Neuigkeiten

Die neue Challenge 'Stichwort-Wichteln' läuft bis 31. Dezember!
Zusätzlich gibt es auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Weihnachtswichteln, bitte meldet euch rechtzeitig an, wenn ihr dabei sein wollt!
:herbst: Wir wünschen euch viel Spaß dabei! Kommt gut durch den Herbst und Winter! :kalt:

Thema: Episodenbesprechung  (Gelesen 782 mal)

Persephone

  • Crewman
  • Beiträge: 36
  • Captain Kirk hat immer Brückentag
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #120 am: November 13, 2017, 11:13:38 Vormittag »
Ich kann es erst heute Abend sehen, aber bei dieser Aussage bin ich jetzt wirklich gespannt!  :D

Gabi

  • Riffelnase
  • Commander
  • ****
  • Counselor
  • Beiträge: 3745
  • Peter Hollens Addict
    • Deviantart
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #121 am: November 13, 2017, 11:20:50 Vormittag »
Mach Dich auf was gefasst! Das ist ganz großes Kino, eine Menge Emotionen und für mich die beste schauspielerische Darbietung auf gesamter Front, so far.

... und dazu noch der Titel "Into the forest I go" (to lose my mind and find my soul - John Muir), den ich einfach nur hammermäßig finde, und der in dieser Episode sowohl zu Stamets als auch zu Tyler passt. Ich finde überhaupt, dass sie sich mit den Titeln dieses Mal Mühe gegeben haben. Ich hasse ja diese Laschtitel à la "Schlacht bei xyz", und liebe poetische Titel.

... und noch ein nettes Detail fand ich die Erwähnung von "La Boheme". Diese Oper war die Grundlage, auf welcher Jonathan Larson die Rockoper "Rent" geschrieben hat, in welcher sowohl Anthony Rapp (Paul Stamets) als auch Wilson Cruz (Hugh Culber) am Broadway gespielt und gesungen haben.
« Letzte Änderung: November 13, 2017, 02:03:47 Nachmittag von Gabi »

Iska

  • Crewman
  • Beiträge: 12
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #122 am: November 13, 2017, 04:54:38 Nachmittag »
Mir hat diese Folge sehr gut gefallen, ich fand sie sehr spannend und bisher am besten. Ich war positiv überrascht, dass Stamets am Ende der Folge überhaupt noch lebte. :(
Ich freue mich schon auf die nächste Folge nach der Pause, ich glaube, dass sie im Spiegeluniversum spielen wird. :)
Außerdem denke ich, dass Tyler in Wirklichkeit Voq ist, es aber selbst durch eine Gehirnwäsche nicht weiß. Die Erinnerungen an die Folter sind in Wirklichkeit Erinnerungen an seine körperliche Umwandlung in einen Menschen. Die letzte Szene mit der Klingonin passt auch dazu.

Shewolf

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 650
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #123 am: November 13, 2017, 09:05:38 Nachmittag »
Mir hat diese Folge sehr gut gefallen, ich fand sie sehr spannend und bisher am besten. Ich war positiv überrascht, dass Stamets am Ende der Folge überhaupt noch lebte. :(

Ich auch, aber ich froh drüber, kein plan warum, aber ich mag ihn. 

Ich kann euch ja mal von meinen Reaktionen erzählen.

Als Lorca Stamets in die Medbay schickt dachte ich mir so: Armer Stamats.

"I didn't know you cared" = Awww

"I love you too." Da hab ich mit heulen angefangen.

"Incomplete navigation sequence" = Ach du scheiße, aber das würde erklären warum die Enterprise keine Pilz-Antrieb hat.
Trotzdem habe ich diese wendung geahnt und irgendwie vorhergesehn, dass die Truppenteile noch in einem AU landen.

Persephone

  • Crewman
  • Beiträge: 36
  • Captain Kirk hat immer Brückentag
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #124 am: November 13, 2017, 09:10:51 Nachmittag »
Wow. Einfach nur wow. Das war sehr gut! Ich liebe es, dass die Folge so unglaublich rasant war, die Story war einfach super umgesetzt und ich bin einerseits sehr zufrieden, dass einige Dinge aufgeklärt wurden, aber natürlich sind noch viele Fragen offen.

Ich spoiler jetzt also mal mit der aktuellen Episode rum  :D

Tyler. Ist Voq. Davon bin ich mittlerweile auch absolut überzeugt! Die Rückblicke waren sicher teilweise aus seiner Zeit als Gefangener, aber auch von seiner Umwandlung. Das würde dann auch super erklären, warum die Klingonen in TOS aussahen wie Menschen, wer weiß, wo das noch hinführt. Allein die Tatsache, dass L'Rell noch am Leben ist und auch das, was sie am Ende gesagt hat, sind für mich Beweise, dass Tyler Voq ist.

Stamets. OMG! Also er ist nicht tot, immerhin. aber ist das so viel besser jetzt? Hoffentlich erholt er sich davon oder... was auch immer, hoffentlich kommt er wieder auf die Beine. Ich war ja schon sehr überrascht, dass er nach den 133 Sprüngen noch aufrecht stand und wie immer wirkte. Eigentlich hatte ich schon damit gerechnet, dass er danach schon komplett durch war.
Stamets und Culber. OTP-Alarm. Einfach so. Die sind so toll, und die Szenen im Maschinenraum zwischen den beiden, die sind einfach so Zucker, ich könnte denen stundenlang zusehen bei einfach allem, selbst wenn die sich nur so ansehen, das ist soooooo toll! Star Trek, danke, dass du endlich auch diese Grenze überschreitest und uns zeigst, wie schön es ist, dass wir alle verschieden sind und doch im Herzen dasselbe fühlen!

Cornwell. SIE LEBT!!! JA, ich wusste es und ich bin sooo glücklich, auch wenn sie nur ein Nebencharakter ist, ich liebe sie und hoffe, dass sie noch viele Auftritte haben wird.

So... damit bin ich bei Lorca. Holy Moly! Der hat das alles von Anfang an geplant! Der ist einfach so krass, ich fasse es nicht. Spiegeluniversum? Na aber sowas von! "Kehren wir zurück nach Hause"? Na klar, du bist ja aus dem Spiegeluniversum. Macht irgendwie Sinn, dieses Gruselkabinett von ihm, sein Verhalten. Das würde erklären, wie so jemand wie er Captain geworden ist, das passte einfach von hinten bis vorn nicht so Recht (und ich habe wirklich, wirklich richtig doll versucht, Lorca als Sternenflottenkapitän zu sehen und ich habe wirklich, wirklich versucht, über die Widersprüche, die sein Charakter in dieser Position aufwirft, hinwegzusehen).

7. Januar, wann ist der endlich? Weihnachten ist egal, ich will, dass der 7. Januar sofort ist!  ;D

Shewolf

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 650
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #125 am: November 13, 2017, 09:14:00 Nachmittag »
Tyler. Ist Voq. Davon bin ich mittlerweile auch absolut überzeugt! Die Rückblicke waren sicher teilweise aus seiner Zeit als Gefangener, aber auch von seiner Umwandlung. Das würde dann auch super erklären, warum die Klingonen in TOS aussahen wie Menschen, wer weiß, wo das noch hinführt. Allein die Tatsache, dass L'Rell noch am Leben ist und auch das, was sie am Ende gesagt hat, sind für mich Beweise, dass Tyler Voq ist.

Cornwell. SIE LEBT!!! JA, ich wusste es und ich bin sooo glücklich, auch wenn sie nur ein Nebencharakter ist, ich liebe sie und hoffe, dass sie noch viele Auftritte haben wird.


Das mit Voq habe ich auch so für einen augenblick gedacht. "Jetzt ist sie schwanger von Tyler..."

zu Cornwell: wenn man in der #8 hinguckt sieh man, dass sich ihre hand bewegt deshalb habe ich das schon vermutet...

Gabi

  • Riffelnase
  • Commander
  • ****
  • Counselor
  • Beiträge: 3745
  • Peter Hollens Addict
    • Deviantart
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #126 am: November 14, 2017, 06:44:56 Vormittag »
Ich auch, aber ich froh drüber, kein plan warum, aber ich mag ihn. 

Um Stamets zu mögen, muss man keinen Plan um das Warum zu haben ;) . Ich finde  er ist ein so hervorragend konzipierter und dargestellter Charakter, und es scheint immer wieder so viel Verletzlichkeit bei ihm durch, dass zumindest ich ihn am liebsten immer wieder umarmen würde und ihm versichern, dass alles gut wird (hahaha! Bei der Storyprämisse ...)

Zitat
"I didn't know you cared" = Awww

Das Gespräch war so gut und so manipulativ. Ich weiß auch nach dem dritten Mal schauen nicht, ob ich Lorca dafür mögen oder hassen soll. Wie er Stamets instrumentalisiert, ist einfach genial fies.

Zitat
"I love you too." Da hab ich mit heulen angefangen.

 :heart: Mann, war ich froh, dass es endlich mal mehr Szenen für Wilson Cruz gab. Der ist einfach der anständigste Charakter in DSC und gerade deswegen, weil er so grundgut ist, habe ich laufend Bedenken, dass er nicht durchkommt.

Tyler. Ist Voq. Davon bin ich mittlerweile auch absolut überzeugt! Die Rückblicke waren sicher teilweise aus seiner Zeit als Gefangener, aber auch von seiner Umwandlung. Das würde dann auch super erklären, warum die Klingonen in TOS aussahen wie Menschen, wer weiß, wo das noch hinführt. Allein die Tatsache, dass L'Rell noch am Leben ist und auch das, was sie am Ende gesagt hat, sind für mich Beweise, dass Tyler Voq ist.

Ich geh auch stark davon aus, aber die Rückblicke sind immer noch so gehalten, dass sie eine andere Erklärung einschieben können ;) . Ich dachte erst, ich hätte Voqs Gesicht in der Erinnerung gesehen. Aber nach dem dritten Mal schauen bin ich immer noch nicht sicher, ob das so war.

Zitat
Stamets. OMG! Also er ist nicht tot, immerhin.

Yup, mein Fernseher darf noch ein bisschen weiterleben ;)

Zitat
aber ist das so viel besser jetzt? Hoffentlich erholt er sich davon oder... was auch immer, hoffentlich kommt er wieder auf die Beine. Ich war ja schon sehr überrascht, dass er nach den 133 Sprüngen noch aufrecht stand und wie immer wirkte. Eigentlich hatte ich schon damit gerechnet, dass er danach schon komplett durch war.

Ja, da hat mir irgendwie auch noch eine Szene in der Krankenstation oder so gefehlt. Aber das war bei dem Tempo einfach nicht möglich. Mich würde ja auch mal sehr ein stärkeres Eingehen auf Culbers Gefühle interessieren. Dem muss es doch höllisch schlecht gehen.

Zitat
Stamets und Culber. OTP-Alarm. Einfach so. Die sind so toll, und die Szenen im Maschinenraum zwischen den beiden, die sind einfach so Zucker, ich könnte denen stundenlang zusehen bei einfach allem, selbst wenn die sich nur so ansehen, das ist soooooo toll!

 :heart: :heart: :heart: Aber sowas von! Nicht nur, dass sie hier tatsächlich die erwachsenste und natürlichste Beziehung in Star Trek geschaffen haben, das Casting war auch noch so gut, dass die beiden es tatsächlich ohne irgendwelche Übertreibung rüberbringen. Wie Du es sagst - es reicht, wenn sie sich ansehen. Das haben die beiden Schauspieler fest im Griff.


Zitat
Star Trek, danke, dass du endlich auch diese Grenze überschreitest und uns zeigst, wie schön es ist, dass wir alle verschieden sind und doch im Herzen dasselbe fühlen!

Amen to that! Auf Twitter merkt man ja auch sehr, was für eine immense Bedeutung das für die LGBTQ-Gemeinschaft hat. (und was für einen homophoben Scheiß sich manche anhören müssen ... :( )


Zitat
Cornwell. SIE LEBT!!! JA, ich wusste es und ich bin sooo glücklich, auch wenn sie nur ein Nebencharakter ist, ich liebe sie und hoffe, dass sie noch viele Auftritte haben wird.

Darüber habe ich mich auch sehr gefreut. Ihre Szene mit Tyler zusammen fand ich sehr prägnant. (überhaupt haben dieses Mal alle Schauspieler geglänzt)

Zitat
So... damit bin ich bei Lorca. Holy Moly! Der hat das alles von Anfang an geplant! Der ist einfach so krass, ich fasse es nicht. Spiegeluniversum? Na aber sowas von! "Kehren wir zurück nach Hause"? Na klar, du bist ja aus dem Spiegeluniversum. Macht irgendwie Sinn, dieses Gruselkabinett von ihm, sein Verhalten. Das würde erklären, wie so jemand wie er Captain geworden ist, das passte einfach von hinten bis vorn nicht so Recht (und ich habe wirklich, wirklich richtig doll versucht, Lorca als Sternenflottenkapitän zu sehen und ich habe wirklich, wirklich versucht, über die Widersprüche, die sein Charakter in dieser Position aufwirft, hinwegzusehen).

Ich bin mir da noch uneins. Ich halte mich noch so ein bisschen an der Erklärung fest, dass er einfach nur weg von der Sternenflotte wollte, weil er um sein Kommando und sein Schiff Angst hat, und dass sein Koordinaten-Override einfach nur schief ging.

Zitat
7. Januar, wann ist der endlich? Weihnachten ist egal, ich will, dass der 7. Januar sofort ist!  ;D

:D Ich brauch die Pause jetzt erst einmal, ich muss so viel malen und schreiben ... ich komm gar nicht mehr hinterher ;)


Ich habe mir die Folge bislang zweimal in Englisch und einmal in Deutsch angeschaut. (ja, ich habe kein Leben ... ;) ) und obwohl ich die deutsche Synchro ganz gut gemacht finde, ist es gerade in den emotionalen Szenen in dieser Folge echt ein Unterschied. Die Wirkung im Original ist besser.
« Letzte Änderung: November 14, 2017, 11:54:54 Vormittag von Gabi »

Oriane

  • Commander
  • ****
  • Commodore
  • Beiträge: 2207
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #127 am: November 14, 2017, 12:16:33 Nachmittag »
So, jetzt habe ich die vorerst letzte Episode auch gesehen. Das Ende ist so, wie ich mir Discovery vorgestelt, man landet aus Versehen irgendwo und hat keinen Plan wieso, warum und wie man wieder rauskommt aus der Sache. Spiegeluniversum. Auf jeden Fall :D

Der Rest war mir irgendwie zu pathetisch. Keine Ahnung, ob es im OT auch so rüberkommt, aber auf Deutsch geht mir Burnhams Ausdrucksweise ziemlich auf die Nerven. Viel zu überspitzt, dadurch nimmt sie sich etwas zu wichtig. Bei Lorca das gleiche, wobei es bei ihm zum Charakter passt, die Sache mit der Selbstüberschätzung.

Sehr schön, dass Cornwell noch lebt, sie ist eine fantastische Figur und ich hoffe, sie bekommt noch den ein oder anderen Auftritt!

Stamets...joa, wie immer großartig. Allerdings darf ich mir echt nicht mehr so viele Stamets-Hype-Kommentare durchlesen. Nicht falsch verstehen, ich finds toll, wie sehr hier einige im DSC- und Stamets-Fieber sind (*Richtung Gabi schiel*  :hug: ), aber das ist sowas von nicht meine Art mit Charakteren und schon gar nicht mit Darstellern umzugehen, dass es mir langsam auf den Geist geht und anfängt, mir Stamets madig zu machen...und das ist nicht schön ;)

Was mir in der Folge aufgefallen ist sind die Füße von Saru. Ich musste sofort an Herrn Tumnus aus Narnia denken. Interessantes Detail!

Oh und ich schließe mich der Tyler ist Voq-Theorie an. Entweder hat die Klingonin ihn psychisch dermaßen zerstört, dass er bald völlig ausrastet...oder er ist Voq. Letzteres wäre interessanter, auch im Hinblick auf das Aussehen der Klingonen in TOS. Es soll ja ein schiefgegangenes genetisches Experiment schuld gewesen sein...wobei DSC die Klingonen äußerlich dermaßen verändert hat, dass sie diese Theorie vielleicht ebenfalls ignorieren. Ich bin gespannt!

Gabi

  • Riffelnase
  • Commander
  • ****
  • Counselor
  • Beiträge: 3745
  • Peter Hollens Addict
    • Deviantart
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #128 am: November 14, 2017, 12:39:37 Nachmittag »
Stamets...joa, wie immer großartig. Allerdings darf ich mir echt nicht mehr so viele Stamets-Hype-Kommentare durchlesen. Nicht falsch verstehen, ich finds toll, wie sehr hier einige im DSC- und Stamets-Fieber sind (*Richtung Gabi schiel*  :hug: ), aber das ist sowas von nicht meine Art mit Charakteren und schon gar nicht mit Darstellern umzugehen, dass es mir langsam auf den Geist geht und anfängt, mir Stamets madig zu machen...und das ist nicht schön ;)

Ist angekommen ;). Ich verleg mich auf PNs ;) Ich geh auch in einer deutschen DSC-Gruppe den Leuten auf den Keks und hab mich da jetzt auch schon zurückgehalten. Das ist halt meine Art, und die scheint sehr viel eher US-amerikanisch zu sein als deutsch ;)
« Letzte Änderung: November 14, 2017, 12:43:51 Nachmittag von Gabi »

Oriane

  • Commander
  • ****
  • Commodore
  • Beiträge: 2207
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #129 am: November 14, 2017, 01:27:27 Nachmittag »
Nein, so war das gar nicht gemeint! Du musst dich nicht wegen mir auf PNs verlegen! Quatsch! Ich muss es ja einfach nicht lesen und ein bisschen Hype muss sein  ;)

Emony

  • Homophilia
  • Commander
  • *****
  • Admiral
  • Beiträge: 4397
  • you can't take the sky from me
    • TrekNation
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #130 am: November 14, 2017, 01:56:49 Nachmittag »
Ich schließe mich der Meinung an, dass das die bisher stärkste DSC-Folge war! Lorca kaufe ich sogar fast ab, dass er sich darauf freut wieder mehr zu forschen, wenn der Krieg um ist. Allerdings hat ihn der Krieg auch dermaßen geprägt, dass ich mir nicht sicher bin, ob er von dieser Kriegshaltung je runterkommen wird. Er sieht seine Offiziere ja auch als Soldaten an ...

Culber und Stamets haben die Episode auf jeden Fall gerockt! Mein Herz blutet immer noch! Und ich hab echte Sorge um Stamets und was diese vielen Sprünge für Auswirkungen auf ihn haben. Das Ende der Episode hat mich durchaus in eine Art Panik versetzt.

Burnham und Tyler werden es gewiss auch nicht leicht haben. Ich hoffe allerdings, dass sich die Voq Theorie nicht bestätigen wird. Und wenn, dann bitte so, dass Tyler wie Lurqual (aus den Vanguard-Büchern) wird. Ich mag Tyler viel zu sehr und würde ihn ungern 'verlieren'. Außerdem tut er Burnham gut und sie ihm. :wolke7:

Dass Cornwell noch lebt war irgendwie klar. Wäre ja auch ein sehr unrühmliches Ende für sie gewesen. Zumal sie die einzige zu sein scheint, die Lorca gefährlich werden kann. Das ist ein spannender Handlungsbogen, den nur dumme Produzenten allzu schnell auflösen. ;)

Was L'Rell angeht; die finde ich auch ausgesprochen interessant und sehr schwer zu durchschauen. Auf jeden Fall ist sie jetzt erst mal mitsamt der Discovery lost in space.  :D

Drago

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 810
  • Die Feder ist Mächtiger als das Schwert
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #131 am: November 14, 2017, 04:19:10 Nachmittag »
War ich der einzige der ein bisschen gedacht hat "Hm. Sie wissen nicht wo sie sind? Ist das nicht ein bisschen wie Voyager?"  ;D

Shewolf

  • Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 650
  • Satzbau-Ingeneur
    • Ao3
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #132 am: November 14, 2017, 07:35:11 Nachmittag »
Was mir gerade noch ein gefallen ist: Wenn Tyler Voq ist wie kommt dann die Klingonin zurück ins normale Verse? Sie ist doch in der Gewahsamszelle auf der DSC, oder?

TrekMan

  • Autor
  • Lieutenant Junior Grade
  • ***
  • Beiträge: 452
    • Star Trek - Pamir
Antw: Episodenbesprechung
« Antwort #133 am: November 20, 2017, 03:59:27 Nachmittag »
Naja , ich finde in den beiden letzten Folgen genügend Dinge, die man kritisch ansprechen müsste. Daher opfer ich mich jetzt hier

Nach der Episode müsste man sich eigentlich fragen, warum man so im Vorfeld eine riesen Hype um die Darstellung der klingonischen Gesellschaft gemacht hat, wenn nun mit Kol ein zweiter, wenn auch wenig beleuchteter "Hauptcharakter" aus dem Pilotfilm ins Sto'Vo'Kor eingegangen ist. In dem Augenblick hatte ich das Gefühl, dass die Autoren dieser Folge nicht wussten, wozu etwas im Pilot angelegt wurde. Oder man wollte unbedingt mit Ende des ersten Kapitels Fullers Altlasten entsorgen, um Platz zu schaffen, für das wirklich wichtige.

Man stelle sich, um eine Tomographie der Schiffhülle zu machen platziert ein Außenteam Sensoren auf dem Gegnerischen Schiff. Aber bei Warp 5 über etlichen Lichtjahre hinweg, können die die Energiesignatur in der Umlaufbahn eines Planeten erkennen.  :what

Es gelingt sogar ein Außenteam an Bord zu beamen, ohne dass die internen Sensoren der Klingonen auf den Beamprozess selbst anspringen.

Kol mach auf mich keinen besonderen Eindruck. Im finde ich keine der so propagierten klingonischen Charakere auch in den vorangegangenen Episoden überzeugend.

Dass die "klingonischen" Schauspieler durch die ausufernde Maske total eingeschränkt sind, kann man entschuldigend zur Kenntnis nehmen, aber die Drehbücher, d.h. die Geschichten selbst sind wenig tiefgründig. Teilweise hat man das Gefühl, dass nur immer Bruchstücke zu sehen bekommt. Kleine Passagen, die sich wie ein Puzzle zusammensetzen lassen.
Was ist denn z.B. aus den Pahvo geworden? Erst rufen die Klingonen herbei und dann...? Auch das wirkt auf mich, als wolle man alte Zöpfe abschneiden. Gab es vielleicht mit Fuller, der ja zu Beginn bestimmte Design Entscheidungen traf vielleicht doch mehr kreative Differenzen?

Stamets m. E. gehört in die Klapse, weil er auch freiwillig sich als Antriebskomponente sein Zubrot verdient und keinerlei Grenzen zu kennen scheint. ich hätte da vom mehr Selbsterhaltungstrieb erwartet, nachdem wie er sich in den ersten Folgen verhalten hat. Nicht einmal ihm hätte ich so eine Dummheit zugetraut auf die Motivationsrede von Lorca zu reagieren und dass mit dem Wissen, dass man bei Warp 5 gerade mal 3 Stunden von Sternenbasis 46 entfernt ist. 

Der Ausbruch von Tylers posttraumatischer Belastungsstörung war eigentlich vorprogrammiert und überfällig. Lorca tragt hier voll die Verantwortung. Das Risiko einen Misshandelten seinem Täter gegenüber zu stellen und zu erwarten, dass es keine Schwierigkeiten geben wird, gehört zum Wunschdenken. Aber zugegebener maßen, kann man auf der Discovery kaum wissen, dass sich ausgerechnet L'Rell in der Arrestzelle (eigentlich ist es ja die Leichenkammer) von Cornwell befindet.
Wenn Tyler, wie es wieder angedeutet wird Voq ist, so scheint man bei seiner Umwandlung extrem gründlich vorgegangen zu sein, damit die "Programmierung" derartig Nachhaltig ist. 

Ein Lichtblick dieser Folge war die Rettung von Admiral Cornwell, die nicht so tot war, wie befürchtet. Die Stromschläge in Episode 08 schienen mir auch nicht unbedingt ausreichend gewesen zu sein. Aber ich hatte die Befürchtung, das man von Autorenseite Damit erhält man sich die Option, dass Lorca trotz der gewonnen Schlacht um Pahvo letztendlich doch irgendwann aus dem Verkehr gezogen wird. 

Persönlich finde ich Lorca eine intelligent angelegte Figur ohne Zweifel. Sie ist Kontrovers und polarisiert. Mit etwas Willen könnte der man sehr viel Tiefgang hervorholen könnte, wenn sich nur an die Umsetzung machen wollte. Lorca, der den Weltraumwal in Episode 7 eher als  Irritation und Störung seiner Kriegsstrategie ansah, scheint er ja dieses Mal  wenigstens anerkennen zu wollen, dass die Spezies der Pahvo Empfindungsfähig ist. Ob das aber wirklich sein Motiv ist, diese Spezies zu schützen?  Oder sucht er nur die Konfrontation?
Lorca ist im Grunde gnadenlos. Um seine Ziele zu erreichen, würde er Stamets opfern. Warum hat Lorca so viele komplexe Navigationsdaten gesammelt. Für mich sah es so aus, als hätte er den letzten Sprung sabotiert, um nach Hause zu kommen, wie es der Text suggeriert? Stammt er aus dem Mirror-Universum und suchte einen Weg nach Hause? M. E. ist das so, es stellt sich für mich nur die Frage wie kam er ins OV oder waren wir die ganze Zeit nicht da, und sind jetzt wo? Hat er sich vielleicht selbst vergaloppiert oder werden wir jetzt "Yoyager-Light" zwischen den Universen hüpfen sehen? Ich hoffe man geht das wirklich offensiver jetzt an.
 
Was ich noch gut fand ist, dass man zumindest wieder kleine Ruhephasen hatten in denen sich die Charaktere kurzfristig Sammeln konnten und man sie auch ansatzweise so genutzt hat. So waren die Interaktionen zwischen Burnham/Tyler und Stamels recht glaubhaft. interessant war auch zusehen das Culber nicht nur der kleine Landarzt ist, der vor dem Captain kuscht. Da sehe ich noch Potential drin.

L'Rell hat es ja jetzt geschafft und befindet sich auf der DSC. Mal sehen was aus diesem Plot wird. Ich hoffe, dass es nicht nur so sinnfrei wie in Episode 8 zugehen wird.

Das sich Episoden mal widersprechen kommt bei den besten Serien vor. Aber bei Star Trek scheint sich das bei jeder Serie zu wiederholen. TOS konnte man derartiges sehr gut verzeihen, da man sich damals noch mit andere Ansprüche des Publikums gegenüber sah. Aber nach dem bei TNG in der 3. Staffel ein Qualitätsgewinn Einzug gehalten hatte, wurde das ja mit wenigen Ausnahmen größtenteils auch  bei DS9 und VOY umgesetzt. ENT hatte da schon mit mehr hausgemachten Schwierigkeiten zu kämpfen. Aber DSC schießt m.E. da richtig wieder die Vögel ab. ich wünschte man würde sich da eines Besseren besinnen. Aber vielleicht sieht man ja nach der Herbstpause das große umdenken. Die Pause wird sicherlich auch zur Postproduktion genutzt. Die DISCO ist ja jetzt jwd gestrandet. Auf dem Weg zurück kann ja viel Zeit vergehen.

Eines muss man DSC lassen, zumindest lohnt es sich eine Tüte Popkorn auszupacken. Wenn man in gewissen Situationen das Gehirn ausschaltet (wie z.B. dem Nahkampf zwischen Kol und Burnham) können die Folgen recht amüsant sein. Bin gespannt wie es im Januar weitergeht.

Drago

  • Lieutenant Commander
  • ****
  • Beiträge: 810
  • Die Feder ist Mächtiger als das Schwert
Antw:Episodenbesprechung
« Antwort #134 am: November 20, 2017, 06:18:25 Nachmittag »
Tja. Winterpause was?