Neuigkeiten

:writer: Noch auf der Suche nach der passenden Inspiration für den Dezember? Dann mach mit beim Trekzember! :xmas-tree:

Thema: Star Trek Alphaone  (Gelesen 795 mal)

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 172
Star Trek Alphaone
« am: November 14, 2016, 07:50:55 Nachmittag »
Hallo zusammen,

da mein Beitrag zur Challange 4/2016 gut aufgenommen worden ist, habe ich mich entschlossen auch hier ein wenig mehr Präsens zu zeigen und meine FF kurz vorzustellen. Meine Storys handeln oft von Personen, die auf meinen beiden Raumschiffen stationiert sind.
Zeitlich, spielt das ganze meist ab 2368, ausnahmen sind die vorgeschichten zu einzelnen Charakteren.
Die U.S.S. Alphaone - NX 73400 und die U.S.S. Recovery - NCC 73401, sind Raumschiffe der von mir erfundenen Alphaclass.

Wen es interessiert, hier ein paar technische Daten zur Schiffsklasse:

Kategorie: Leichter Kreuzer
Indienststellung: 2368
Prototyp: U.S.S. Alphaone  [NX - 73400]
Status: Produktion läuft - Schiffe noch im Dienst   
Länge: 250,00 Meter
Breite: 274,94 Meter
Höhe:    45,00 Meter
Decks: 13 ( Brücke mitgezählt )
Besatzung: 325 [Offiziere+Crew: 325 / Zivilisten: 0]   
Design: M. W.

Schilde: Multiphasenschilde
Bewaffnung:
Phaser: 6 Typ X Phaserbänke, 3 oben, 3 unten
Torpedos: 4 Abschußrampen, 2 vorwärtig feuernd, 2 rückwärtig feuernd.
Bestückt mit 180 Photonentorpedos
Antrieb:
Transwarpantrieb (Experimentell)
Warpantrieb:
Materie-Antimaterie-Reaktor, 2 Gondeln
Normale Reisegeschwindigkeit: Warp 6
Maximale Reisegeschwindigkeit: Warp 9,97
Maximale Notfallgeschwindigkeit: Warp 9,975 für 12 Stunden
Impulsantrieb:
Zwei Antriebseinheiten, gespeist von Fusionsreaktoren, Standort: Untertassensektion
Beiboote:
Shuttles:1 Shuttlerampe, im hinteren Teil der Rumpfsektion.



Am liebsten schreibe ich mit eigenen Charakteren, da ich mir häufig nicht sicher bin, ob ich Canoncharaktere gut treffen kann.
Da ich auch ein Technik interessierter Mensch bin, baue ich dieses Element gerne in meine Storys ein.
Captain Jacqueline Jones ist die Kommandatin der U.S.S. Alphaone.
Von ihr handelt mein Challange Beitrag "Schadensbericht des Grauens". Über ihre Vorgeschichte erfahrt ihr etwas in "Der Preis der Innovation". Dieese Story spielt lange bevor sie ein eigenes Kommando erhält.

Bisher lag bei der U.S.S. Recovery der Fokus nicht so sehr auf dem Captain sondern eher auf der Sicherheitschefin Jeri Parker und
der Chefingenieurin Robin Karsten. Deren Storys kommen auch in kürze ins Archiv.


Bisherige Storys von mir im Archiv:
 " Schadensbericht des Grauens"
 " Der Preis der Innovation "
" Die letzte Fahrt "
" Neubeginn "
" Notruf aus vergangenen Zeiten "
" Unter Kriegern "
« Letzte Änderung: März 09, 2017, 07:50:14 Nachmittag von Kontikinx1404 »

RogerVanDyke

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 120
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #1 am: November 18, 2016, 08:25:32 Nachmittag »
Hallo Kontiki,

schön, dass Du hier noch weitere Geschichten um die Alphaone und die Recovery einstellen willst.
Das alles klingt wirklich interessant.

Ich muss sagen, ich empfinde großen Respekt dafür, dass Du mit eigenen Charakteren arbeitest. Aus meiner Sicht ist das mindestens ebenso schwer, wie einen Canon Charakter schriftstellerisch gut zu treffen. Bei Eigenkreationen hat man meiner Meinung nach immer das Problem, dass man die Chars glaubwürdig rüberbringen muss. Dafür ist es für den Leser um so reizvoller, denn dieser weiß erst mal nicht was ihn erwartet, da er die Personen aus keiner Serie kennt und man kann sie Stück für Stück kennenlernen.

Ich freue mich darauf mehr von Dir zu lesen.
« Letzte Änderung: November 18, 2016, 08:27:06 Nachmittag von RogerVanDyke »

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 172
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #2 am: November 27, 2016, 08:25:50 Nachmittag »
vielen Dank Roger.

Im vorletzten Post habe ich etwas über das Raumschiff meiner FF geschrieben.
Genau genommen schreibe ich über zwei Raumschiffe. Einmal über die U.S.S. Alphaone und über die U.S.S. Recovery

Mit meiner FF Starte ich im Jahr 2368 auf der Utopia Planitia Schiffswerft und beginne mit der Indienstellung der U.S.S. Alphaone, NX-73400 im frühjahr 2368. Die Alphaone untersteht dem Kommando von Captain Jacqueline Jones, von freunden auch "Jackie" genannt. Die Alphaone verfügt über Subraumtransporter und Transwarpantrieb im Experimentellen Stadium und ist der
Prototyp der Alpha - Klasse Raumschiffe.

Mit Jackie habe ich eine Figur entworfen, die einen stärkeren technischen hintergrund hat. Jackie war am anfang ihrer Karriere auch
Chefingenieurin auf einem Sternenflottenraumschiff, jedoch wechselte sie bald in die Konstruktionsabteilung nach Utopia Planitia
Sie begann dort als Testpilotin für Experimentelle Shuttles und Fighter, und wechselte im laufe der Zeit immer mehr zur Konstruktion
von Raumschiffen. Dort stellte sie ihre Zuverlässigkeit und ihr Fachwissen oft unter Beweiß, so das sie sich einen guten Ruf bei ihren
Vorgesetzten erwarb. Jackie ist ehrgeizig und immer auf der suche nach einer neuen Herausforderung, und so kam es dass ihr das ins Stocken geratene Alphaklasse Projekt anvertraut wurde. Mit viel Einsatz schafte sie es den Prototyp pünktlich fertig zu stellen.
Jedoch hatte der Ruf des Projektes während der Bauzeit unberechtigt gelitten. Die Alphaklasse galt als Höchst experimentell und wurde
hinter vorgehaltener Hand "Das Experiment" genannt, jedoch mit einem negativen beiklang.  Ihr Vorgesetzter hätte Jackie am liebsten in der Werft behalten für weitere Projekte. Er wusste jedoch nichts von ihrer Bewerbung um ein Kommando. Alle infrage kommenden
Kandidaten lehnten das Kommando über die Alphaone ab, sobald sie erfuhren was für einer Klasse das Raumschiff angehörte. Um sein
Schiff doch noch aus dem Dock zu bekommen und in der Hoffnung das Jackie im laufe der Zeit beweisen konnte, dass die Alphaone besser ist als ihr Ruf, gab er ihr das Kommando. Somit gehört sie zu den ganz wenigen Captains in der Sternenflotte die ihr Schiff auch
selbst gebaut haben. 

Mehr über Jackies Hintergrund erfahrt ihr in der Geschichte " Der Preis der Innovation " , die hier im Archiv eingestellt ist.

Hier die Besatzung der U.S.S. Alphaone:

Captain: Jacqueline Jones
1. Offizier: Viktor Larsen
Chefingenieur: Taban Sesol
Schiffsärztin: Theresa Linken
OPS: Susie Washington
Pilot: Mr. Tivil
Sicherheit/Taktik:
Wissenscahftsoffizier: Sokar

Hier ist noch das ein oder andere in arbeit, daher fehlt auch noch der Taktische Offizier, den ich noch erfinden muss. ;D

Die U.S.S. Recovery, NCC 73401 gehört der gleichen Schiffsklasse und verfügt über die gleiche technische Ausstattung.
Sie wurde mitte Mai 2368 in Dienst gestellt und untersteht dem  Kommando von Captain Thomas Taylor.
Hier steht der Captain nicht so sehr im Vordergrund meiner Storys. Bisher habe ich ausnahmslos über die Chefingenieurin oder/und die
Sicherheitschefin geschrieben.

Besatzung der U.S.S. Recovery:

Captain: Thomas Taylor
1. Offizier: Sam Walker
Wissenschaftsoffizier:
Schiffsarzt: Jenal Lorent
Sicherheit/Taktik: Jeri Parker
Chefingenieur: Robin Karsten

In "Die Letzte Fahrt" erfahrt ihr etwas über ein zukünftiges Ereignis, bei dem Robin Karsten dabei ist.
In kürze folgt mit " Neubeginn " eine Story über die Jeri Parker, bevor sie Besatzungsmitglied auf der U.S.S. Recovery wird.

Somit habe ich euch etwas über meine FF erzählt, und hoffentlich ein wenig Neugier geweckt. Bei Fragen stehe ich gerne zur verfügung.
Da es ja in TNG keine Uniformpatches wie bei ENT mehr gibt, ich die Idee aber toll finde, habe ich vor längerer Zeit mal für
jedes meiner Schiffe einen Uniformpatch entworfen:

Uniformpatch der U.S.S. Alphaone:
http://abload.de/image.php?img=uniformpatchalphaone2wsau.png

Uniformpatch der U.S.S. Recovery:
http://abload.de/image.php?img=uniformpatchrecovery7ibxk.jpg








RogerVanDyke

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 120
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #3 am: November 28, 2016, 07:40:38 Vormittag »
Eine sehr umfangreiches Projekt, das Du da aufgestellt hast und da ich Dich und Deine Ideen schon länger kenne, ist es um so bemerkenswerter, dass Du bei der Recovery den Weg gewählt hast, den auch die neue Serie beschreiten wird, nämlich den Captain nicht in den Hauptfocus zu stellen.
Du bist sicher, dass Dein Computer nicht ausspioniert wird?  ;)

Bemerkenswert finde ich, dass Du Dir schon Gedanken gemacht hast, was aus Deinen Charakteren wird. Wenn Du "Neubeginn" einstellst kann man direkt sehen, welche Entwicklung die Charaktere nehmen werden und es wird spannend sein, diese auf ihrem Weg zu begleiten.

Ich wünsche Viel Spaß beim entwickeln neuer Geschichten und kann hier nur eine Leseempfehlung abgeben.
Aller Anfang ist schwer wie jeder weiß, aber Du hast das hervorragend gemeistert.
« Letzte Änderung: November 28, 2016, 07:42:10 Vormittag von RogerVanDyke »

David

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1724
  • Hammonia's Erbe
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #4 am: November 28, 2016, 08:10:18 Vormittag »
Ein noch immer sehr umfangreiches und ehrgeiziges Projekt, Konti.
Bin sehr gespannt darauf, wieder was von Dir zu lesen.

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 172
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #5 am: November 28, 2016, 08:12:04 Nachmittag »
@Roger
Die Stroy "Neubeginn" ist inzwischen im Archiv eingestellt.
Ich wüßte nicht dass mein Computer angezapft wird. Das auf der Recovery der Captain nicht im Fokus der Storys steht war für mich schon sehr lange klar. Dass dies in der neuen Serie auch so gehandhabt wird wußte ich nicht. Ich möchte nicht so viel von der neuen Serie Wissen um mir die Überraschung nicht zu verderben. Danke für die Leseempfehlung.

@David
Wenn du mehr über den Captain der Alphaone erfahren möchtest, kannst du gerne "Der Preis der Innovation" lesen. Die Story erzählt
 etwas über Jackie bevor, sie das Kommando über die Alphaone übernimmt.
Die Story kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden und es wird auch nicht gespoilert. Zusammen mit Roger habe ich die Story im
Sommer letzten Jahres geschrieben. Du erhälst auch einen Einblick in die Vorgeschichte von Jan Erik Wikland, dem späteren
Kommandant der Alexandria. Es ist auch kein Roman, sondern eher eine Kurzgeschichte.


Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 172
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #6 am: Februar 15, 2017, 04:59:13 Nachmittag »
Hallo zusammen,

da ich hier ja inzwischen auch meine Stories im Archiv habe  und die Challange story derzeit beim Betaleser ist, habe ich mir gedacht, ich
erstelle einen Zeitstrahl. Da ich ja nicht chronologisch schriebe, ist dies für die Leser vielleicht hilfreich, um meine Geschichten
zeitlich besser einzuordnen.
Beim erschienen einer neuen Geschichte wird der Zeitstrahl aktualisiert. Ein Blick kann sich also druchaus lohnen.

Hier der Zeitstrahl:
https://abload.de/img/zeitstrahlffstoriest5aai.jpg

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 172
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #7 am: April 15, 2017, 06:31:01 Nachmittag »
Zur zeit bin ich am schreiben der Ersten Story über Captain Jones und die U.S.S. Alphaone. Das Projekt hatte während der letzten Challange geruht. Da ich an der jetzigen Challange nicht teilnehme, nutze ich die Zeit um hier ein paar Fortschritte zu erzielen.
In "Der Preis der Innovation" erzähle ich etwas über die Vorgeschichte von Captain Jones, die Story ist hier im Archiv eingestellt.

Die Momentan in Arbeit befindliche Story soll anfang 2368 spielen und beginnt auf der Utopia Planitia Flottenwerft.
Hier habe ich vorab ein kleine Leseprobe eingestellt. Die ist natürlich noch WIP und kann  noch das ein oder andere Fehlerchen enthalten. Daher bitte ich um Nachsicht. Vielleicht gelingt es mir ein wenig neugier zu wecken, ich bin gespannt auf eure Kommentare.
Diese kleine Dialog ist kürzlich entstanden.

Hier die Leseprobe:

„Captain, wir erreichen in Kürze Keltor VI“, klang die Stimme des Ersten
Offiziers aus dem Interkom. Jackie saß  in ihrem Bereitschaftsraum und
war in verschiedene Dokumente vertieft die alle noch mit der Indienststellung der Alphaone zu tun hatten als sie der Ruf erreichte.
Sie nahm dies mit einem Kopfnicken zur Kenntnis und hätte auch nicht weiter darauf reagiert, wäre ihr nicht in letzter Sekunde eingefallen, dass sich ihr Gesprächspartner auf der Brücke befand und sie gar nicht sehen konnte. Sie tippte kurz auf ihren Kommunikator und gab Antwort: „Gehen sie in einen Geostationären Orbit über der Forschungsstation. Ich bin
gleich auf der Brücke.“ Jackie las noch den Bericht zu ende, bevor sie das PADD zur Seite legte. Noch immer war sie überrascht wie viel
Papierkram so ein Dauerhaftes Kommando mit sich brachte. Früher auf ihren Testflügen war es bei weitem weniger. Sie erhob sich hinter ihrem Schreibtisch und streckte sich erst mal. Das lange sitzen hatte sie ganz
steif werden lassen. Sie trank noch schnell ihre Tasse lauwarmen Kaffee
aus und verließ voller Elan ihren Raum.

Als sie gleich darauf die Brücke betrat war auf dem Großen Bildschirm
bereits die Rotbraune Kugel zu sehen, die sich Keltor VI nannte. Ein
sicheres Zeichen dafür das sich die Alphaone schon in einem Orbit um
den Planeten befand. Mr. Larsen erhob sich aus dem Kommandosessel
als Jackie die Mitte der Brücke erreichte. Sie hatte jedoch nicht das Bedürfnis sich gleich wieder zu setzen und blieb stehen. „Wir sollen hier Vorräte und Ausrüstung abliefern, die dort dringend benötigt werden,“ informierte sie der Erste Offizier. Jackie war optimistisch diesen Auftrag schnell hinter sich zu bringen. Das Abladen war sicher schnell erledigt, daher wandte sie sich an die OPS Station: „Mrs. Washington, stellen sie eine Kommunikationsverbindung zur Forschungsstation auf dem Planeten her.“ „ Aye Captain“, bestätigte die junge Frau und nahm die entsprechenden Einstellungen an ihrer Konsole vor. In Erwartung
jeden Moment eine Antwort zu erhalten blickte Jackie auf den großen
Bildschirm, der nach wie vor den Planeten zeigte. Doch es geschah nichts und auf der Brücke wurde es allmählich ruhig. „ Sind sie sicher
das unser Ruf empfangen wird“, erkundigte sich Jackie bei Mrs. Washington, nachdem eine weile nichts passierte. „Ja Captain, unser
Signal wird empfangen. Es wird nur nicht beantwortet,“ berichtete
Fähnrich Washington. Jackie ging zur OPS um einen Blick auf die
Anzeigen der Konsole zu werfen. Außer einem rhytmischen Piepton, der
anzeigte, das die Leitung frei war, war nichts auf der Brücke zu Hören.
In ihrer ganzen Laufbahn war ihr so etwas noch nicht passiert. Irgend etwas stimmte da nicht. Sie warf einen Blick zu Commander Larsen, der sie nur fragend anschaute „Vielleicht schlafen dort unten ja alle“, äußerte
er eine Vermutung. „Kann ich mir nicht vorstellen. Normalerweise wird
die Kommunikation rund um die Uhr überwacht,“ stellte Jackie fest.
Irgend etwas musste nicht in Ordnung sein. Ein Sensorscan der Station
würde vielleicht mehr klarheit bringen. Jackie wollte sich gerade an den
Wissenschaftsoffizier wenden als sich völlig unerwartet ein Bild
auf dem großen Bildschirm zeigte. Zuerst konnte Jackie das gezeigte
nicht zuordnen, doch bei genauerem hinsehen erkannte sie das wohl
verschiedene Dinge den Optischen Sensor des Kommunikationsterminals teilweise bedeckten. „Hallo, ist jemand zu Hause?“ startete sie einen Versuch, eine Antwort zu erhalten. Stattdessen sah sie verschwommen eine Hand, die wohl das Terminal
von irgend welchen Dingen befreite. Von Ordnung schienen die auch noch nichts gehört zu haben. Jackie mochte sich nicht vorstellen wie es dort unten wohl aussah. Schließlich wackelte das Bild und ein menschliches Gesicht erschien auf dem Bildschirm. Bei ihrem  Gegenüber schien es sich wohl nicht um den Leiter der Forschungsstation zu Handeln, den sie eigentlich sprechen wollte. Sie schätzte den jungen Mann auf höchstens 25 Jahre.
Sein unrasiertes Gesicht und das ungekämmte Haar ließen darauf schließen, das er wohl gerade geschlafen hatte. „Bitte verzeihen sie die
Störung,“ sagte Jackie freundlich, „ könnten sie mich bitte mit dem Leiter dieser Forschungsstation verbinden?“
Ihr Gegenüber schien nun langsam wach zu werden als er fragte: „ Wer
sind sie?“
„Ich bin Captain Jones von der U.S.S. Alphaone. Ich würde gerne den
Leiter der Station sprechen,“ wiederholte sie ihre Bitte.
„ Von der Sternenflotte? Ihr habt euch aber ganz schön Zeit gelassen.
Was wollen sie denn von dem alten.“
„Junger Mann das, geht sie wohl nichts an. Jetzt verbinden sie mich mit
dem Leiter dieser Forschungsstation,“ sagte Jackie mit mehr Nachdruck.
„Schon gut, schon gut“, sagte ihr Gegenüber und hob abwehrend die Hände, „ ich bringe sie hin. Darf ich noch schnell meinen Kaffee austrinken?“ Jackie warf einen genervten Blick zu Commander Larson,
der über dieses Verhalten nur den Kopf schütteln konnte.
Am liebsten hätte Jackie „Nein“ gesagt, bevor es sich ihr Gegenüber
jedoch anders überlegte sagte sie: „ Wenn es denn sein muss.“
Der junge man, der sich nicht einmal vorgestellt hatte verschwand vom
Bildschirm und ein Geräuschvolles schlürfen drang aus den Lautsprechern. Gleich darauf begann das Bild zu wackeln und man sah die Inneneinrichtung eines unordentlichen Quartiers. Offenbar handelte
es sich bei dem Kommunikationsterminal um eine mobile Einheit, denn
offensichtlich wurde sie gerade zu dem Leiter der Forschungsstation
getragen. Jackie hatte damit gerechnet verbunden zu werden, aber
scheinbar gab es auf der Station nur eine einzige Kom-einheit.
Sie sah die Flure und andere Einrichtungen der Station von Innen. All das wollte sie gar nicht sehen und in ihr kam der Gedanke hoch. Das dies alles länger dauern würde als Erwartet.
Urplötzlich und völlig unerwartet brach die Verbindung ab und der Bildschirm zeigte wieder den Planeten. „ Was ist passiert?“ erkundigte
sich Jackie bei Fähnrich Washington. „Keine Ahnung, die Verbindung
wurde von der Station einfach beendet.“
„Solch seltsame Leute habe ich schon lange nicht mehr erlebt“, sagte Commander Larsen und nahm in seinem Sessel Platz, „ da scheint es ja ganz schön an Disziplin zu mangeln.“
„Stellen sie die Verbindung wieder her“, wies Jackie den Fähnrich an und befürchtete schon die selbe, lange Wartezeit. Insgeheim pflichtete sie dem Commander bei. Doch zu ihrer Überraschung war sofort
der Junge Mann wieder zu sehen. „Hallo, da sind sie ja wieder, bin versehentlich auf die falsche Taste gekommen,“ sagte er mit einem
entschuldigenden grinsen. Jackie blickte genervt in die runde. Dann verschwand er wieder vom Bildschirm und trug das Terminal in ein Labor, wo er es vermutlich auf einem Tisch abstellte. Eine Zeit lang war nur die Laboreinrichtung zu sehen, bis man den jungen Mann aus der ferne Rufen hörte: „ Hey Professor, da ist irgend so ein Captain von der Sternenflotte in der Leitung und will sie sprechen.“
„Red keinen Unsinn, ich kenne niemand bei der Sternenflotte und erst recht keinen Captain,“ hörte man ein männliche näselnde Stimme sagen. „ Na, dann kann ich die Verbindung ja wieder beenden,“ sagte der junge Mann.
„Bitte nicht schon wieder,“ dachte Jackie, die damit rechnete das jeden Moment die Verbindung unterbrochen wurde. Dies war wohl die nervigste Kommunikation, die sie bisher erlebt hatte. Am liebsten wäre sie einfach davon geflogen, aber sie hatte nun einmal den Auftrag diese Station mit Versorgungsgütern zu beliefern.
„Finger weg! Ich komme ja schon,“ war die näselnde Stimme zu hören.
Zu Jackies Überraschung wurde die Verbindung nicht getrennt sondern ein Mann mittleren alters erschien auf dem Bildschirm. Seine braunen Flecken die sich an seinen Schläfen hinunter zogen wiesen ihn als Trill aus. Endlich jemand mit dem man sich vernünftig unterhalten konnte.
„Guten Tag Captain, ich bin Professor Serrell, der Leiter dieser Station. Was kann ich für sie tun?“, stellte sich der Mann vor.

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3258
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #8 am: April 15, 2017, 09:49:13 Nachmittag »
Zwei Dinge, die mir sofort aufgefallen sind:
- Jackie weiß bereits dass man mit dem Trill vernünftig reden kann, obwohl der noch kein Wort gesagt hat (woher?).
- Der Satz: Am liebsten wäre sie sofort davon geflogen (Ein Offizier der einfach so anfängt zu fliegen...??)

Ich bin zwar sicher, zu wissen, wie du den letzten Satz meinst, aber in dieser Formulierung klingt er unfreiwillig komisch.

Was mir noch stilistisch auffiel: Superlative in normalen Alltagssituationen. Beispiel: Urplötzlich und völlig unerwartet brach die Verbindung zusammen.
In der Situation völlig Überdrüber, und der Leser wird, falls es dann wirklich reißerisch wird, gar nicht mehr darauf reagieren. Denn welche Steigerung soll dann noch kommen? Da hätte die Art und Weise, wie Jackie auf den plötzlichen Abbruch der Verbindung reagiert, IMO mehr gebracht.

Inhaltlich: Dafür dass kaum mehr passiert, als dass sich das Schiff dem Ziel nähert und der Kontakt von A nach B hergestellt werden soll, ist mir die Szene zu lang. Da hätte man unterwegs sehr gut etwas mehr Info an den Leser geben können, z.B. woher man kommt, wohin es geht, Infos zum Planet, etc. pp. Nichts Ausschweifendes natürlich. Ins Detail gehen kann man dann später.

Kontikinx1404

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 172
Antw:Star Trek Alphaone
« Antwort #9 am: April 16, 2017, 02:40:17 Nachmittag »
Vielen Dank für die Hinweise. Selbst fällt einem so etwas ja nicht auf. Bin gerade dabei die Szene dementsprechend zu ändern.
Die Finalversion wird anders aussehen.
Infos zum Planeten und wo man her kommt sind in der Geschichte vorhanden, wurden aber in der voherigen Szene genannt. Die ist nur nicht teil der Leseprobe.