Neuigkeiten

Entdecke die dunkle Seite in dir und mach mit bei der Schurken Challenge!
 :comp2: Abgabeschluss ist der 30. April 2019 :surfen:

Thema: Star Trek : Die eugenischen Kriege  (Gelesen 805 mal)

Bareil Nerys

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
  • Disco
Star Trek : Die eugenischen Kriege
« am: Oktober 10, 2016, 08:20:46 Nachmittag »
Hat jemand, außer mir, ebenfalls diese beiden Bände gelesen ?
Wie der Name schon sagt, werden darin die eugenischen Kriege und Kahn behandelt. Es spielt im TOS-Universum mit einer kurzen Rahmenhandlung über Kirk und eine eugenische Kolonie, die der Föderation beitreten möchte. Zwei Zeitreisende versuchen derweil Kahn per Eingriff in die Zeitlinie aufzuhalten.

Mir haben die Bücher nur teilweise gefallen, da hier die Kriege nicht als große Schlacht zwischen Übermenschen und Menschen erzählt wurde, sondern alles in einzelnen "Scharmützeln" , Attentaten, lokalen Konflikten etc. unterging. Manche mögen dies genial finden...ich gehöre nicht dazu.  Der Comic-Roman zum Film "into darkness" hat die Geschichte genau so wiedergegeben, wie ich es eigentlich im Roman erwartet hatte.

David

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1724
  • Hammonia's Erbe
Antw:Star Trek : Die eugenischen Kriege
« Antwort #1 am: Oktober 10, 2016, 11:03:44 Nachmittag »
Hab ich nicht gelesen, aber die Beschreibung trifft auch nicht wirklich meinen Geschmack.

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3354
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Star Trek : Die eugenischen Kriege
« Antwort #2 am: Oktober 10, 2016, 11:37:17 Nachmittag »
Meinst du diese hier?


Als ich diese (eins von den beiden) Cover sah, da sprang mich spontan die Plot-Idee für eine Kurzgeschichte an, die ich unter dem Titel "Die letzten Minuten" im nächsten Jahr schreiben möchte.

Im Allgemeinen lese ich selten Star Trek auf kommerzieller Ebene ("Final Reflection" und die drei MU-Romane von Will Shatner waren jedoch mal richtig gut). Diese hier werde ich auf jeden Fall mal im Auge behalten.
Ich glaube aber, dass Julian Wangler da eine sehr gute, kostenlose Alternative zu dieser Epoche anbietet. Ich habe den ersten Band seiner Abyss-Trilogie angefangen und ich bin begeistert. Auch diese Trilogie streift das Thema: Eugenische Kriege.

BTW: Der Olli Kahn spielt da nicht mit, nur der Khan Noonien Singh... ;) :D
« Letzte Änderung: Oktober 10, 2016, 11:39:51 Nachmittag von ulimann644 »

Bareil Nerys

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 297
  • Disco
Antw:Star Trek : Die eugenischen Kriege
« Antwort #3 am: Oktober 30, 2016, 02:39:14 Vormittag »
Meinst du diese hier?


Als ich diese (eins von den beiden) Cover sah, da sprang mich spontan die Plot-Idee für eine Kurzgeschichte an, die ich unter dem Titel "Die letzten Minuten" im nächsten Jahr schreiben möchte.

Im Allgemeinen lese ich selten Star Trek auf kommerzieller Ebene ("Final Reflection" und die drei MU-Romane von Will Shatner waren jedoch mal richtig gut). Diese hier werde ich auf jeden Fall mal im Auge behalten.
Ich glaube aber, dass Julian Wangler da eine sehr gute, kostenlose Alternative zu dieser Epoche anbietet. Ich habe den ersten Band seiner Abyss-Trilogie angefangen und ich bin begeistert. Auch diese Trilogie streift das Thema: Eugenische Kriege.

BTW: Der Olli Kahn spielt da nicht mit, nur der Khan Noonien Singh... ;) :D

Ja, genau das habe ich gelesen. Für mich waren die quasi OCs das Problem, ich hätte gern Kirk trifft auf Kahn gehabt, gab es aber nicht.

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 3354
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Star Trek : Die eugenischen Kriege
« Antwort #4 am: Oktober 30, 2016, 01:14:35 Nachmittag »
Ja, genau das habe ich gelesen. Für mich waren die quasi OCs das Problem, ich hätte gern Kirk trifft auf Kahn gehabt, gab es aber nicht.

Nu ja, eine ST-Geschichte, so weit vor den Serien, ist auch schlecht ohne neue Charaktere machbar. Zudem wäre es für mich auch folgerichtig, wenn sich diese beiden Romane insgesamt anders "anfühlen" würden, als das bekannte STAR TREK.

Kirk vs. Khan war in der Serie als auch im Film für mich ein Genuss. Da hätte ich auch nichts dagegen, mehr davon zu bekommen.