Neuigkeiten

Die neue Challenge 'Stichwort-Wichteln' läuft bis 31. Dezember!
Zusätzlich gibt es auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Weihnachtswichteln, bitte meldet euch rechtzeitig an, wenn ihr dabei sein wollt!
:herbst: Wir wünschen euch viel Spaß dabei! Kommt gut durch den Herbst und Winter! :kalt:

Thema: Orioner in Starfleet?  (Gelesen 1594 mal)

Schafi95

  • Putzschaf
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 5106
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #15 am: Februar 10, 2014, 08:46:25 Nachmittag »
Zitat von: 'Nerys' pid='15143' dateline='1392061379'

Soweit es Ro betrifft, müsste sie ihrem Alter und dem Dienstgrad (sie war vor ihrer Inhaftierung Lieutenant, soweit ich das im Kopf habe), ihre Ausbildung auf der Academy bereits gemacht haben, als Bajor noch unter cardassianischer Herrschaft stand. Zu dieser Zeit hielten sich Abkommen mit  der Föderation wahrscheinlich eher in Grenzen, wenn sie nicht ganz unmöglich waren.


Deshalb würde ich ja auch mal so ganz konkret darauf tippen, dass Ro über einen Asyl-Antrag oder etwas ähnliches an die Staatsbürgerschaft der Föderation gekommen ist.

@ VGer: Wo du gerade Jem'Hadar sagst, fällt mir ein, dass ich ja auch zeitweise mal einen abtrünnigen Jem'Hadar als non-comm rumlaufen hatte. Der hat sich aber auch relativ schnell wieder verdrückt ;)

VGer

  • Mother of Madness
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 4104
  • ...què divertit lo qu'escric quan estic avorrit...
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #16 am: Februar 10, 2014, 08:58:15 Nachmittag »
Zitat von: 'Schafi95' pid='15144' dateline='1392061585'

Zitat von: 'Nerys' pid='15143' dateline='1392061379'

Soweit es Ro betrifft, müsste sie ihrem Alter und dem Dienstgrad (sie war vor ihrer Inhaftierung Lieutenant, soweit ich das im Kopf habe), ihre Ausbildung auf der Academy bereits gemacht haben, als Bajor noch unter cardassianischer Herrschaft stand. Zu dieser Zeit hielten sich Abkommen mit  der Föderation wahrscheinlich eher in Grenzen, wenn sie nicht ganz unmöglich waren.


Deshalb würde ich ja auch mal so ganz konkret darauf tippen, dass Ro über einen Asyl-Antrag oder etwas ähnliches an die Staatsbürgerschaft der Föderation gekommen ist.


Ja, sehe ich auch so. Die MA sagt zumindest, "Laren eventually found that she could not live in an environment where her people were unable to feed and clothe themselves. Because of this, she ran away.", was für mich sehr stark auf einen Flüchtlingsstatus hindeutet.

Außerdem, wenn mich nicht alles täuscht, gab es ja etwa zu der Zeit auch viele schwelende Grenzkonflikte um Kolonieplaneten nahe der Grenze bei den Badlands, die mal von Cardassia, mal von Bajor (?), mal von der Föderation beansprucht wurden. Kann sein, dass da jemand "Glück gehabt" hat und gerade zur richtigen Zeit Föderationsbürger war und zur Sternenflotte gehen konnte? Das erinnert mich jedenfalls stark an meine Urgroßmutter, die im Laufe ihres Lebens Österreicherin, Ungarin und Tschechoslowakin war ohne ihren Geburtsort je zu verlassen. ;)

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4410
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #17 am: Februar 11, 2014, 07:15:12 Vormittag »
Danke, damit sehe ich meine Frage einigermaßen beantwortet. :D

Schafi95

  • Putzschaf
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 5106
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #18 am: Februar 11, 2014, 08:06:56 Vormittag »
Zitat von: 'Emony' pid='15149' dateline='1392099312'

Danke, damit sehe ich meine Frage einigermaßen beantwortet. :D


Soll ich dann hier zumachen?

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 2775
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #19 am: Februar 11, 2014, 08:20:41 Vormittag »
Zitat von: 'VGer' pid='15140' dateline='1392061163'

Nein, ich halte gar nichts davon es allzu weit zu treiben, soll heißen, ich halte nix von einer ganzen Flotte an Föderationsschiffen voller abtrünniger Romulaner und Jem Hadar. ;) Aber ich mag auch Grenzgänge, vor allem dann wenn man sich in einer post-canon-Zukunft bewegt wie ich es tue. In meinem Kopfcanon (im 25. Jahrhundert) ist Bajor z.B. ein Teil der Föderation, sie sind irgendwann nach dem Dominionkrieg beigetreten und damit gibt es auch eine logische Erklärung für jeden bajoranischen Sternenflottenoffizier den ich auf meine Geschichten loslasse.


Ähnliches trifft für das Bajor von ICICLE zu.
In DIVIDED hingegen gehe ich den anderen Weg - da ist Bajor nicht in der Föderation, und die Bajoraner besitzen mittlerweile eine eigene kleine Flotte von insgesamt 150 Schiffen. Die bilden dort also ihre eigenen Flottenoffiziere aus.

Zitat von: 'VGer' pid='15140' dateline='1392061163'

Wie ich vorher schon erwähnte, sehe ich die Leute im ST-Universum durchaus als wesentlich mobiler als heute an, was starre Grenzen verschwimmen lässt (ironisch gesagt, ich halte nichts vom Volk der Pixelianer, die allesamt vom Planeten Pixel Prime stammen, dessen Hauptstadt Pixel City heißt und deren Sprache Pixelisch ist :D :rolleyes: ). Ich versuche also durchaus, mal etwas weiter zu denken als nur an die Loyalität zu einer willkürlich gezogenen Grenze oder einem Planeten oder einem Sonnensystem.


Das halte ich selbst mal so mal so.
Wie ich´s halt gerade brauche.

Zitat von: 'VGer' pid='15140' dateline='1392061163'

Ich mag Hybriden und Identitätsfragen. Beispielsweise meine (Halb-)Cardassianer, die allesamt der Föderation und der Flotte dienen weil sie sich mit Cardassia nicht mehr identifizieren können und wollen und dankbar sind für die Chancen, die sie in ihrem "neuen Leben" in der Föderation bekommen haben (zumindest Iliana, die Mutter, für die hybriden Kinder ist die Identitätsfrage wieder eine andere, sie sind am Mond zuhause obwohl sie genetisch halb cardassianisch sind). Oder Melis, eine Romulanerin die als Diplomatentochter 10 Jahre in der Föderation gelebt hat und der das Romulanische Reich total fremd ist und deshalb zur Sternenflotte gehen möchte wie ihre Freunde, die allesamt Föderationsbürger diverser Herkunft sind, auch. Das finde ich richtig spannend zu erkunden, vielleicht treibe ich es weit damit, aber sehr gerne. ;)


Ganz offen:
Hybriden hängen mir mittlerweile zum Hals raus. Wohl weil man von allen FF-Seiten mit solchen Hybriden exzessiv erschlagen wird.
Es gibt einige interessante, aber die Mehrheit wird nur für vordergründige Effekthascherei genutzt.

Ich selbst vermeide solche Mischlinge weitgehend. Einerseits bin ich der Meinung, dass man die nicht exzessiv oder alibimäßig braucht - andererseits finde ich, dass man noch eine ganze Menge aus den canonischen Spezies herausholen kann.

Bisher habe ich ganze vier Charaktere in Vorbereitung (eine Frau: Mensch/Bajoraner), ein Mädchen (Mensch/Romulaner) und die Kinder von Captain Dheran (wobei die Tochter nicht die ganz große Rolle spielen wird, und beim Sohn, wegen gesundheitlicher Komplikationen, das andorianische Erbe noch vor seiner Grundschulzeit voll durchbricht, so dass er sich ab diesem Zeitpunkt (körperlich) nicht mehr von reinblütigen Andorianern unterscheidet). Sein Wesen hingegen ist ein bunter Mix aus beiden Elternteilen - Christopher Dheran wird also spürbar unandorianischer sein, als der durchschnittliche Andorianer, und das nicht nur dem Namen nach.

Als Handlungsträger kommen zukünftig nur maximal zwei dieser Hybriden in Frage - Christopher Dheran und Linara Riana, von denen Dheran, biologisch gesehen, nicht einmal als Hybride gezählt werden kann, da er ab der frühen Kindheit, nur noch rein andorianische Attribute besitzt.

Zitat von: 'VGer' pid='15140' dateline='1392061163'

Beispielsweise habe ich das Konzept der "Territorialaffiliation" entwickelt, das einer heutigen "Staatsbürgerschaft" ziemlich nahe kommt. Telaya, mein galaktischer Bastard die sowohl über die föderierte wie auch über die klingonische TA verfügt, sagt als sie sich für die Akademie bewerben, dass es ihrem klingonischen Großvater wahrscheinlich das Herz brechen wird, wenn sie die klingonische TA zurücklegen muss um in die Sternenflotte einzutreten. Viel später sagt Rokh dann zu ihr, dass die TA nur ein "Stück Papier" ist und sie im Herzen sowohl Klingonen als auch Sternenflottenoffiziere sein können.


Ich denke auch, dass einige Exoten, durch Adoption oder durch ihr Aufwachsen in der Föderation, den Status von Föderationsbürgern besitzen.
Wobei ich diesen Charakteren in meinen Geschichten freistellen würde, ob sie diese annehmen/behalten wollen, oder zur Angehörigkeit ihrer Spezies tendieren - wobei ich eine "doppelte oder multiple  Staatsbürgerschaft" eher nicht in Betracht ziehe. Entweder Hüh oder Hott - aber nicht Beides.

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4410
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #20 am: Februar 11, 2014, 12:12:19 Nachmittag »
:ot:

Ich wäre ja dankbar, wenn man mal beim Thema bleiben könnte. Hier geht es nicht um Mischlinge. Ich wollte zwei ganz spezielle Fragen zum Thema Orioner klären.

Immerhin ist mir eine davon zumindest einigermaßen beantwortet worden. Über Mischlinge, Empfehlungsschreiben u. Ä. bitte in einem separaten Topic reden. Danke.

@Schafi: Lass mal offen, falls jemand noch eine Idee zu meiner zweiten Frage hat.^^

Schafi95

  • Putzschaf
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 5106
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #21 am: Februar 11, 2014, 12:22:56 Nachmittag »
Zitat von: 'Emony' pid='14726' dateline='1391258429'

Und wo wir dann schon bei Gaila sind; ist sie nun am Ende des Reboots gestorben oder nicht?

Gerüchten zufolge soll sie im Publikum gesessen haben, als Kirk zum Captain befördert wurde.

Nachlesen kann man das einmal auf StarTrek.com und auf Memory Alpha ziemlich weit unten.

Zitat
A green-skinned cadet can be seen in the background among the group of cadets who witness Kirk's promotion to captain of the Enterprise, and it is unknown whether this is Gaila or a different cadet such as Diora Baird's character from the deleted scene.



Laut der deutschsprachigen MA ist es offen gelassen worden, ob sie tot ist oder nicht. Zitat:

Zitat
Gailas Schicksal bleibt ungeklärt, da nicht klar ist, welchem Schiff sie zugeteilt wurde. Sollte es nicht die USS Enterprise gewesen sein, so ist es sehr wahrscheinlich, dass sie beim Kampf der Flotte gegen die Narada getötet wurde.


Ergo: Sie kann tot sein, muss es aber nicht.

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • ****
  • Admiral
  • Beiträge: 4410
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #22 am: Februar 11, 2014, 03:24:58 Nachmittag »
Ich hatte halt gehofft, sie sei irgendwem bei Kirks Beförderung aufgefallen. Hab zig Screenshot-Websites durch und versucht sie zu finden... Auch im Film selbst. Aber nichts ...

Das lässt mir aber die Freiheit mit ihr zu machen was ich will. :devang:

ulimann644

  • Serious Andorian
  • Commander
  • *****
  • Beiträge: 2775
  • a.k.a. Code Blau
    • RED UNIVERSE
RE: Orioner in Starfleet?
« Antwort #23 am: Februar 11, 2014, 03:52:36 Nachmittag »
Orioner und speziell Orionerinnen machen IMO als SF-Angehörige nicht soooo viel Sinn, als Hauptfiguren.

Bei Charakteren frage ich mich immer zuerst: "Warum diese Spezies"
Bei den Grünen ist der Fall relativ klar. Zumeist werden Orionerinnen genommen, wegen ihrer speziellen Pheromone. Oder weil sie der FF-Autor irgendwann in seiner Geschichte ausziehen will.
Danke. Ersteres wurde IMO schon canonisch genug "ausgereizt", Letzteres - na ja... :rolleyes:

Nimmt man diesen vordergründigen Mumpitz raus und fragt nach dem, was dann noch übrig bleibt, so komme zumindest ich zum Schluss, dass man von denen zu wenig weiß, als dass man nicht auch genauso gut eine andere Spezies nehmen könnte - eine, die zur Föderation gehört und möglicherweise besser ins Bild einer ST-FF passt.

riepichiep

  • Ensign
  • **
  • Beiträge: 108
    • Meine Homepage
Antw:Orioner in Starfleet?
« Antwort #24 am: November 20, 2016, 06:02:10 Nachmittag »
Die Beispiele hier (Worf, Nog, Bajoraner) haben imo einen entscheidenen Unterschied zu den Orionern.
Es sind keine Feinde der Föderation.*

In der Folge "Standgericht" gibt es doch den Fähnrich, der gelogen hat wegen seiner Herkunft - er hatte behauptet, vulkanische Vorfahren zu haben, es waren aber romulanische. Seine Karriere war nach der Folge ziemlich am Ende.

Ich erkläre mir das übrigens so, dass die Feindschaft zwischen Orion und Föderation sich irgendwann nach der Zerstörung der Kelvin aufgelöst hat (warum auch immer).
In ENT waren Orioner nämlich noch Feinde der Erde - also muss imo was passiert sein.
(Mal davon abgesehen: Was ist mit Gailas Pheromonen? Auch das hätte eigentlich für Chaos sorgen  müssen ...)
*Worf ist ja NACH dem Kithomerabkommen geboren und somit waren Klingonen und Föderation zu dem Zeitpunkt Verbündete.