Neuigkeiten

Macht mit bei der aktuellen TATORT: Star Trek Challenge! Abgabeschluss ist 30. Juni!

Thema: Romulaner  (Gelesen 2912 mal)

David

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1661
  • Hammonia's Erbe
Antw:Romulaner
« Antwort #30 am: Oktober 26, 2016, 12:45:29 Nachmittag »
Das würde ich nicht wörtlich nehmen. Das war eine sehr persönlich geprägte Metapher von Garak, der ganz offensichtlich mit der romulanischen Mentalität nichts anfangen kann.
Auch wieder wahr.
Und man sollte auch nicht vergessen, dass Garak es mit der Wahrheit auch nicht immer allzugenau nahm.
Wie war noch die Szene mit Bashir:
"Waren ihre Geschichten alle wahr?"
"Oh, alle, mein lieber Doktor?"
"Und die Lügen?"
"Ganz besonders Diese."

Daher sollte man nicht Alles auf die Goldwaage legen.

Gunni

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 582
Antw:Romulaner
« Antwort #31 am: Oktober 26, 2016, 01:15:41 Nachmittag »
Ja, Goldwaagen...
Ganz davon abgesehen, daß die Vorstellung von einem grauen, dabei stark mit grüner Flüssigkeit durchbluteten Organ irgendwie seltsam ist. Trotzdem, Garaks Beschreibung von einem vornehmlich grau gefärbten Volk/Planeten findet sich schon in etlichen Episoden wieder (selbst die Stadt in der Wiedervereinigungsdoppelfolge sieht grau, trostlos und zu allem Überfluß langweilig aus). Die meisten romulanischen Figuren kommen nicht nur als unattraktiv, sondern auch als Unsympathen rüber, das war in vielen offiziellen Romanen mal ganz anders. Im Gegensatz zum klingonischen Volk scheint die Schöpferfreude der Drehbuchautoren in Bezug auf Romulaner nie richtig in Gang gekommen zu sein, romulanische Kultur, Architektur, Mentalität, Philosophie usw., alles wird auffallend stiefmütterlich behandelt. Schade!

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4459
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Antw:Romulaner
« Antwort #32 am: Oktober 26, 2016, 01:53:18 Nachmittag »
Für die Änderung der Klingonen gibt es doch eine wunderbare Enterprise Doppelfolge, die ich für sehr plausibel und gelungen halte. 4.15   Die Heimsuchung (Affliction) und 4.16 Die Abweichung (Divergence). :D

Ansonsten sind für mich Romulaner auch die 'richtigen' mit den Stürnwülsten, eben weil auch ich mit TNG groß wurde. Das Aussehen vieler Spezies in TOS ist ja u. a. auf das mangelnde Budget zurückzuführen und manches ging vor 50 Jahren einfach auch nicht besser. Daher ist TOS für mich keineswegs DER ultimative Leitfaden. ;)

David

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 1661
  • Hammonia's Erbe
Antw:Romulaner
« Antwort #33 am: Oktober 26, 2016, 02:28:04 Nachmittag »
@Emony:
Stimmt.
Wenn man jedes Detail, dass irgendwie nicht passt, x-mal durchkaut und anprangert, dann wird man auch wohl kaum Fan der Serien sein.
Außerdem ist es nun mal SciFi und muss daher nicht immer realistisch sein.

Was ich jedoch immer recht,... interessant fand war, das gewisse Kontinuitäten beibehalten wurden.
Z.B. das Romulanisches Ale bis 2375 nicht importiert werden durfte (obwohl es erstaunlich oft bei offiziellen Anlässen vorhanden war ;) ) bis dann, im Zuge der Allianz das Importverbot auch ganz offiziell aufgehoben wurde.
Das ist nur mal ein ganz kleines Detail, fand ich aber gut, dass es explizit in der Folge ("Unter den Waffen schweigen die Gesetze") erwähnt wurde.
Das Captain Sisko in "In fahlem Mondlicht" an ein Gesöff namens "Kalifal" gekommen ist um es Senator Vreenak anzubieten, kann man so oder so deuten.
Die Ferengi gehören ja nicht zur Föderation und wahrscheinlich hat Quark einige romulanische Güter auf Lager.
Andererseits glaube ich, dass das Getränk extra für den Senator repliziert worden ist (ich glaube, Vreenak sagte das auch, dass es repliziert ist) und Sisko sagte auch, dass die Föderation mit der Herstellung/Replizierung romulanischer Genussmittel keine große Erfahrung hätte.
Hier wurde also sehr gut die Vorgeschichte der Beziehungen zwischen Romulanern und Föderation berücksichtigt und ich finde, das wurde gut gelöst.

Fazit: Extrem wichtige Details sollte man natürlich beachten, wenn es beim Schreiben um bekannte Völker geht, aber es ist auch immer Platz für eigene Interpretationen und Ideen.
Und man kann auch für - auf den ersten Blick - unwahrscheinliche Dinge/Situationen/Handlungen immer eine plausible Erklärung finden, die den Leser mit Hintergrundwissen für derartige Details zufriedenstellt.

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 2991
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
Antw:Romulaner
« Antwort #34 am: Oktober 26, 2016, 09:12:09 Nachmittag »
Ich würde da, was die Optik angeht, den Kanon von TOS nicht immer zu extrem auslegen, da hier schlicht das Geld fehlte, die Aliens mehr wie Aliens aussehen zu lassen. Das betrifft fast alle Alienrassen in TOS.

Was bei ENT aufgeführt wurde um die fehlenden Knochenkämme in TOS zu erklären hat mich etwas geärgert. IMO wäre das unnötig gewesen, da der geneigte Zuschauer sich die Erklärung des geringen TOS-Budgets genauso gut hätte erklären können (oder sogar besser). Ich glaube kein einziger Fan hätte die Knochenkämme hinterfragt, eben weil er gescheit genug ist zu erkennen, dass solche aufwendigen Masken für TOS nicht drin waren.

Die Doppelfolge in ENT als solche (also was den reinen Plot betrifft, inklusive Erklärung) fand ich dann schon ziemlich gut gelungen, und spannend dazu. Aber IMO halt unnötig.

BTW: Garaks Aussage - das sehe ich wie Gabi. Da wird sich Garak typisch ironisch geäußert haben.

Racussa

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 180
Antw:Romulaner
« Antwort #35 am: Dezember 27, 2017, 09:12:24 Nachmittag »
Ich ergänze immer noch meine Romulanische Verfassung und bastle gerade an einem 'Handbuch der romulanischen Flotte'...bin aber auch ein romulanophiler Nerd ;-)