Neuigkeiten

Entdecke die dunkle Seite in dir und mach mit bei der Schurken Challenge!
 :comp2: Abgabeschluss ist der 30. April 2019 :surfen:

Thema: Jugendsünden  (Gelesen 1425 mal)

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4626
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Jugendsünden
« am: März 12, 2017, 11:44:32 Vormittag »
Da ich aktuell zeitlich ja nicht unbedingt eine neue Fanfic anfangen will, wollte ich mir die Zeit zumindest dafür nehmen meine Jugendsünden (Akte-X Fanfics) nochmals zu überarbeiten. Meine Rechtschreibung und der Grundaufbau haben sich seit damals (vor 18 Jahren) ja doch massiv verändert, so dass ich es für eine gute Idee hielt.

Aus diesem Grund lese ich derzeit die zweite Geschichte, die ich damals veröffentlicht habe und ... bin entsetzt! Ehrlich, da ist so viel Unlogik drin, sie Figuren (besonders Scully) sind OOC und ich habe 25 Seiten lang vergeblich auf irgendeine Form von Handlung warten müssen. Ich weiß, warum ich so lange einen Bogen um diesen alten Kram gemacht habe. Letztlich kann und werde ich inhaltlich nichts korrigieren. Es sind eben meine Jugendsünden. Zumindest kann ich die Rechtschreibung/Grammatik verbessern und die Grundformatierung (Absätze waren mir damals ein Fremdwort!) anpassen.

Würde mir heute jemand eine Geschichte in der Form schicken, eine Beta wünschen und dann veröffentlichen wollen, würde ich die Geschichte ohne zu zögern ablehnen. Das ist dermaßen peinlich.  :-[

Habt ihr so etwas in der Art auch schon erlebt?

Gabi

Antw:Jugendsünden
« Antwort #1 am: März 12, 2017, 11:55:58 Vormittag »
 :P Ich stelle mir Dich gerade vor, wie Du mit hochrotem Kopf und dauerndem Schütteln des verständnislos dreinblickenden Haupts Deine alten Sachen durchforstest.

Es ist doch aber auch sicherlich ein bisschen witzig, das wieder zu lesen, oder?

Meine "Jugendsünden" haben da ein anderes Problem. Die waren gar nicht so dermaßen schlecht (ca. 25 - 23 Jahre alt die FFs, TNG), rascher und kürzer als ich heute schreibe (was aber auch nicht unbedingt nur negativ sein muss ;) ). Aber ich kann sie schier nicht mehr restaurieren, weil ich auf einem DOS-Rechner geschrieben habe in einem Programm, das "Context" hieß. Ich kann die alten Dateien zwar noch öffnen, aber da sind dermaßen viele Hieroglyphen drin, dass man die Buchstaben des eigentlichen Texts händisch raussuchen müsste. Und das ist mir zu viel Arbeit

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4626
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Antw:Jugendsünden
« Antwort #2 am: März 12, 2017, 12:14:52 Nachmittag »
Ich sitze in der Tat zum Teil auch dran und lache. Gerade hatte ich einen Autopsiebericht von Scully und bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. :D Der ist jetzt überarbeitet.^^

Ich hab meinen ersten Comp 1999 bekommen und hatte damals zum Glück schon Word drauf.
Dass du diese alten Geschichten nicht mehr überarbeiten magst, kann ich mir vorstellen. Aber hast du mal gegoogelt und vielleicht versucht einen Converter zu finden? Das gibt es doch heute für fast alles.

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:Jugendsünden
« Antwort #3 am: März 12, 2017, 01:07:30 Nachmittag »
Wow. Wenn ich das hier so lese, Frage ich mich, wie ich über die jetzigen Geschichten (bin jetzt16)  in ein paar Jahren denken werde. Ich meine ich schreibe alles nach bestem Wissen und Gewissen und ich Frage mich ob das mein Zukunfs-Ich dann noch weiß... 

Ich meine ich habe schon seit der Grundschule Geschichten geschrieben, He-Man und die Power rangers waren da gerade für mich am Start. Die liegen irgendwo in A5 Heften in Schobern auf der Scheune. Irgendwie habe ich sie aus den Augen verloren. Manche, die ich auch noch hier im Haus gefunden habe, habe ich schon vor Jahren entsorgt. Deshalb sollten die Überlebenden auch erstmal da oben bleiben ...

Ijan'kato

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1054
  • Tropifrutti-Fusseldödel: 1a Wahrheitsschleimometer
Antw:Jugendsünden
« Antwort #4 am: März 12, 2017, 01:29:46 Nachmittag »
Ja, solche Jugendsünden hab ich auch noch und selbst zu erzählen, was daran furchtbar ist, ist mir zu peinlich XD
Nur eines: Mit 16 fand ich es wohl super logisch, dass es im ST-Universum den Weltraum-ADAC gibt, der Schiffe abschleppt, wenn sie liegen bleiben. (._.)\

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:Jugendsünden
« Antwort #5 am: März 12, 2017, 01:38:45 Nachmittag »
Ja, solche Jugendsünden hab ich auch noch und selbst zu erzählen, was daran furchtbar ist, ist mir zu peinlich XD
Nur eines: Mit 16 fand ich es wohl super logisch, dass es im ST-Universum den Weltraum-ADAC gibt, der Schiffe abschleppt, wenn sie liegen bleiben. (._.)\

Was ist denn daran so falsch :)?

Ijan'kato

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1054
  • Tropifrutti-Fusseldödel: 1a Wahrheitsschleimometer
Antw:Jugendsünden
« Antwort #6 am: März 12, 2017, 01:54:05 Nachmittag »
Zum Beispiel die Tatsache, dass die ADAC Schiffe gelb sind und ne Tatütatablinkleuchte aufm Dach haben?

Wolf

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 806
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:Jugendsünden
« Antwort #7 am: März 12, 2017, 02:22:58 Nachmittag »
Gelb ist nicht mal so schlecht ... aber bei der Leute muss ich dir zustimmen ... :D

Gabi

Antw:Jugendsünden
« Antwort #8 am: März 12, 2017, 02:32:03 Nachmittag »
Zum Beispiel die Tatsache, dass die ADAC Schiffe gelb sind und ne Tatütatablinkleuchte aufm Dach haben?

Hey, die Vorstellung finde ich jetzt aber irgendwie total niedlich!

Wow. Wenn ich das hier so lese, Frage ich mich, wie ich über die jetzigen Geschichten (bin jetzt16)  in ein paar Jahren denken werde. Ich meine ich schreibe alles nach bestem Wissen und Gewissen und ich Frage mich ob das mein Zukunfs-Ich dann noch weiß... 

Auch Du wirst Dich fragen "was habe ich denn da geschrieben?". Ich glaube, das macht jeder, wenn er seine alten Sachen wieder ans Tageslicht befördert.  :keks:

Aber hast du mal gegoogelt und vielleicht versucht einen Converter zu finden? Das gibt es doch heute für fast alles.

Das Programm kennt schon kaum jemand, und wenn ich es in einem Beitrag finde, dann geht es meist genau um das Gleiche, wie man die alten Dateien am gescheitesten in ein gängiges Textprogramm bekommt. Aber in den Antworten hatte ich bislang noch nichts Hilfreiches gelesen. (naja ... ist jetzt aber auch nicht so, dass ich darauf brenne, mein altes Zeug wieder lesen zu können ;) )

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3353
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Jugendsünden
« Antwort #9 am: März 12, 2017, 02:33:44 Nachmittag »
Mein erstes handschriftlich geschriebenes Werk - ganz Oldschool mit Füller (kennt oder nutzt sowas noch wer, außer mir?).
Eine Idee epischer Breite, zusammengepackt auf knapp fünfzig Seiten (DIN-A-5) - aber zumindest die Zeichnungen haben einen gewissen Charme gehabt.

Mittlerweile werde ich nicht mehr rot, wenn ich das Ding ansehe, sondern lache nur noch Tränen - das ist schon mal was... ;) :D
Okay, damals war ich noch Schüler, mit jeder Menge Flausen im Kopf, was will man also erwarten.

Sinnlos war es dennoch nicht, wenn man aus solchen fürchterlichen Werken am Ende lernt, dass es das noch nicht war (und nicht, so wie manch Einer oder Eine meint, das wäre dann das Non-Plus-Ultra der Literaturgeschichte, und mehr geht nicht ;)).

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4626
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Antw:Jugendsünden
« Antwort #10 am: März 12, 2017, 02:51:25 Nachmittag »
Zitat
... dass die ADAC Schiffe gelb sind und ne Tatütatablinkleuchte aufm Dach haben

Was für ein epischer Gedanke! Für eine Parodie wäre das doch mal eine Idee! :D

Zitat
naja ... ist jetzt aber auch nicht so, dass ich darauf brenne, mein altes Zeug wieder lesen zu können

Ich wünschte mir, ich hätte diesen Drang auch nicht verspürt. *hüstel*

Zitat
Sinnlos war es dennoch nicht, wenn man aus solchen fürchterlichen Werken am Ende lernt, dass es das noch nicht war (und nicht, so wie manch Einer oder Eine meint, das wäre dann das Non-Plus-Ultra der Literaturgeschichte, und mehr geht nicht ;)).

Ja, das ist wahr! Ich hab in der Tat viel seit damals gelernt und meinen Schreibstil - behaupte ich jetzt ganz kühn - doch stark verbessert. :D Schon seltsam zu lesen, wie man die Welt oder Charaktere mit knapp 18 wahrgenommen hat und wie man sie später sieht. Ich war z.B. auch ein großer Mulder-Fan, heute könnte ich ihm laufend in den Arsch treten für sein dämliches Verhalten.  ::)

CAMIR

  • Anti Tante
  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1793
  • Gunnǫflugr geisli sólar miskunnar...
    • Mein Deviantart
Antw:Jugendsünden
« Antwort #11 am: März 12, 2017, 03:03:14 Nachmittag »
Oh Schreck oh Graus!

Ich unterscheide mehrere Stufen von Jugendsünden.

1. Stufe: 8-14 Jahre: Der Kram ist hauptsächlich niedlich. Die Sachen sind größtenteils handschriftlich, bzw. mit der elektrischen Schreibmaschine meiner Mutter verfasst (die damals das technische Non-Plus-Ultra war - mit Korrekturtaste!!!), aber ein Fancomic zu Herr der Ringe ist auch dabei. Alles eigenhändig illustriert und vor allem irgendwie aus allem Fantasy zusammengeklaut, was ich damals so kannte (also Tolkien und Zelda!). So liest es sich auch, aber das das ist irgendwie niedlich.

2. Stufe: Jetzt wird es peinlich - das fing so mit 12 Jahren an. Da fing ich an mit Real Person Fanfic. Aber nicht irgendwelche Schauspieler, nein - ich schrieb lauter Shippingstories über meine Lehrer!!!!! Ich hatte immer so meine Lieblingspädagogen, die ich gerne mit anderen Pädagogen im Bett sehen wollte und darüber ließ ich mich dann kreativ aus - immer inklusive aller möglichen Abenteuern wie Entführungen, Flugzeugabstürzen im Dschungel, unschuldig im Gefängnis sitzen etc. pp. Mein Magnum Opus diesbezüglich hat 80 Wordseiten (unvollendet!!) und wurde in der 9. Klasse verfasst. Ich hab es die Tage wieder gelesen und schwankte zwischen hochrotem Kopf und seltsamem Stolz, denn sprachlich und erzählerisch ist es garnicht so übel. Aber das ist mein bösesetes und dunkelstes Geheimnis. Wenn die armen Lehrer das wüssten. /o\

3. Stufe: Irgendwann hatte ich das überwunden und wandte mich der Fanfic zu. Das war so ab 17 Jahren. Und die Geschichten sind alle tolerierbar, auch wenn ich die meisten so nicht mehr schreiben würde. Aber nichts, wofür ich mich schämen würde. Hier und da ein paar sprachliche Überarbeitungen, 2-3 inhaltliche und das ist okay.

4. Stufe: Da bin ich heute. Und eigentlich zufrieden.

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 177
Antw:Jugendsünden
« Antwort #12 am: März 13, 2017, 09:09:30 Nachmittag »
Meine ersten am Computer abgetippten Schreibversuche entstanden so um die Jahtausendwende. Zwar sind die Originaldateien heute noch problemlos zu öffnen, aber wenn ich das so lese ist es schon manchmal ein wenig peinlich. Die Ideen waren teilweise nicht schlecht, aber die Umsetzung, ließ zu wünschen übrig. Ein paar Handgeschriebene Dokumente aus der Zeit habe ich auch noch. Aber mit dem lesen tue ich mir schwer, da sich meine Handschrift, die noch nie besonders sauber war, seither verändert hat.  ;)

Bareil Nerys

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
  • Disco
Antw:Jugendsünden
« Antwort #13 am: März 14, 2017, 11:01:25 Nachmittag »
Oh Schreck oh Graus!

Ich unterscheide mehrere Stufen von Jugendsünden.

1. Stufe: 8-14 Jahre: Der Kram ist hauptsächlich niedlich. Die Sachen sind größtenteils handschriftlich, bzw. mit der elektrischen Schreibmaschine meiner Mutter verfasst (die damals das technische Non-Plus-Ultra war - mit Korrekturtaste!!!), aber ein Fancomic zu Herr der Ringe ist auch dabei. Alles eigenhändig illustriert und vor allem irgendwie aus allem Fantasy zusammengeklaut, was ich damals so kannte (also Tolkien und Zelda!). So liest es sich auch, aber das das ist irgendwie niedlich.

2. Stufe: Jetzt wird es peinlich - das fing so mit 12 Jahren an. Da fing ich an mit Real Person Fanfic. Aber nicht irgendwelche Schauspieler, nein - ich schrieb lauter Shippingstories über meine Lehrer!!!!! Ich hatte immer so meine Lieblingspädagogen, die ich gerne mit anderen Pädagogen im Bett sehen wollte und darüber ließ ich mich dann kreativ aus - immer inklusive aller möglichen Abenteuern wie Entführungen, Flugzeugabstürzen im Dschungel, unschuldig im Gefängnis sitzen etc. pp. Mein Magnum Opus diesbezüglich hat 80 Wordseiten (unvollendet!!) und wurde in der 9. Klasse verfasst. Ich hab es die Tage wieder gelesen und schwankte zwischen hochrotem Kopf und seltsamem Stolz, denn sprachlich und erzählerisch ist es garnicht so übel. Aber das ist mein bösesetes und dunkelstes Geheimnis. Wenn die armen Lehrer das wüssten. /o\

3. Stufe: Irgendwann hatte ich das überwunden und wandte mich der Fanfic zu. Das war so ab 17 Jahren. Und die Geschichten sind alle tolerierbar, auch wenn ich die meisten so nicht mehr schreiben würde. Aber nichts, wofür ich mich schämen würde. Hier und da ein paar sprachliche Überarbeitungen, 2-3 inhaltliche und das ist okay.

4. Stufe: Da bin ich heute. Und eigentlich zufrieden.

@ alle, Ich verstehe nicht ganz, wieso es mir heute mit 36 Jahren peinlich sein soll, dass ich mit 14-18 Jahren auch wie eine Jugendliche gedacht, gefühlt, mich ausgedrückt und letztlich solche FanFiktion, die genau das widerspiegelte,  geschrieben habe. Es muss doch niemandem peinlich sein, jünger gewesen und weniger Fähigkeiten und Erfahrung gehabt zu haben,....oh wie peinlich mit 3 Jahren habe ich im Sandkasten gespielt, Kritzel-Kratzel gemalt und mit 4 Jahren hatte ich Stützräder am Fahrrad und Schwimmflügel.
Kein späterer Profi-Autor hat in seiner Jugend (vor dem mindestens 18.Lebensjahr) druckreife Bücher verfasst, dies zu erwarten ist IMO so unrealistisch, wie von einem 16-Jährigen ein abgeschlossenes Medizinstudium zu erwarten. Ich wundere mich immer wieder über diese abgehobenen Ansprüche von Hobby/FanFiktion -Autoren.

@Camir So mit 14-18 Jahren habe ich auch mal so was wie Real-Person-Fiktion über eine "Mary-Sue" und Mitglieder einer damals angesagten Boyband geschrieben, aber mit abgeänderten Namen, so dass nicht jeder sofort erkannte, wer gemeint war. Es waren aus heutiger Sicht auch völlig verworrene Liebesgeschichten, so wie sich ein Teenager das Leben von Erwachsenen Paaren vorstellt, inspiriert durch TV-Seifenopern a la Beverly Hills 9020010 und romantische Vorstellungen aus Hollywoodfilmen.
Krönung war die "romantische Sex- Szene" zwischen beiden Personen, die kein Klischee von Meeresrauschen bis Sonnenuntergang ausließ, weil ich damals dachte, man müsse das so schreiben, damit es richtig ist.
Nun habe ich die Erfahrung und Einsicht, dass es auch anders geht und es sich dabei um Klischees handelt.
« Letzte Änderung: März 14, 2017, 11:07:24 Nachmittag von Bareil Nerys »

Gabi

Antw:Jugendsünden
« Antwort #14 am: März 15, 2017, 08:14:42 Vormittag »
Das braucht man nicht so ernst sehen.  :) Über sich selbst lachen zu können ist eine der wunderbarsten Eigenschaften des Menschen.