gutes Verständnis für Storyaufbau vorhanden ist. (...) Drago (...) Bin ganz begeistert von seinem Stil bereits in so jungen Jahren!

Das bekommt meine absolute Zustimmung, Drago hat einen wunderbaren Stil!

Bareil Nerys

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
  • Disco
Antw:Jugendsünden
« Antwort #21 am: März 20, 2017, 08:54:41 Nachmittag »
Ich denke, dass der reine Stil weniger vom Alter beeinflusst wird, als manche Erfahrungswerte, die in jungen Jahren einfach noch fehlen.

Und in manchen Genres wird man vermutlich gar keinen so gravierenden Unterschied merken. Mitunter wird die Erfahrung sogar zum Malus, wenn ich mich in jungen Charaktere versetzen muss, weil das bereits so lange her ist. Mal übertrieben gesagt.

Dafür klappt halt die Beschreibung von Menschenführung, und Personen, die damit zu tun haben, in meinen Geschichten etwas besser. Das merkt man aber dann weniger bei meinen SMALLVILLE-Episoden, sondern eher bei meinen STAR TREK-Geschichten, oder bei meinen Original-Fictions, weil gerade Letztere mehr damit zu tun haben.

Als ich mit 8 Jahren Star Trek TNG gesehen habe, konnte ich mich gar nicht in Picard oder andere Erwachsene hineinfühlen oder denken, am wenigstens in irgendwelche "Liebeleien" zwischen den Figuren.  Erst als Teenager mit DS9 habe ich die Situation, ähnlich wie Jake oder Nog, aus der Beobachter-Schüler/Azubi-Perspektive wahrgenommen.
Ich hielt Picard als Kind/Jugendliche immer für einen normalen Erwachsenen, aber nun erkenne ich immer klarer, wie abgehobene Intellektuell/professorenhaft/überrational er ist. So ändert sich auch die Wahrnehmung der ganzen Serie oder Superhelden-Serien wie X-men (Zeichentrick) erscheint mir heute so unlogisch/hirnlos, was ich als Kind nicht bemerkt habe.

@Gabi klar gibt es auch bei Jugendlichen begabte, "Frühentwickler", die mit 15/16 schon wie Erwachsene schreiben können, ist aber eher die Ausnahme, als die Regel (und betrifft häufiger Gymnasiasten(innen)/Abiturienten(innen), die ein sprachwissenschaftliches Studium planen  :lesen: als Hauptschüler, die mit dem Fach Deutsch hadern ).
« Letzte Änderung: März 20, 2017, 08:57:30 Nachmittag von Bareil Nerys »

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3353
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Jugendsünden
« Antwort #22 am: März 21, 2017, 09:43:57 Vormittag »
@Bareil Nerys
Das hast du perfekt erklärt, denn genau die individuelle, sich mit dem Alter verändernde Wahrnehmung ist es IMO die für eine Veränderung des eigenen Schreibstils sorgt. Nicht zwingend, aber doch oft, zum Besseren.